Montag, 1. Mai 2017

2 Dinge, die mich an Instagram nerven!

Hello,

ich dachte, es ist mal wieder Zeit für ein bisschen Gemecker, Ihr kennt mich ja schon :).

Einige von Euch wissen, dass ich aktiv für den Blog keinen Instagram-Account mehr betreibe; der letzte, den ich aktiv hielt, ist so gute 2-3 Jahre her und ich habe es nie bereut. Allerdings bin ich mit einem inaktiven Account tätig, soll heißen: Ich habe diverse Blogger und hauptsächlich Beautyfirmen dort in der Timeline, einfach zum Spaß und zur Information, denn, rein sachlich betrachtet, mag ich Instagram, prima zum Entspannen, zum Lachen, zur Motivation und vor allem auch zur Inspiration.

Aber auch als inaktiver Teilnehmer rolle ich manchmal mit den Augen:

Ketten-Gewinnspiele
Auf Instagram werden ja immer jede Menge Gewinnspiele veranstaltet, an sich eine nette Idee. Entweder, man "muss" nur ein Bild liken und einen Kommentar hinterlassen, das übliche und auch verständliche Prozedere, oder - die Gewinnspiele gehen in eine überdimensionale Größenordnung:

Es tun sich einige Instagramer zusammen und veranstalten ein gemeinsames Gewinnspiel. Es werden tolle Handtaschen und/oder hochwertige Kosmetik verlost und wer mitmachen möchte - hat nicht nur eine extrem geringe Gewinnchance (es machen häufig mehrere Tausend Personen mit!), nein, man muss natürlich auch allen teilnehmenden Accounts, die das Gewinnspiel mitfinanziert haben, folgen. Logisch, oder? Niemand macht so ein Gewinnspiel nämlich ohne Hintergedanken. Nun könnte man ja entrüst aufschreien:" Ja, aber wieso meckerst Du denn, wir haben die Gewinnspiele doch alle von unserem eigenen Geld finanziert" - toll, das ist aber echt großzügig, oder? Toll wäre es nach meiner Auffassung nur, wenn das eine Person selbst auf die Beine stellt und man nur ihr folgen "muss", um gewinnen zu können, aber sowas erwarte ich natürlich nicht, um Gottes Willen. Angeblich sind ja all diese Gewinnspiele selbstfinanziert bzw. habe ich es so verstanden und falls es nicht stimmen sollte, bitte korrigiert mich gern.  Hier ist man sicher viele Minuten damit beschäftigt, 8-15 oder gar 20 Accounts zu folgen und immer das Gleiche: Bildchen liken, einen Kommentar hinterlassen und/oder 1-2 weitere Accounts, die am Gewinn Interesse haben könnten, erwähnen und allen in der Gewinnspielkette folgen. Hat man sich dann durch zig Accounts gequält, weil man total geil auf die Gewinne ist, muss man natürlich auch noch Geduld haben, denn, es wird informiert und gleichzeitig gemahnt: Bitte geduldet Euch bis zur Auslosung, wir überprüfen alles gewissenhaft!! Mehrfachteilnahmen sind nicht erlaubt - blablabla. Von ca. 8-10 teilnehmenden Verlosungsaccounts kennt man im Bestfall alle und war auch vorher schon Follower - im ungünstigsten Fall nur den Account, durch den man auf die Gewinnspielkette aufmerksam geworden ist. 

So, nun frage ich mich: Was soll so ein Gewinnspiel bitte? Erstens ist die Gefahr unheimlich groß, dass, sobald das Spiel beendet ist, die tollen, neuen Follower ebenso wieder abhauen, also Rechnung quasi nicht aufgegangen und manche bemerken es vielleicht erst nach ein paar Tagen, dass sie vergessen haben, wieder zu entfolgen, weil die Accounts interessieren sie eh nicht. 

Und wieso zum Teufel werde ich durch so eine Teilnahme gezwungen, irgendwelchen Accounts zu folgen, die ich nicht mal kenne und denen ich normalerweise auch gar nicht folgen möchte? Tja, hab ich Pech gehabt ne, die tolle Handtasche oder HighEndKosmetik lockt, muss ich mich eben verbiegen und mit 3.558 anderen darauf hoffen. Und die noch viel wichtigere Frage: Wer möchte bitte Follower, die NUR folgen, weil es etwas Tolles zu gewinnen gibt? Ich kann mich gut erinnern, dass das unter vielen Bloggern bisher gar nicht gern gesehen war und jetzt nimmt man bei Instagram an solchen Kettenspielen teil? Okay. 

Leider häufen sich diese komischen Gewinnspiele und es werden immer mehr - ich habe bereits Accounts und Bloggerinnen, die ich sonst gerne mochte, deswegen dort entfolgt. Nennt mich kleinlich, aber für mich hat das Ganze einen menschlich sehr enttäuschenden Charakter, soll heißen: Es ist offensichtlich, dass so für mehr Reichweite gesorgt werden soll, gerade wohl auch jetzt, wo Instagram sich wieder neue Gemeinheiten für die User hat einfallen lassen und es immer schwieriger wird, an neue Follower zu kommen. Dann müssen eben Gewinnspiele mit teurem Inhalt her - ich frage mich ernsthaft, ob sich je eine der Bloggerinnen darüber bewusst geworden ist, dass sowas nicht nur positiv ankommt. Klar, meine Meinung ist denen egal, aber ich kenne einige Frauen, die das auch ungeheuer nervt - nur, ich spreche es auch aus, darin liegt der kleine, aber feine (und gemeine, ok^^) Unterschied. 

Bitte nicht falsch verstehen: Ich finde Gewinnspiele immer nett, mache ja auf Blogs selbst gerne mit und war schon häufiger ein wahrer Glückspilz und habe mich riesig gefreut. ABER: Ich mache nur mit, wenn damit keine besonderen Auflagen verbunden sind. Weder folge ich zusätzlich irgendwelchen Leuten noch verlinke ich andere Personen, noch erfülle ich eine kreative Aufgabe oder sonst was. Wer ein Gewinnspiel für seine Leser bereitstellt, sollte das doch bitte einfach so tun, um den Lesern wirklich bedingungslos ein Geschenk anzubieten. Nur, es gibt leider Leute, die machen allen Scheiß mit.

Wenn es also demnächst auf Instagram nicht nur heißt "Folge 10-15-20 weiteren Accounts" sondern "Nachdem Du bei allen teilnehmenden Accounts geliked hast und folgst, dreh' Dich noch 5 x im Kreis, rülpse laut und sage 8 x ganz laut: ICH WILL GEWINNEN und dann spring von einer Brücke (einem Turm, einer Aussichtsplattform, such' Dir was Schönes aus)  Deiner Wahl (je höher desto besser^^) und zack, bist Du schon in den Lostopf gehüpft - wobei das Wort "gehüpft" in dem Fall völlig neue Dimensionen erhält :). dann haben die treudummen Schafe wieder brav ihre Pflicht erfüllt. Na, ist das nicht wunderbar? Ihr wisst Bescheid.

Call me International
Ohhh, what a lovely day! Good morning Insta-People. What about you, have you planned something nice today? Besides, the picture shows my new lipstick from (......). Hugs and kisses!

Ernsthaft? Was soll der Mist bitte? Wie verzweifelt muss man sein, wenn man seit Jahren seinen Account rein Deutsch (bis auf manche hashtags) geführt hat und auf einmal anfängt, Englisch zu schreiben? WTF? Ja, das ist auch Englisch - sorry :). Und dann steht natürlich der deutsche Text unter dem englischen Text. Es soll ja User geben, die der englischen Sprache nur eingeschränkt oder gar nicht mächtig sind, die wollen wir natürlich nicht in the rain - ich meine: nicht im Regen stehen lassen. Ach Gott. 

Wer seit einer Weile so ein Gebaren an den Tag liegt, möchte wohl auch das internationale Publikum auf Instagram ansprechen - man muss ja was tun - Imagepflege und so - wir sprechen natürlich auch Englisch, das ist cool, das gehört sich so und verschafft uns aufgrund unseres internationalen Flairs sicher noch ein paar Follower (Mist, das sind ja auch englische bzw. franz. Wörter^^) mehr. Ja, das ist echt nicht so leicht, sich rein Deutsch zu bewegen, ich merke es ja gerade selbst, aber bewusst ? Nun ja, ich finde das lächerlich. 

Ganz schlimm finde ich, dass der englische Text ZUERST steht - und dann der deutsche Text. Kann man dann so interpretieren: Hey, Du deutscher Follower, schön, dass Du dabei bist - ich brauche jetzt mal etwas internationale Reichweite, guck schnell 3 Sätze weiter, da findest Du den Text in der Sprache, die DU verstehst. Eine Ohrfeige für wirklich jeden deutschen Follower, aber ich fürchte, außer mir fällt das niemandem auf. Und ja, ich spreche und schreibe fließend Englisch, und zwar fast so gut wie meine Muttersprache, aber darum soll es ja nicht gehen, sondern ums Prinzip, wie häufiger mal.

Auch hier bitte nicht falsch verstehen: Wenn man bei der Eröffnung seines Accounts von Anfang an gemischtes Publikum hat, sprich auch aus anderen Ländern, macht so eine zweisprachige Account-Führung ja durchaus Sinn. Aber, nach Jahren damit erst anfangen, warum? Und warum erst die internationalen Follower bedienen anstatt die aus dem eigenen Land, zählen die weniger oder was ist die Absicht dahinter? Vielleicht kann man mich ja mal aufklären und womöglich habe ich das gaaanz falsch verstanden. Ja, ist klar. 

Instagram und das Gebaren der Leute dort wird immer seltsamer, finde ich. Das, was Instagram im Ursprung mal sein sollte, nämlich einfach eine neue Plattform, auf der man ein paar Fotos hochladen und teilen kann, ist nur noch irgendwo vage im Kopf.

Fällt Euch allgemein etwas auf? Nein? Dann fasse ich mal eben zusammen:

Blogs
Früher: Ich setze mich mal eben hin und teile der Welt etwas mit, mache ein Foto, zack, zack, hier Leute, das Shampoo ist gut - probiert es mal oder, neee, die Wimperntusche klumpt, würde ich lieber nicht kaufen.
Heute: 2 Stunden Fotoaufwand (Drapieren, Dekorieren, Ausleuchten), Text ist Nebensache, man hat schon für die Fotos so lange gebraucht. Review: Ja, schreiben wir halt fix was.

Instagram
Früher: Plattform für kurzes und formloses Hochladen von Fotos, die man mit einer Community teilt
Heute: Hashtags regieren die Plattform, alleine alle zu erwähnen, die man für Reichweite benötigt, dauert schon eine Weile. Kooperationen an Land ziehen, Instagram ist das neue Bloggen, es spielt sich Vieles nur noch dort ab.

Youtube
Früher: Ach, setz ich mich mal eben vor die Kamera und quatsche mit den Leuten und zeige ihnen, was ich eingekauft habe.
Heute: 2 Stunden schminken vorher, 30 Minuten Ausleuchten, 1,5 Std. Schneiden für ein 15-minütiges Video - cooles Intro, nette Musik, dauert alles.

---------

Wiesoooo muss immer alles bis zum Erbrechen auf Erfolg getrimmt werden, wieso? Reichen Kompromisse nicht? Ein bissel was an Fortschritt, sich Verbessern, mit allem Wachsen, aber meine Güte, das geht doch auch alles gemäßigt und nicht um jeden Preis des sich Verbiegens und nur noch als angepasstes Herdentier?


Abschließend: Bitte nicht denken, dass ich hier mit hochrotem Kopf vor lauter Wut mal eben was in die Tastatur gekloppt habe. Nein, ich habe sogar ganz oft lachen müssen, ich weiß, das ist gemein, aber das juckt mich nicht sonderlich. Ich kann so angepasste Verhaltensweisen einfach nicht leiden, vor allem deswegen nicht, weil viele das nur machen, weil das ALLE machen! Ja, nix anderes. Einer macht vor, alle anderen machen nach, gruselig, schrecklich, schlimm, albern und blöde - so sehe ich das. Alles nur noch Einheitsbrei. Alle haben Angst vor dem vermeintlichen Misserfolg, lieber machen wir uns alle selbst zum Affen. Okay! Ähm, möchte jemand vielleicht eine Banane? Oh, die ist aber nicht low carb, ach shit - nun haben wir auch nicht nur eine angesagte Ernährungsform missachtet, sondern schon wieder englische Wörter verwendet. Es ist wirklich alles so schwer!


Liebe Grüße und noch einen schönen Feiertag, 
Andrea

Kommentare:

  1. Oh Andrea, ich musste auch mehrfach herzlich lachen, denn ich fühle ziemlich ähnlich.
    Gerade diese Monster-Gewinnspiele nehmen im Moment scheinbar überhand, das ist mir dieses Wochenende auch unangenehm aufgefallen. Einfach mal zwei weitere Personen unter einem Bild verlinken - ok, ich habe das Gefühl, da ist inzwischen eine Gewinnspiel-Clique, wir verlinken uns da gegenseitig und sind uns nicht böse. Bilder reposten - mache ich persönlich schon weniger gern, außer ich möchte den Gewinn unbedingt haben [300$ bei LimeCrime? Nehm' ich! Auch wenn ich chancenlos bin...].
    Bei diesen Kettengeschichten bin ich raus. Ich möchte nur Bloggern/Accounts folgen, die mich irgendwo ansprechen -und so etwas ähnliches habe ich auch unter deinem Blogger-Verhalten-Beitrag geschrieben- irgendwie gern habe. Erschreckend finde ich, dass liebgewonnene Accounts nun auch in der pastellfarbenen Bettwäsche, mit Kaffee und frischen Blumen, hohen Strümpfen und lasziven Räkeln posten...mich nervt so etwas. Wirklich. Es nimmt einem die Freude an allem, wenn nur noch uniformierte Einheitsaccounts umherziehen.
    [Von YouTube habe ich ja zum Glück keine Ahnung und halte mich da auch nicht viel auf...ich glaube, das ist auch besser für meinen Blutdruck...]

    Bin ich vom Thema abgekommen? Vielleicht.
    Wie auf meinem Blog und meinem Insta-Account bin ich ja so ein bisschen der Atze Schröder der Beautyblogs und ecke dann doch gerne mal an ;)

    Viel Zustimmung von meiner Seite.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nebo, vielen Dank für Deine Meinung dazu. Diese Gewinnspiel-Cliquen setzen sich immer neu zusammen, komischerweise muss ich gerade an "Sekten" denken ^^ - und ich frage mich ja, wenn einer von denen gefragt wird und nicht mitmachen möchte, ob er dann mit anderen Augen gesehen wird? Ich glaube, der Gruppenzwang spielt da eine ganz entscheidende Rolle und vor allem auch so das Gefühl, dass man sich davon einfach mehr Reichweite erhofft, kurzfristig trifft das natürlich auch zu. Mich haben einige zuvor liebgewordene Accounts auch sehr enttäuscht, nicht nur durch die Gewinnspielarien jetzt, sondern einfach auch dadurch, dass ich sie nur noch sehr angepasst und extrem mit dem Strom schwimmend sehe und solche Leute möchte ich nicht mehr gern unterstützen, wobei ich das noch trenne; es gibt Personen, den bin ich aus solchen Gründen auf Insta entfolgt, lese aber den Blog noch gerne, aber sobald da sowas auch stattfindet, bin ich dann eben auch raus. Ich ecke auch gerne mal an, weil ich einfach nur eine normale Frau bin, die keine Lust hat, sich über moralische Grenzen hinaus anzupassen oder weil das eben alle so machen, mache ich dies und das auch so - immer schön bei sich bleiben lautet die Devise. Man muss Blogger noch als Einzelpersonen wahrnehmen können, finde ich. Da, wo das nicht mehr der Fall ist: Tschüss. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das mit den Cliquen meinte ich anders: Es sind so ca. 6 Mädels, wir verlinken uns lose unter Gewinnspielen untereinander, weil wir uns auch schon mal persönlich kennengelernt haben und es den anderen auch gönnen.
      Also reine Teilnahme, keine Gewinnspielveranstaltung und es läuft, ohne sich abzusprechen. Da wäre es auch nicht schlimm, wenn einer nicht mehr mitmachen möchte. Es gibt ja auch viele Bloggermädels, die von vornerein sagen, dass man sie bitte nicht auf Gewinnspielen verlinken soll, umso einfacher ist es so ;)

      Löschen
    2. Ah so, verstehe. Ich dachte, Du meinst jene, die die Spiele veranstalten, denn da machen manche gleich mehrere Male mit, immer mal wieder mit anderen Interessentinnen. Ja, die Teilnehmer selbst, von mir aus. Ich bin aber auch froh, dass mich noch nie jemand verlinkt hat^^

      Löschen
  3. Oh ja das mit den Gewinnspielen nervt mich auch etwas, weil auf einmal die ganzen Timeline davon voll ist. Bin sowieso kein Fan von den ganzen und kopiere das Bild Gewinnspielen.Das mache ich wirklich sehr selten und kann es in all den Jahren an einer Hand abzählen.Verlinken geht noch wenn es nicht mehr als eine Person ist.
    Aber Instagram hat sich so negativ verändert in den letzten Jahren. Finde es ja schon hin und wieder erschreckend, das wenn man mal ein "typisches es sieht wie bei jeden gleich aus" Bild macht, wirklich mehr likes bekommt als auf ein ganz normales.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chrissi, ja, das ist leider alles zum Einheitsbrei verkommen. Man tut gut daran, sich von diesem ganzen Mist zu distanzieren. Vor allem, Leute, die einem nur wegen eines Gewinnspiels folgen, auf die sollte man doch als aufrechter Mensch gut verzichten können. Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hallo Andrea,das, was du sagst, höre ich von einigen und ich muss sagen,dass es in meinem stream gar nicht so viele Mega-Gewinnspiele gibt... ich habe wohl viele abonniert, die dabei eher selten reposten oder veranstalten. Ich habe aber auch einige, die mich ab und zu mal verlinken in Kommentaren, wo man "Freunde, die das interessieren könnte" taggen soll. Wenns einmal alle paar Wochen geschieht, fein. Ich mache das auch mal, alle Jubelwochen mal. Mit den selben Leuten, wenn ich denke, dass sie das interessieren könnte. Ganz am Anfang von meinem ersten Account (hab jezt 6... eins für Kosmetik, eins für meine kreativen Sachen, eins für food etc... hatte festgestellt, dass der Mix nicht gut ankam... ) habe ich sogar mal ein oder zwei mal selber was gemacht , wo man reposten soll.

    Vielleicht bin ich ja nicht typisch für Beauty/ Nail-accounts, aber das sind wir alle hier ja wohl 😁🤣 ich habe auch viele entfolgt, wo ich dann nur noch Klischeeposts bekam, wo nur noch eine Hampelfrau pastellpinkes zeigt.muss nicht sein. Schade, wenn man sich wegen leeren Zahlen verbiegt, aber wenn man wirklich Tausende braucht, die einem folgen, kann man die auch kaufen *hust* 😉

    Ich folge Leuten mit Individualität und Persönlichkeit, da kann auch mal ne Nagelhaut komisch sein (haben wir doch alle mal, nüch? Wer nicht, opfert sein aktives Leben der Nagelhaut... 😉😉) mehr Realität auf Instagram ist ein hashtag, den ich eigentlich überflüssig finde. Es gibt viele kleine Accounts, die so real sind, dass sie schlechte Fotos zeigen, unscharf, das Kazenklo hinter der nailart... du weißt schon, was ich meine... 😉 die folgen vielleicht den Gliziaccounts und träumen davon so zu sein? Ich schweife ab.

    Diesen Trend zu Hochglanz wie in den Magazinen finde ich schrecklich. Er vernichtet Individualität, nein schlimmer, die Leute machen das selber. Für einen Pseudoerfolg. Das kann doch nur Egos befriedigen, die sich weigern, darüber nachzudenken. Aber man kennt das ja schon von der Produktentwicklung, dass es besser ist, etwas zu gestalten, was 2 Millionen Leute gerade gut genug zum mal benuzen kaufen, als 2500 Begeisterte, denen dieses Produkt wirklich das Leben verbessert.

    Übrigens habe ich bei meinen anderen Accounts nicht so diese Gewinnspielkrankheit entdeckt, das kann aber auch daran liegen, dass ich eben wie oben genannten wenigen Leuten folge, die eher kommerziell sind, aber auch ich folge Konten, die von Firmen etc. sind.

    Ich denke, das liegt schon sehr dran, wem man folgt. Ich bin recht zufrieden mit meiner aufspaltung, denn so braucht sich niemand, der sich für meine Kochereien interessiert, meine Nailart anzusehen... ich denke auch mal dran, mir ein " nur-lesen" Konto zuzulegen, aber mit 6 habe ich wirklich genug *kicher* und drei sind auch eigentlich inaktiv.

    Ich finde Instagram als Miniblog gut, auch wenn einige das nur zum Bilder ansehen nehmen. Mein BBlog ist recht tuhig und die Zahlen entsprechend, aber ich will weiterhin etwa zweimal wöchentlich bloggen schaffen. Dort habe ich übrigens aufgehört, zweisprachig zu blogfen und meine internationalen Leute sind langsam weg, aber es ist halt so viel Arbeit. Mein Nagelinstaaccount ist jetzt auch auf deutsch, aber alle anderen sind englisch, weil es eben so viele internationale Follower sind. (Viele? LoL hab mal gehört mit 10tausend biste noch klein und ich hab nicht mal 500 ... war halt noch nie mainstream, ein Individualist zu sein... )

    Ich folge für Gewinnspiele nur, wenn ich ihnen auch ohne Gewinnspiel folgen würde, das ist praktisch nie. Ansonsten, viel Spaß den anderen.

    Ansonsten muss ich zugeben, dass ich momentan kommentarmäßig Instagram besser finde als bloggen... irgendwie schon, weil man schnell ein paar nette Worte und Herzchen verteilen kann. Und seine Meinung.

    Ich könnte noch stundenlang hier weiterlabern, aber hier tobt gerade das Leben, schönen Restfeiertag!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moni, schön Dich mal wieder zu lesen und somit danke für Deinen langen Kommentar. Die Hochglanz-Magazine sind mittlerweile beliebig austauschbar, nur die Namen dahinter sind anders. Es ist ja auch einfacher mit als gegen den Strom zu schwimmen und Individualität ist scheinbar nicht mehr so gefragt und wenn man anders ist, ist das gleich negativ behaftet. Wenn Du eher weniger kommerziellen Accounts folgst, wirst Du wohl von den Ketten-Gewinnspielen verschont bleiben, sicher ein großer Vorteil :) Ich mag Instagram ja auch, aber doch mehr von der Ursprungsidee, denn mal eben einen Kommentar hinterlassen und ein Bild liken finde ich vollkommen OK. Das ist das, wie es auch am Anfang gewollt war, aber seitdem sich Geschäftsaktivitäten speziell auf Instagram verlagert haben und das Erfolgsgequatsche, was zuvor auf Blogs betrieben wurde, jetzt auch überwiegend dorthin gewandert ist, hat es mit der ursprünglichen Idee nicht mehr viel zu tun. Blogs werden aber für mich immer einen höheren Stellenwert haben. Es gibt Blogger, die investieren mittlerweile mindestens genauso viel Zeit in ihren Insta-Account wie auf dem Blog oder gar mehr. Dabei dachte ich, dass für einen Blogger das Herzstuck doch immer der Blog ist - tja, falsch gedacht. Da wo die Musik spielt, wird getanzt - und immer schön in eine Richtung schwimmen, mit allen anderen. Ich kann dem Zirkus nichts abgewinnen, aber das ist ja deutlich zum Ausdruck gekommen :) Hab noch eine gute Woche und liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Das mit den GEwinnspielen finde ich auch ganz furchtbar. Ich mache da auch nicht mit. Warum soll ich andere Leute mit so einem Gewinnspiel belästigen. Ich bin gerne bereit, dem entsprechenden Instagramer/in zu folgen oder meinetwegen auch noch das Gewinnspiel zu teilen, aber andere verlinken.... nee das geht echt zu weit. Da bin ich raus. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen! Danke für Deine Meinung dazu. Das kommt noch dazu, dass man andere durch die gewünschten Verlinkungen belästigt. Wie im Beitrag erwähnt, denke ich, dass vielen, die solche Ketten-Gewinnspiele veranstalten, gar nicht bewusst, dass das auch negativ aufgefasst werden kann. Vermutlich denken sie, neben dem Nutzen, den sie selbst daran haben, dass das was ganz Tolles für die Follower ist. Gerade so groß angelegte Aktionen sollten man doch besser von allen Seiten betrachten. Liebe Grüße

      Löschen
  6. Ach Andrea,
    ich sehe mich gerade mit einem Cocktail, neben mir sitzt du und wir kotzen uns mal so richtig aus. Ich unterschreibe das genauso! Bei den Gewinnspielen wo man 500 Leuten folgen muss, mache ich nicht mit. Da krieg ich regelmäßig das Kotzen. Das nervt mich so. Oder auch solch Sachen: wollt ihr ein shoutout gewinnen? Dann folgt: A, B, C, D, E, F und kommentiert mit "done". WTF? Wo bin ich denn???
    Tja und das mit dem englischen Text...das ist wie seinen Blog auf englisch zu schreiben, da weiß man worauf die Leute aus sind.
    Mich nervt es auch, wenn Leute einem folgen und dann wieder entfolgen, in der Hoffnung dass du ihnen vorher zurückfolgst,sie dir aber nicht mehr folgen müssen. Willkommen im Kindergarten. Ich finde man sollte die Kirche mal im Dorf lassen.

    Liebste Grüße,
    Therese

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Therese, na, dann pack mal die Cocktails aus ^^ ich trinke zwar nie, aber da mache ich gerne eine Ausnahme :)), oh ja, das ist alles sehr nervtötend, diese Shoutouts auch, habe solche Accounts nicht mehr in der Leseliste, das hat mich schon vor Monaten gestört. Wer wirklich jemandem "helfen" oder auch empfehlen will, macht das einfach so und verbindet damit keinerlei Auflagen. Unmöglich sowas. Es spielt sich in der Bloggerwelt sehr viel Kindergartengehabe ab, von Eifersüchteleien bis auf Nachplappern bis der Arzt kommt. Ich glaub auch oft, ich bin einfach zu alt für den ganzen Kram. Aber dann ist es doch immer wieder sehr beruhigend, auch von Jüngeren wie Dir zu hören, dass sie genauso empfinden. Danke somit auch für Deine Meinung zum Thema und liebe Grüße an Dich :)

      Löschen
  7. Ich musste so lachen über dein Posting, du hast es so auf den Kopf getroffen......

    Ich finde diese Monster Gewinnspiele auch total furchtbar und glaube auch nicht, dass sie einen Mehrwert für den jeweiligen IGer bringen. Ich habe mich letztens einmal durchgezählt und kam auf 50 Teilnehmer, also wenn du die alle liken musst und Kommentare verteilen...pfffffff da sitze ich aber schön lange....
    Ich mache bei solchen Gewinnspielen nie mit, ich mag es nicht, wenn ich andere verlinken muss oder das Foto reposten......deswegen gibt es das bei mir nächste Woche auch nicht, ich habe meinen 2 Blog-Geburtstag und es wird auch ein paar Gewinnspiele geben......

    das mit dem Englisch ist mir auch aufgefallen und ist auch nicht meines, ich bin Österreicherin und das gerne, spreche gerne meine Sprache und auch mein Blog richtet sich an das deutschsprachige Publikum......die meisten Kooperation werden anscheinend nur mehr über IG und die Follower Zahlen dort vergeben und da versuchen viele mitzuhalten....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marina, Lachen ist gesund :)), es freut mich sehr, zu hören, dass wir einer Meinung sind. 50 Teilnehmer, Du lieber Himmel, da muss man sich ja einen halben Tag freinehmen, um teilzunehmen, wie lange soll das dauern...krass! Ich mag es auch nicht, andere zu verlinken, freiwillig immer gerne, aber bitte nicht so. Deswegen lese ich Deinen Blog so gerne, weil Du bei Dir bleibst, Dich keinen Trends anschließt und einfach Dein Ding machst, dazu gehört auch eine gewisse Charakterstärke, die manche leider und offensichtlich nicht haben. Man sollte zu seiner Herkunft stehen und ich finde es immer wieder schön, wenn Menschen auch zu ihrem Dialekt stehen und so plappern, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Das macht Authentizität aus und ich habe so gerade das Gefühl, dass das immer wichtiger wird, wenn man in der Bloggerwelt nicht untergehen und trotzdem sein Ding machen möchte und auch Gleichgesinnte findet, die ähnlich denken. Ja, die Kooperationen laufen wohl überwiegend über Instagram, das höre ich sehr oft. Einerseits tut es mir für Mädels leid, die jetzt denken, sie müssten unbedingt mithalten und sich ins Zeug legen, wie nur was - nur habe ich den Eindruck, sie geben sich selbst ein stückweit auf, nur um im System zu funktionierren, das kann und darf nicht sein. Dann lieber ein paar Kooperationen weniger und gut ist. Liebe Grüße an Dich

      Löschen
  8. Liebe Andrea! Diesen Post habe ich echt verschlungen! Du weißt ja, dieses Thema ist ja eines meiner "Lieblingsthemen" ^^ Gott, wenn ich das alles schon lese, da kann ich einfach nur noch mit den Augen rollen! Und mit jedem Satz dachte ich mir "Wie gut, dass ich bei dem Zirkus nicht mitmache". Ich kriege ja meist gar nicht mit, was da so abläuft, dementsprechend waren diee Gewinnspielaktionen nun neu für mich, aber das klingt ja schon richtig nach mafiösen Zuständen. Diese Nötigung dazu dies, dies und jenes zu tun und doch bitte 55339282 Leuten zu folgen - wer macht sowas eigentlich mit?! Anscheinend ja genug, aber das geht nicht in meinen Kopf.. Ich sehe alles ganz genauso wie du, dieser ganze Erfolgsdruck, ich kann es schon gar nicht mehr aussprechen, weil es mir einfach nur noch so ENORM auf den Senkel geht. Auch mit dem Englischen, wie die Leute sich da verbiegen, um bloß zu gefallen und international zu wirken, das ist einfach nur so peinlich. Gott, echt, ich werde gerade richtig sauer :D Manchmal gehe ich über den Laptop mal auf den Account einiger Freundinnen, am Laptop braucht man nämlich keinen eigenen Account und ehrlich, die Mädels, die ich da dann auf den Fotos sehe, die kenne ich gar nicht. Auf Instagram wirken sie plötzlich alle wie andere Menschen. Für ihre meisten Follower ist das natürlich nicht ersichtlich, für mich als private Freundin allerdings ziemlich deutlich ud meist klicke ich schnell wieder weg, weil ich das gar nicht sehen will, dieses elende Getue. Aber ich schiebe es nicht mal privat auf meine Freundinnen, denn ich weiß, dass eben nciht jeder von der Persönlichkeit her so ist wie zum Beispiel du und ich, dass wir dann auch so "krass" sind, und sowas boykottieren bzw. nicht mitmachen. Aber viele junge Mädels passen sich eben einfach an und folgen dem Druck.

    Liebe Grüße! :)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Mona, danke auch Dir für Deine Einschätzung und Deinen ausführlichen Kommentar. Dass gerade ich Dir mit so einem Beitrag einen Gefallen tue, war mir klar :) und ich finde es so angenehm, dass Dir das auch alles so auf die Nerven geht. Sei froh, dass Du auf Instagram so einen Mist gar nicht lesen musst, davon könnte man wirklich schlechte Laune kriegen, ich habe irgendwann nur noch aufs Entfolgen geklickt, ist leichter und hält mich stabil, was meine Laune angeht, denn tagelang erträgt das keine Sau mehr. Wer das mitmacht? Ja, ich denke auch, dass es vor allem sehr junge Frauen sind, die selbst noch keine wirkliche Meinung zu allem haben und gar nicht sehen, wie sie wie eine Marionette durchs Instagram-System geleitet werden. Wenn ich mir vorstelle, meine Tochter würde im Alter von 15-20 Jahren da wie eine Blöde am Smartphone sitzen und sich durch 20-50 Accounts klicken, um eine Mini-Aussicht auf eine rosa Handtasche zu haben, würde ich sie fragen, ob sie noch alle Tassen im Schrank hat, ganz ehrlich. Die Chance, sich vom Taschengeld oder mit kleinen Jobs so ein Ding zu verdienen, ist maßgeblich höher :) Das glaube ich Dir gerne, dass Deine Freundinnen in der Online-Welt, also speziell auf Insta, einen ganz anderen Eindruck auf Dich machen. Ich beobachte sowas teilweise auch und finde manches nur unglaublich affig. Wer dann noch denkt, Insta ist das wahre Leben, gehört in Behandlung. Ach, das Thema gibt soviel Gesprächsstoff her, man könnte allein für solche Themen einen eigenen Blog gründen :) Liebe Grüße zurück <3

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Andrea,
    das hast du schön zusammengefasst. Ich habe mich ja schon oft und sehr deutlich über Instagram geäußert, deshalb spare ich mir das an dieser Stelle mal. Aber ich fand es unheimlich lustig, dass du diesen Artikel gestern veröffentlicht hast. Denn gerade gestern habe ich mich wahnsinnig über diese Gewinnspiele geärgert und mich auch mit ein paar befreundeten Bloggerinnen darüber unterhalten... Es ist einfach nur schlimm. Und noch schlimmer, dass es tatsächlich etwas bringt. Aber meckern hilft da leider auch nicht. Am besten entflogen oder ignorieren...
    Zum Thema Deutsch/Englisch muss ich sagen, dass ich es auch ganz lange so wie du gesehen habe und in aller Regel komplett deutsch schreibe. Für den Blog kämen zwei Sprachen sowieso nie in Frage. Bei Instagram habe ich aber mittlerweile einige Accounts aus dem Ausland, denen ich folge, weil ich die Bilder großartig finde. Bei denen die auf Polnisch, Dänisch oder Schwedisch schreiben, bin ich oft ein bisschen traurig, dass ich mal so gar nichts verstehe und denke immer: "so ein, zwei Sätze kann doch jeder auf Englisch schreiben"... Und andersherum habe ich ein paar wenige, aber durchaus aktive Follower, die kein Deutsch sprechen, da tut es mir dann immer irgendwie leid, wenn sie mich nicht verstehen... Ist also für mich ein schwieriges Thema, für das ich momentan noch keine Lösung gefunden habe.
    Liebe Grüße an dich und noch einen schönen Abend

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melli, danke auch Dir sehr für Deine Meinung und Einstellung zu allem. Ja, Du hast Du schon oft zum Thema Instagram geäußert, ich lese Deine Beiträge dazu immer sehr gerne, weil Du eben nicht alles abnickst und angepasst mit anderen schwimmst, sondern Dinge auch kritisch beäugst und sie von allen Seiten betrachtest - das vergessen sehr viele. Ich bin sicher auch schon länger als chronische Meckertante bei manchen Bloggerinnen "unten durch", aber es wird doch wirklich immer schlimmer und nur wenige sehen es und machen auch mal den Mund auf. Ich hatte mich am Sonntag auch so durchs Instagram gescrollt und bin zigfach auf eine rosa Handtasche in meiner Timeline gestoßen und dann hat es mir gereicht und ich habe meinen Beitrag spontan geschrieben; geplant, wie sonst 98 Prozent meiner Beiträge, war er nicht und ich bereue es auch nicht, denn es war mir ein echtes Bedürfnis, da ich die 2 angesprochenen Dinge schon seit Wochen beobachte - irgendwann wird es einfach dann zuviel.

      Das Thema Deutsch/Englisch ist tatsächlich schwierig, das verstehe ich. Ich folge manchen Accounts aus dem Ausland und schreibe dann auch schon mal englisch drunter oder einfach ein Herz, dann wissen Personen zumindest, dass man den Beitrag mag und das wird auch oft honoriert. Englisch kann trotzdem nicht jeder und es würde gerade international natürlich die Kommunikation untereinander sehr vereinfachen - denn Englisch wird weitaus häufiger als Deutsch gesprochen. Eine Weile gab es doch mal die "übersetzen" Funktion unter jedem Foto auf Instagram, aber ich glaube, das wurde wieder abgeschafft, das war ganz nützlich. Ich hatte letztens Frau Kirschvogel auf Insta gefragt, warum sie ständig Englisch schreibt. Sie antwortete mir, dass sie das schon von jeher so auf ihrem IG-Account macht und das habe ich dann auch später gesehen, da ist das okay, sie argumentierte ähnlich wie Du, weil es viele internationale Follower gäbe und Insta ja letztlich eine internationale Plattform ist. Nur, wer jahrelang Deutsch geschrieben hat und jetzt Englisch schreibt und die Deutschen quasi auch noch nen Tritt in den Hintern bekommen, weil der englische Text dann zuerst steht (oder sogar gar kein deutscher Text mehr, auch schon gesehen), das finde ich echt nicht gut. Vielleicht reagiere ich da auch so allergisch drauf, weil ich vielen irgendwie anmerke, dass sie es nicht mal machen, um den Leuten was Gutes zu tun, die sie verstehen sollen, sondern einfach, um mehr Reichweite zu bekommen und nur den Eigennutz dahinter zu sehen. Bei Dir habe ich aber so ein Gefühl gar nicht, im Gegenteil. Mach einfach, wie Du Dich wohlfühlst, man kann es eh nicht allen recht machen und wenn Dir Leute schon länger folgen und gar nichts verstehen, kann man denen ruhig einen Gefallen tun und auch eine Sprache anbieten, die sie verstehen, aber wenn man das nur pauschal macht, ohne überhaupt zu wissen, ob man ausländische Follower hat - nee. Ich denke, Du verstehst, was ich meine :) Dir auch noch einen schönen Abend und liebe Grüße

      Löschen
  11. Da musste ich jetzt aber auch häufiger schmunzeln. Das mit den Gewinnspielen nervt mich auch, auch dieses andauernde Folgen-Entfolgen-Spiel ist nervig auf Instagram, vor allem, wenn einem die gleiche Person mehrmals pro Woche folgt und weil man ihm nicht folgt, wieder entfolgt oO. Dass einige IGler von heut auf morgen zuerst auf Englisch, vlt auch nur noch auf Englisch schreiben, ist mir auch aufgefallen, finde ich den ursprünglichen Followern gegenüber dann nicht so toll, vor allem, wenn diesen zB kein Englisch können.

    Lieber Gruß ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank auch für Deine Meinung zum Thema. Scheinbar machen doch mehr Personen als ich dachte, die gleichen Beobachtungen und dann bin ich ja nicht alleine damit, dass mich das nervt, gut zu wissen. Ja, die, die gar kein Englisch verstehen, müssen sich doch total verarscht fühlen. Das ist doch eine Ohrfeige für jeden deutschen Follower und bei den meisten, die das jetzt machen, waren es wohl die deutschen Follower, die eine gewisse Reichweite erst mal gebracht haben, darüber wird aber leider nicht nachgedacht, traurig! Liebe Grüße an Dich :)

      Löschen
  12. Du sprichst mir gerade aus der Seele.
    Ich habe auf Instagram keinen Beautykanal geliked, aber dafür haufenweise Kunst. Dennoch konnte ich mir es nicht verkneifen ein paar meiner Stammblogger anzusehen und durch die Profile zu zappen. Ich muss ehrlich gestehen, dass mich Beauty auf Instagram nicht reizt. Statt hübsche Looks oder Tutorials zu zeigen, sehe ich auf Beautybloggern überwiegend Einkäufe, Reisebilder, Kuchenbilder und Katzenbilder. Wenn ich Glück hab sind es mal Produktbilder mit dem Titel "Meine Lieblinge diese Woche".

    Mir sind diese Kettengewinnspiele auch aufgefallen. Warum kann man nicht einfach mit einem Like teilnehmen? Warum muss man unbedingt andere Leute erwähnen oder gar anderen Personen folgen?! Ich kann ja noch verstehen, wenn man auf der Herstellerseite ein entsprechendes Bild liked, aber mehr auch nicht.

    Das mit dem Englisch kann ich auch nicht verstehen. Entweder stelle ich mich von vornherein international oder von vorn herein Lokal auf. Wer sich die Mühe macht, längere Blogposts zweisprachig zu schreiben, kann das gerne tun, aber ich habe auch gar kein Problem damit, wenn es nur eine englischsprachige Version gibt. Lächerlich wirkt das vor allem, wenn man überwiegend Drogerieprodukte rezensiert, die es im Ausland sowieso nicht gibt.

    Deiner Aufstellung bzgl. Blogs, Instagram und Youtube stimme ich vollstens zu. Aufgrund dessen habe ich immer weniger Lust aufs Internet. Ich habe ja nichts dagegen, wenn man sich Mühe gibt und professionell wirken möchte, aber ich aboniere einen Kanal/Blog doch hauptsächlich wegen der Person bzw. ihrer Persönlichkeit und/oder ihres Geschmacks und nicht, weil die Bilder so wunderschön drappiert sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ewigen Katzenbilder nerven mich übrigens auch, furchtbar. Tja, warum kann man nicht nur mit einem Like teilnehmen, das bringt nicht genug Reichweite, umsonst macht doch kaum noch jemand etwas. Daran dachte ich auch, dass manche Produkte dann in Englisch gelobt werden, die es woanders nicht gibt, aber Hauptsache, wir haben unser international gezeigt, weil das cool ist. So dämlich! Schöne Fotos finde ich okay, aber es sieht dann oft überall gleich aus oder immer diese Tulpen-Hintergründe usw. Na ja, das Thema ist auch wieder endlos. Danke für Deinen Kommentar. Auf Internet habe ich übrigens gerade auch nicht so viel Lust, bin daher froh, dass ich viel vorgebloggt habe. Liebe Grüße

      Löschen
  13. Ich bin so superfroh, dass es im Essensbereich (noch?) nicht so schlimm ist mit den Gewinnspielen. Mit dem Englisch allerdings schon.
    Soll ja jeder, wie er mag. Aber affig find ichs bei einigen trotzdem ;)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sei froh :) dieses Dauergenerve ist so lästig. Es ist auch affig, vor allem, wenn Leute vorher mal schlichter unterwegs waren und dann ihre deutschen Follower einfach hinten anstellen oder nur noch Englisch schreiben - wer dann nichts versteht, hat eben Pech gehabt, das kann wohl kaum die Lösung sein. Auch Dir ein schönes Wochenende, liebe Grüße :)

      Löschen