Freitag, 28. April 2017

Manhattan Last & Shine Nr. 430 DARE YOU

Hi zusammen,

ich dachte, es wird mal wieder Zeit für einen Nagellack von Manhattan, hatten wir doch ganz lange nicht mehr ^^. Heute ein schöner Farbton, den sicher viele von anderen Marken kennen, es ist ein klassisches Taupe, was ich gerne ganzjährig (tatsächlich habe ich, wenn auch wenige, Farben, die ich ganzjährig tragen mag) lackiere, unabhängig von den Jahreszeiten: 



Ich hätte den Lack übrigens normalerweise nicht gekauft - er wurde jedoch im Februar in einem Set mit Unter- und Überlack, die ich ja sowieso gerne von der Marke verwende, angeboten. Und die anderen Sets mit Farblacken gefielen mir nicht so, deswegen habe ich mich für diese klassische Variante entschieden, obwohl ich wohl auch schon 2 sehr ähnliche Farben anderer Marke habe. Macht aber nichts, ich lackiere sie recht häufig.

Die gewohnte Prozedur: 2 Schichten, toller Pinsel, hält sehr lange auf den Nägeln. Ich habe ihn sogar 5 Tage ohne jegliche Tipwear getragen, schon ungewöhnlich, dass ich einen Lack so gern und so lange trage, aber er passte gut zur Kleidung an jedem dieser Tage, dann darf ein Lack auch mal länger auf den Nägeln verweilen.

Ich kann Euch immer wieder nur die Manhattan-Lacke empfehlen. Ich habe bisher kein einziges Exemplar gehabt, was zickig gewesen wäre. Die Haltbarkeit ist sowieso bei jedem anderes auf den Nägeln, deswegen schließe ich dieses Bewertungskriterium künftig aus. 

Und nun: Hände hoch, wer von Euch hat diesen klassischen Taupeton und wenn ja, von welcher Marke? Schreibt es mir gern in die Kommentare:)

Liebe Grüße
Andrea

Mittwoch, 26. April 2017

GOSH Multicolour Blush 50 Pink Pie oder: Produkte zweckentfremden

Hallo zusammen,

von der Marke GOSH habe ich früher öfter mal was auf Blogs gesehen, soweit ich weiß, vertreibt diese Marke häufig ihre Produkte in den Niederlanden; hier in Deutschland habe ich sie noch nicht bewusst wahrgenommen. 

Zu Weihnachten erhielt ich von einer lieben Freundin ein Multicolour-Blush. 




Die Farben haben mir gleich unheimlich gut gefallen, teils mit etwas Schimmer, aber dezent. Eigentlich bin ich kein Fan von Blushes oder allgemein Beautyprodukten mit Farbabteilen, da es meist schwierig ist, aufgrund der eher kleinen Abteile die Farben mit einem Pinsel zu entnehmen. Auch hier kommt man leider mit einem Blush-Pinsel nicht rein, aber man kann ja komplett durch das Pfännchen mit dem Pinsel huschen, was ja auch viele machen (ich eher nicht, bin da mal wieder sehr eingefahren und mag nichts vermischen^^). Also tupfe ich mir das Blush mit dem Finger auf, ja, ist nicht so hygienisch, aber na ja, sterben tu ich sicher nicht davon, Swatches entnimmt man in der Regel ja auch mit den Fingern.

Jedenfalls hatte es mich, seit ich dieses Blush habe, unheimlich gereizt, die Farben mal als Lidschatten auszuprobieren. Gerade der kräftige Pinkton hat mich angesprochen und ich finde das Ergebnis richtig schön! Natürlich ist das nichts für den Alltag, aber ich mag ab und zu in der Freizeit schon mal kräftigere und knalligere Farben am Auge. Der helle Pfirsichton war auch hübsch anzusehen, aber die Fotos sind so nichtssagend geworden, das habe ich dann gelassen für den Blog. 

Für das AMU habe ich nur die Farben aus diesem Quartett verwendet; den Highlighter allerdings nicht, wobei viele ihn ja innen am Auge auftupfen. Ich mag es nicht so. 

Ehrlich gesagt, gehört dieses Blushprodukt jetzt mit zu meinen liebsten, denn auch in der Hauptfunktion machen sich die Farben alle richtig gut und lassen sich sowohl dezent auftragen als auch aufbauen. 

Habt Ihr auch schon mal Produkte zweckentfremdet? Wäre gespannt auf Eure Experimente :).

Liebe Grüße
Andrea



Montag, 24. April 2017

Blog-Geburtstag: 7 Jahre Muddelchen/Beauty-Reviews & More (ein kleiner Rückblick in Bildern)

Kurze Info vorab: Das Produkt des Monats oder den Monatsfavoriten gibt es in diesem Monat nicht auf meinem Blog. Da war nichts, was ich außergewöhnlich oft verwendet habe, außer meine beiden Physicians Formula Produkte, aber die habe ich ja bereits reviewt und so würde es wenig Sinn machen, darüber nach so kurzer Zeit erneut zu berichten. Im nächsten Monat dann vermutlich wieder einen Monatsfavoriten, heute gibt es etwas zu feiern :)


Happy Birthday to my blog!

7 Jahre - eine echt lange Zeit in der Beautyblogger-Welt, oder? Ich habe meinen Blog-Geburtstag ja nie gefeiert und habe das auch in diesem Jahr nicht vor. Trotzdem dachte ich, ist es mal Zeit, ein paar ältere Fotos zu zeigen.

Einige von Euch wissen, dass ich aus meinen Bloganfängen einiges bzw. alles gelöscht habe - das hatte private Gründe. Die Fotos aus dieser Zeit sind aber alle noch vorhanden und ich habe so 2-3 x in den letzten Jahren darin gestöbert; da haben sich gerade in den Anfängen jede Menge Produkte angesammelt. Vieles davon habe ich gar nicht mehr, entweder verschenkt, verkauft, aufgebraucht oder gar entsorgt. Meine Farbvorlieben waren früher auch noch gar nicht so ausgeprägt, ich habe grundsätzlich ALLES toll gefunden und mir keine bis sehr wenige Gedanken darüber gemacht, was mir überhaupt steht :). 

Begleitet mich also durch meine Bloganfänge. Ich habe spontan ein paar Fotos heraus gesucht, die Euch sicher so manches Grinsen, wenn nicht sogar Lachen entlocken :) Ihr dürft lachen! Auch, wenn es für mich peinlich ist, aber dazu kommen wir dann gleich noch. Es geht erst einmal relativ harmlos los:


Meinen Blog habe ich am 24.04.2010 gegründet und noch am gleichen Tag meinen ersten Post verfasst.  Und die Biotherm-Serie war mein erstes Blogfoto :) Ich habe das Datum jahrelang (!) immer schön auf den Fotos stehenlassen, so quasi als Beweis, wann ich das Foto gemacht habe - wozu das gut war, weiß ich selbst nicht, ganz schön dämlich - irgendwie hatte ich auch keine Lust zu gucken, wie man es ausblenden kann; Bekanntlich gehört Fotografieren nicht gerade zu meinen Hobbys :) trotzdem habe ich seither einiges dazu gelernt und das auch gerne - keine Frage.

Ich kann mich erinnern, dass ich überlegte, wo ich die Produkte fotografiere. Nun sollten Personen unter Euch, die sich noch nicht so lange in der Bloggerwelt bewegen, wissen, dass früher niemand wirklich Wert auf richtig tolle Fotos gelegt hat, das war alles nicht so professionell wie heutzutage auf einigen Blogs; viele haben kleine Fotos gemacht, die Qualität war auch nicht so toll, weil jeder eben das zum Fotografieren verwendet hat, was er besaß. Eine Spiegelreflexkamera oder sonstiges hatte man nur, wenn Fotografieren auch sonst ein Hobby war. Bei mir ist es übrigens immer noch die gleiche Kodak-Kleinbildkamera, die ich nun seit bald 10 Jahren habe. Wahnsinn :) Ich hätte übrigens nie gedacht, dass sie so lange hält, denn, kurz vor Ablauf der Garantie ließ sie sich nicht ausfahren. Nachdem dieser Defekt kostenlos behoben wurde, habe ich seither Ruhe gehabt und sie ist wirklich zuverlässig und - sie wird auch nicht aussortiert bis sie kaputt geht, da bin ich ganz eigen - mir reicht sie auch, ich brauche nix Professionelles.  

Wie man sieht, habe ich quasi gleich mit halbwegs HighEnd losgelegt - eigentlich lustig, habe ich doch überwiegend einen Drogerieblog :) Früher gab es aber auch diese Klassifizierungen HighEnd, Drogerie noch nicht so deutlich herausgestellt. Mit mir fingen ja einige Blogger an, die genauso anfangs in der Drogerie kauften, aber dann aus Prestigegründen in die Parfumerie geschwenkt sind oder weil sie es sich leisten konnten oder die Produkte besser fanden - wie auch immer - all das, wie heute so einige drauf sind, das gabs da noch gar nicht so differenziert, aber das ist ein anderes Thema.

Jedenfalls war ich voll der Biotherm-Fan, auch in Jahren, als ich mich noch gar nicht für dekorative Kosmetik interessiert habe, aber ich habe mir bestimmt über 20 Jahre regelmäßig von Biotherm Serien gekauft, entweder diese Miniserien oder auch mal komplette Gesichtspflege-Linien wie Biopur, die gibt es ja schon sehr lange, ist aber sicher mittlerweile überarbeitet worden - keine Ahnung. Auch die Düfte mochte ich sehr gerne, vor allem das Eau Vitaminée. Als ich dann mit dem Bloggen anfing, entdeckte ich die Drogerie ganz für mich, war von dem Sortiment erst mal erschlagen, denn zuvor hatte ich dort nur Basics gekauft, alles andere hat mich ja nicht interessiert. Tatsächlich fing ich erst an, mich zu schminken, da war ich ungefähr 47. Wahnsinn, oder? Als ganz junges Mädchen habe ich mal Kajal und gelegentlich Mascara verwendet, Lippenstifte mochte ich nie, Gloss ab und zu - kurzum: Ich hatte gar kein Interesse daran, sowas hab ich nur verwendet, wenn ich mal ausgegangen bin und ich hatte auch nur Freundinnen, die sich nicht geschminkt haben :). 

Die ganzen Drogeriemarken wie Essence, Catrice etc. das kannte ich alles nur vom HörenSagen. Wollen wir doch mal sehen, was ich in den ersten 1-2 Jahren Bloggen so gekauft habe (war natürlich VIEL mehr, ich bin ja ständig irgendwelchen LE s hinterher gejagt). 



Der komische Koffer da oben im Bild, ich glaube, der war von Douglas - ich war da so stolz drauf! Da das Foto ja vom 30.04.2010 ist, hatte ich ihn wohl auch erst kurz vor meinem Blogstart gekauft. Ich kann mich erinnern, dass die Lidschatten-Paletten und Glosse echt gut pigmentiert waren - ich meine, der Koffer hat um die 20 Euro gekostet, sehr günstig für so viele Produkte. Ich fand das total exklusiv, glaube, heutzutage könnte mir damit keiner mehr eine Freude machen. Und hier sieht man ja auch sehr gut, dass mir die Farben vollkommen egal waren, denn, wenn ich jetzt mal so einen Blick drauf werfe, gefallen mir die Gloss- und Lackfarben eher nur mäßig :). Die 2 Tuben im Koffer waren Make ups, gerade mal 2 Farben - wie hoch da die Wahrscheinlichkeit ist, dass nur schon eine für mich passend war, ich weiß es nicht mehr, glaube, ich habe die gar nicht verwendet. Mit Make up kannte ich mich gar nicht aus damals. 

Die MNY-Lidschatten, die fand ich richtig klasse, habe bestimmt 10 Stück davon gehabt und habe immer noch einige. Die waren und sind qualitativ echt in Ordnung und farblich gab es eine recht große Auswahl, da es auch immer wieder mal LEs gab. Auch die Lippenstifte und Nagellacke der Marke mochte ich sehr gerne. Finde es manchmal immer noch schade, dass die Marke sich leider nicht langfristig etablieren konnte. 

Und oben rechts auf der Collage seht Ihr tatsächlich schon NYX-Produkte - die gab es damals noch gar nicht hier zu kaufen, ich hatte sie in den USA bestellt. Und da ich mich ja in meinen Schminkanfängen gerne mit Pigmenten geschminkt hatte (auch komisch für jemanden, der Null Ahnung hat von allem^^) hatte ich mir direkt einige Pigmente gekauft - die Farben waren fast egal, hab ja nicht drüber nachgedacht. Hilfe :). Allerdings möchte ich zu meiner Entschuldigung sagen, dass das neongelb-grüne Ding da (Eyeliner) als Goodie dazu gelegt wurde; sowas hab selbst ich nicht getragen und Eyeliner war ja auch nicht so wirklich aufm Schirm (bis heute nicht). Die Mini-Cupcakes (habe ich alle noch, natürlich nur noch dekorativ) hatte ich irgendwo anders aufgegabelt, weiß ich nicht mehr, woher die sind - fand ich aber auch total klasse. Das waren verschiedene Lippenpflege-Geschmackssorten. Die Lippenstifte gab es so als Pack - ich glaube, es war gerade mal eine Farbe dabei, die mir gestanden hat, alle anderen passten gar nicht zu mir, aber hey, Hauptsache, man hat etwas von der damals hier recht unbekannten Marke NYX. Das war in etwa so als würde jemand heute ein Kylie Jenner Lipkit in den USA kaufen und viele anderen scheuen einen Kauf auf Umwegen, wegen Zoll usw. - Ich musste übrigens gar keine Gebühren zahlen, habe reichlich und gut öfter bestellt, da hatte ich dann wohl einfach Glück, denn die Warenwerte lagen trotz günstiger Preise allgemein auch mal bei 30-40 Euro. 

Und jaaa, ich war schon richtig cool unterwegs ne, denn ich hatte auch meine ersten Zoeva Kajal- bzw. Graphicliner, die mag ich bis heute sehr, sehr gerne. Allerdings bin ich von den Holzstiften, so ganz allgemein gesprochen, ziemlich von ab. Oft verwende ich als Kajallinie einen Lidschatten aus der jeweiligen Palette, die ich gerade verwende und dann auch nicht auf der Wasserlinie, sondern am unteren Wimpernkranz. Zoeva kam damals ganz neu auf den Markt und ich hatte direkt im Shop bestellt - u.a. auch wieder Pigmente :), hab aber kaum noch welche davon.

Und unten rechts seht Ihr mal eine klassische Ausbeute aus einer LE, damals von P2, das Blush habe ich sogar noch und mag es richtig gern, ist noch einwandfrei, sowohl im Auftrag als auch Geruch usw. - Puderprodukte sind ja da weniger schwierig. Von den kleinen Lidschatten-Paletten mussten es gleich 3 Stück sein, Du lieber Himmel, wovon mir wahrscheinlich mindestens 1 farblich gar nicht gestanden hat, aber Hauptsache, wir haben eine LE geräumt..das war es nämlich, man hat einfach gekauft, ohne nachzudenken, es ging nur ums Haben Wollen. Schön bescheuert, aber das kennen ja viele Beautyblogger aus ihren Anfängen, egal, wie alt man war.  



Oh, meine geliebte Kaffee-Duschcreme von Yves Rocher, die kaufe ich tatsächlich schon seit mindestens 2010, schön, dass das Datum aufm Foto ist, sonst hätte ich das gar nicht so nachvollziehen können :). Ich liebe dieses Produkt, aber, das wisst Ihr ja längst. Und die 3 Essie-Lacke waren tatsächlich meine ersten Essies und ich habe sie über einen Tausch erhalten!

Erinnere mich noch ganz genau:

Ich hatte das Benetint von Benefit aus der Glossybox und konnte damit nichts anfangen, würde mir heute nicht mehr passieren, mag so flüssige Blushes recht gerne sogar oder zumindest in cremiger Form. Jedenfalls hatte ich einen kurzen Blogbeitrag geschrieben, ob jemand dieses Produkt haben möchte und man eventuell gegen etwas anderes tauschen kann. Eine liebe Bloggerin namens Thuy bot mir dann einen Tausch an und ich erhielt von ihr die auf dem Foto befindlichen Essie-Lacke, sie waren noch gut voll. Ich kann mich noch erinnern, wie aufgeregt ich war. Essie-Lacke, die waren mir damals viel zu teuer, LEs leer kaufen UND noch Essie-Lacke sammeln, das war mir zu viel. Als ich die Lacke dann hatte war ich sooo angetan und dann war Essie wirklich über Jahre meine große Liebe...17 Lacke hatte ich irgendwann - mittlerweile ist es nicht mehr meine liebste Marke, aber ich mag sie immer noch gern und vor allem finde ich die Farbauswahl wirklich einmalig gut gelungen und so umfangreich, wie das kaum eine Marke (u.a. OPI noch) aufweisen kann. Was Thuy heutzutage so macht, weiß ich gar nicht, wir haben uns dann aus den Augen verloren, aber ihr habe ich im Grunde meine spätere Essie-Sucht zu verdanken :).

So, nun kommen wir zu einigen Lachfotos, die aber auch gleichzeitig gruselig sind. Es ging vor ein paar Jahren mal so eine Art Blogparade unter manchen Bloggerinnen rum, dass man Schminkfotos aus seinen Anfängen zeigt. Ich habe mir diese Posts durchgelesen und viele machten sich total runter, wie scheiße sie ausgesehen hätten usw. Ich weiß nicht, ob es teils fishing for compliments war oder tatsächlich von jenen Mädels so empfunden, denn ich fand die Fotos wirklich gut - denn: sie hatten meine sicher nicht auf dem Schirm :) Ehrlich gesagt, ich habe auch eine Weile überlegt, ob man sowas zeigen sollte, denn es ist eindeutig sehr nachteilig für mich und da bin ich ehrlich genug, das auch zuzugeben, auch, wenn es peinlich ist. Aber, das gehört dazu, da muss ich nun durch :). 



GRUSELIG! Ich muss selbst den Kopf schütteln - vielleicht ist verzeihlich, dass ich ja wirklich gar keine Ahnung hatte und auch sehr ungeschickt war. Ich habe zwar immer versucht, bei anderen etwas zu lernen (Videos gucken hat nicht so geholfen), aber na ja, es war eine totale Katastrophe. Mein Umfeld muss mich wohl sehr lieb haben, dass mir das niemand mal gesagt hat, oh je :). Da unten rechts dieses Grün - das ist ein Woolworth-Pigment, ich sah echt aus wie ein Frosch, wenn ich das aufgetragen hatte, haha, fand das total cool. Sogar Kollegen machten mir dazu Komplimente, die Farbe würde so zu meiner Augenfarbe strahlen. Meine Güte...sicher lieb gemeint, aber das würde ich mir heute nicht  mehr antun, ich verwende ab und zu mal grün, aber wie irgendwann im letzten Jahr mal für die alten Schätze meist nur für den Blog - ich geh doch so nicht mehr vor die Tür :).

Ein Schminkprofi bin ich auch heute noch nicht. Äußeres V und all sowas, da tue ich mich richtig schwer mit, es sieht bei mir immer aus wie nicht fertig geworden oder mal eben so hingerotzt, deswegen versuche ich das nicht mehr oft. Ich glaube, meine Schminktechnik ist sehr eigenwillig und so, wie es die meisten nicht täten, aber, eine Entwicklung hat es ja im Vergleich zu früher ganz sicher gegeben und wehe, Ihr sagt jetzt etwas anderes, haha :).

Zum Abschluss noch 2 Lippenstifte, die ich echt cool finde, auch heute noch. Links die Farbe war wohl von Catrice, glaube ich - rechts aus Woolworth oder sowas^^:




Kann sich jemand von Euch Bloggerinnen von früher vielleicht noch an diese Neon-Paletten von Woolworth erinnern, so Lidschattenpaletten? Die hatte ich auch :) Die halbe Bloggerwelt rannte hinter diesen Paletten hinterher - da habe ich dann bei Woolworth noch so einige andere Sachen entdeckt, die mir gut gefallen haben, ich meine, der Lippenstift wäre auch von da gewesen.

Ach, ich habe die Fotos von den Neonteilen gefunden, die ich mir damals gekauft hatte, seht mal:


Es gab mehrere dieser Paletten. Ich bin extra deswegen zu einem Woolworth auf die andere Rheinseite gefahren (Mona, am Wiener Platz, Du weißt ja, wo das ist^^)! Und die waren ganz ordentlich pigmentiert, wie man sieht :).

Nochmal zu den Lippenstiften: Der Rotton ist eigentlich gar nicht meins, aber ich finde ihn trotzdem schön, wenn ich ihn jetzt so sehe - so helles Rot-Korall habe ich schon gefühlte 100 Jahre nicht mehr getragen, mir ist das viel zu knallig. Aber es steht mir wohl. 

Ich hoffe, ich habe Euch ein paar interessante Rückblicke geben können und teilt mir doch gerne mit, falls Ihr einen Blog habt, wie lange Ihr schon dabei seid und ob es auch peinliche Fotos gibt oder Dinge, die Ihr heute ganz anders schminken würdet.

Abschließend möchte ich mich bei Euch allen
 noch herzlich bedanken, dass Ihr meinen Blog lest, 
dass wir untereinander so einen angenehmen Austausch
 haben und auch für Eure lieben 
Kommentare immer.

Seit Anfang des Jahres hat sich meine Leserzahl übrigens nochmal deutlich erhöht - darüber freue ich mich so sehr, denn es ist gar nicht mehr so leicht, bei so vielen Blogs noch regelmäßige Stammleser zu haben und diese auch halten zu können. Vielleicht merkt Ihr, dass mir das Bloggen unglaublich viel Spaß macht und ich mir mehr Mühe als noch vor 3-4 Jahren gebe - irgendwie fällt es mir auch seit ca. 2 Jahren viel leichter und geht besser von der Hand. Natürlich entwickelt man auch mal eine Routine, aber die habe ich jetzt schon lange gefunden und das hilft, gerade, wenn man 3 Beiträge in der Woche hochbringt - da ist gute Organisation alles. Früher habe ich immer ziel- und planlos gebloggt, nicht, dass das schlimm wäre, aber das passt im Grunde gar nicht zu mir, denn ich habe immer alles gerne geordnet und am besten exakt vorgeplant, so bin ich halt :) 

Ganz liebe Grüße und auf hoffentlich viele weitere Bloggerjahre mit Euch!

Andrea

Freitag, 21. April 2017

In der Schublade gekramt: KIKO Colour Sphere Eyeshadow Nr. 18

Hi zusammen,

ha ja, in den Tiefen meiner Schubladen finden sich ja so einige alte Schätze. Wie alt der Lidschatten ist, weiß ich nicht, aber es dürften so ca. 5 Jahre sein, ein gebackenes Exemplar von KIKO:






Ich kann mich noch erinnern, als ich ihn kaufte, dass ich dachte, ich müsste mal zu etwas ruhigeren Farben übergehen, so nach dem Motto, ach, nimm mal so ein schimmerndes, langweiliges Braun mit. Damals war mir noch nicht bewusst, dass sämtliche Brauntöne, egal, ob schimmernd oder matt zur Leidenschaft werden :) Na ja, es ist ja eher ein Gold-Braun, aber auch das ist willkommen, finde das auch durchaus im Alltag tragbar. Hier habe ich bewusst nur diese eine Farbe verwendet. 




Bilde ich mir das eigentlich ein oder ist KIKO in der Bloggerwelt etwas in Vergessenheit geraten? Man liest kaum noch Beiträge zur Marke, oder?

Ich muss zugeben, dass KIKO nie meine erste Wahl war, auch finde ich gerade die LE-Produkte zum regulären Preis recht teuer. Im Sale habe ich aber schon so manches tolle Schnäppchen geschlagen. 

Liebe Grüße
Andrea

Mittwoch, 19. April 2017

Eucerin Dermo Purifyer Therapiebegleitende Feuchtigkeitspflege mit LSF 30 [Review]

Hallo zusammen,

wie erwähnt, gibt es noch einige Creme-Reviews. Eine davon werdet Ihr heute lesen :) Irgendwann im letzten Jahr benötigte ich eine neue Tagespflege, die viel können sollte: Unreinheiten in Schach halten, mattieren, eine leichte Konsistenz UND, ganz wichtig einen LSF von 30 haben. 

Ich finde es langsam sehr anstrengend und mühselig, immer und immer wieder auf die INCIs zu achten, geht Euch das auch so? Ich möchte es ja gerne, schaffe es aber nicht restlich, da ich bei Produkten, an denen mein Herz hängt und die Marken nicht gerade Vorreiter für sehr gute Inhaltsstoffe sind, diese nicht mehr zu verwenden. Oft geht es mir auch so, dass ich ein Produkt sehe, was mir gefällt oder ich bereits länger habe, dann werfe ich einen Blick auf die Inhaltsstoffe und bin mal wieder enttäuscht, dass das Produkt doch nicht so astrein ist oder es nur 1-2 nicht so tolle Zutaten gibt, mit denen ich zwar leben kann, sie aber auch gern weg hätte..so auch immer das Thema Naturkosmetik, was ja alles ganz prima ist, aber der ewige Alkohol in den Produkten macht es auch nicht besser..ich bin immer hin- und hergerissen zwischen konventioneller Kosmetik und Produkten aus dem Naturkosmetikbereich. Demnächst zeige ich Euch da mal was, denn das ist ja gar nicht das Thema heute :).

Ich war seit dem letzten Jahr so damit beschäftigt, für meine Haut etwas mit Sonnenschutz zu finden, dass mir da die Kriterien, auf die ich achten muss, völlig gereicht haben, denn bezahlbar sollte so etwas auch sein. Da ich regelmäßig phasenweise Fruchtsäurepeelings verwende, ist ein relativ hoher Sonnenschutz für mich unerlässlich - in der Drogerie finde ich da leider nichts. Mein geliebtes Olaz-Produkt gibt es nur noch online und das auch nur noch als Restposten - da weiß man nie, wie alt die Produkte schon sind, also habe ich mich im vergangenen Jahr dann schweren Herzens entschlossen, künftig nach Alternativen zu suchen. Es ist immer schwer, wenn man eine Creme sehr gut vertragen und sich wohl mit ihr gefühlt hat, einen würdigen Nachfolger zu finden. Somit habe ich gezielt online recherchiert und bin ziemlich bald auf eine Tagespflege der Marke Eucerin gestoßen, die mir von der Produktbeschreibung her sehr zugesagt hat. 


Ich weiß leider nicht mehr, wo ich bestellt habe, es war eine Online-Apotheke; Ihr erhaltet diese Creme aber auch vor Ort in Apotheken. Da nicht jeder Englisch kann und ich eine englische Verpackung habe, hier mal die Produktbeschreibung und weitere Information zu dieser Feuchtigkeitspflege von Eucerin (der HP entnommen):

Eucerin DermoPURIFYER Therapiebegleitende Feuchtigkeitspflege mit ihrer intensiv feuchtigkeitsspendenden, nicht fettenden Textur gleicht den durch medizinische Aknebehandlung häufig verursachten Feuchtigkeitsmangel der Haut aus. Irritierte Haut wird beruhigt, die hauteigene Barrierefunktion gestärkt und Hautunreinheiten werden mit drei innovativen Inhaltsstoffen effektiv bekämpft. LSF 30 + UVA-Schutz schützen die Haut vor schädigender UV Strahlung.

Drei Studien wurden durchgeführt, um die Pflegewirksamkeit von Eucerin DermoPURIFYER Therapiebegleitende Feuchtigkeitspflege zu prüfen. 
An Frauen im Alter von 21-47 Jahren wurde im Beiersdorf-Testcenter eine Studie zur
Behandlung von Akne durchgeführt. Dabei wurde jede Teilnehmerin viermal auf die Pflegewirksamkeit der Eucerin DermoPURIFYER Therapiebegleitende Feuchtigkeitspflege
untersucht.
In einer weiteren Studie lag der Fokus auf der feuchtigkeitsspenden Wirkung. Die dritte Studie wurde in einem externen Krankenhaus an Personen, die zu diesem Zeitpunkt eine 
Aknetherapie anwendeten, durchgeführt. Die Ergebnisse wurden von einem Dermatologen optisch beurteilt.

Die Ergebnisse:

In dermatologischen Studien wurden signifikant geringere Nebenwirkungen bei den gängigen
Aknetherapien nachgewiesen.
Die dermatologische Erhebung während der Studien ergab eine verringte Anzahl an Komedonen. 
Bei der Selbsteinschätzung wurde eine sofortige und intensive Versorgung mit Feuchtigkeit angegeben.
Die Fluoreszendensphotographie ergab eine sichtbare Reduzierung der Bakterien.
Die klinische Erhebung mittels Corneometrie und Messung des
Feuchtigkeitsverlustes über die Haut (transepidermaler Wasserverlust, TEWL)
bestätigte die feuchtigkeitsspendende Wirkung der Formel.
Die TEWL-Messung ergab ebenfalls eine Stärkung der Barrierefunktion.
Die dermatologischen Ergebnisse zeigten, dass Eucerin DermoPURIFYER Therapiebegleitende Feuchtigkeitspflege bei Personen, die sich einer Aknetherapie unterzogen, sehr gut hautverträglich war.

Meine Erfahrungen
Aufgrund der Studien war ich gespannt, wie meine Haut mit dem Produkt zurechtkommt. Ich leide zwar schon viele Jahre nicht mehr an Akne, aber Hautunreinheiten (vor allem am Kinn) sind immer wieder vorhanden und allgemein hatte ich im letzten Jahr das Gefühl, dass meine Haut mehr Feuchtigkeit benötigt. Da diese Creme auch über den von mir gewünschten LSF verfügt, dachte ich, ein ideales Produkt gefunden zu haben.

Toll finde ich, dass die Creme mittels Spender entnommen wird; je hygienischer die Entnahme und je kleiner die Öffnung, umso besser. Leider kann man aber am Behälter nicht den Füllstand erkennen. Die Textur der Creme ist leicht, das Produkt ist geruchlos und lässt sich gut verteilen. Ich habe es über ca. 5 Wochen immer vor dem Make up verwendet oder das Produkt auch mal solo getragen oder nur mit Puder. Die Textur mochte ich gern, ich hatte nicht das Gefühl, dass das obenauf liegende Produkt (Make up oder CC-Cream) mit dieser Creme-Unterlage "rutscht", so etwas hört man ja allgemein öfter, wenn mehrere Schichten Produkte aufgetragen werden. Auch fühlte ich mich gut mit Feuchtigkeit versorgt; der enthaltene Sonnenschutz schien mir ebenso ausreichend. Eine Verbesserung der Unreinheiten im Kinnbereich konnte ich auch feststellen, wenn auch nicht gravierend. Hier weiß man sowieso nie so genau, welche Faktoren noch eine Rolle spielen, ob ernährungstechnisch, umweltbedingt etc. irgendwas ist, was den Hautzustand beeinflusst und ob Verbesserungen tatsächlich vom Produkt kommen oder ganz andere Dinge eine Rolle spielen, die zeitgleich auf die Haut eingewirkt haben -wie auch immer. Insofern gefällt mir diese Creme recht gut, aber sie hat leider dennoch zwei für mich größere Nachteile: Der Hautglanz. Bereits nach 2 Stunden hat meine Haut auf der Stirn stark geglänzt, sowohl bei alleiniger Anwendung als auch mit weiteren Produkten. CC-Cream, Make up und Puder hatte ich nicht neu ausprobiert, sondern gehörten schon länger zu meiner Pflegeroutine, daran kann es somit nicht gelegen haben.

Es klebt. Und zwar die ganze Zeit, was ich natürlich nur solo getragen auch nach Stunden noch festgestellt habe und auf etwas, was klebt, mag ich nur sehr ungern weitere Produkte auftragen. Das Tragegefühl dieses Produkts ist für mich daher unangenehm. Mir ist zwar nicht aufgefallen, dass Make up oder CC-Cream auf der Creme rutschen oder sonstiges, aber na ja, ich mag das Hautgefühl einfach nicht. Ich vermute, das Kleben kommt daher, dass dieses Produkt auf meiner Haut nicht restlich einzieht - es passt einfach nicht, auch bei einer geringeren Menge Creme nicht. 

Der Behälter enthält 50 ml, es ist noch einiges enthalten, so dass ich der Creme in diesem Jahr eine zweite Chance geben wollte. Sie wurde von mir in der Verpackung dunkel aufbewahrt, insofern gehe ich einfach mal davon aus, dass der Sonnenschutz noch einigermaßen enthalten ist; falls nicht, wäre es nicht so schlimm, da sowohl meine CC-Cream als auch Make up ebenfalls einen LSF enthalten.

Ich habe sie mittlerweile jedoch nur solo getragen, da mich die leichte Klebrigkeit wieder enorm gestört hat. Aufbrauchen werde ich das Produkt, hat schließlich Geld gekostet und so tut mir die Pflege ja nichts Böses. Natürlich kann ich hier nur von meinen Erfahrungen berichten und bei anderen stellt sich womöglich weder Hautglanz noch Klebrigkeit ein, aber für mich ist die Creme aus diesen beiden Gründen kein Nachkauf wert.

Achtet Ihr eigentlich auf Sonnenschutz in der Tagespflege? Und wer von Euch kennt Eucerin? 

Liebe Grüße
Andrea

Montag, 17. April 2017

t by tetesept Hallo Streichelhaut, Cremedusche Kirschblüte Reismilch [Review]

Hi alle zusammen,

bereits im Februar habe ich mir im dm eine der neuen tetesept Cremeduschen gekauft. Mir war nach etwas Frühlingshaftem und da ist die Sorte Kirschblüte Reismilch wohl absolut passend. Ich habe zwar meine Kirschblüten-Serie von Yves Rocher auch noch da, die ich Euch in der Blogparade gezeigt hatte, aber ich war einfach neugierig, wie so oft. 

Ab März habe ich diese Duschcreme dann immer wieder mal (ich stelle mir meist 3 unterschiedliche Duschen zur Auswahl an die Badewanne) verwendet und sie ist schon länger geleert.  


Die Verpackung ist schön, oder? So richtig feminin in den Farben, für so etwas bin ich immer zu haben.

t by tetesept Cremedusche Hallo Streichelhaut
Hallo Streichelhaut, genießt mit mir einen besonders pflegenden Duschmoment. Meine reichhaltige Formel mit wertvollen Extrakten und Reismilch pflegt deine Haut geschmeidig-glatt und bewahrt ihre natürliche Feuchtigkeit. Mein sinnlicher Kirschblütenduft ist ebenso zart wie das Hautgefühl, das ich dir schenke.

nachweislich glattere Haut
verwöhnende Pflege
24 Stunden Feuchtigkeit*

Qualitätsversprechen:
Nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt und geprüft.

frei von Mineralölen, Paraffinen und Silikonen
pH-neutral
alkaliseifenfrei
Hautverträglichkeit dermatologisch bestätigt

* Bewahrt die natürliche Hautfeuchtigkeit bis zu 24 Stunden - nach einmaliger Anwendung. Studie durch unabhängiges Testinstitut.

Meine Erfahrungen
Da ich das Duschgel nie mehrere Tage hintereinander verwendet habe, um den Feuchtigkeitszustand der Haut "kontrollieren" zu können, kann ich dazu nichts sagen, sehr wohl aber, dass ich keinerlei austrocknende Wirkung insgesamt festgestellt habe. Die Duschcreme ist in ihrer Beschaffenheit sehr cremig und schäumt leicht auf, mit mehr Wasser enthält man auch entsprechend mehr Schaum (ich verwende immer einen Duschpuschel). Vom Duft her finde ich den Kirschblütenduft schön herausgestellt, nicht aufdringlich, sondern nur zart, was auch zu einem solchen Duft passt. Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass man relativ viel Duschcreme benötigt, um sich komplett einzuseifen - im Vergleich zu einem Gel, aber diese Erfahrung mache ich bei allen Duschcremes. Die Tube war insofern auch zügiger aufgebraucht als gelige Produkte.

Die Duschcreme kostet um die 3,50 Euro ( 200 ml). Nicht gerade günstig, aber mal für eine besondere Dusche oder eben weil man die Marke gern mag, finde ich das in Ordnung. Für das tägliche Duschen verwende ich grundsätzlich günstigere Produkte, wie macht Ihr das?

Es gibt von tetesept momentan einige neue Dusch- und Badeprodukte. Baden ist bei mir bis Herbst so nicht mehr angesagt, da beschäftige ich mich dann in einigen Monaten wieder mit :).

Kennt Ihr diese neuen Cremeduschen, würde Euch die Sorte interessieren? Einen Nachkauf würde ich übrigens grundsätzlich in Erwägung ziehen, mache es aber aus Vernunftsgründen nicht; ich habe noch einige ältere Produkte zu leeren. 

Liebe Grüße
Andrea

Samstag, 15. April 2017

Physicians Formula Nude Wear Glowing Nude Blush Rouge [Review]

Hallo Ihr Lieben,

heute nun mal meine Review zu einem weiteren Produkt der Marke Physicians Formula

Das Blush hatte ich in den letzten Monaten öfter mal auf Instagram gesehen und fand es direkt vom Anblick her sehr hübsch und irgendwie mal etwas anderes. So helle Farben sprechen mich eigentlich nicht so an, ich mag da lieber Beerentöne auf den Wangen. Aber mich hat interessiert, wie das Blush sich vermischt so verhält und bei Femi auf dem Blog hatte ich so schöne Fotos und eine tolle Review gelesen. Kennt Ihr ihren Blog schon? Für mich ist sie seit einer Weile schon eine echte Inspirationsquelle - ich führe ja eigentlich gar keine Beauty-Wunschliste mehr, aber da könnte ich wieder schwach werden, da sie für mich oft interessante Produkte vorstellt. 

Hier nun das Blush, welches wirklich schon in der Verpackung toll aussieht:


LEIDER LEIDER ist mir etwas passiert, was mir wirklich nur selten passiert und worüber sich fast jeder Beautyblogger ärgert: Ich habe das Produkt schon verwendet, bevor ich es nochmal schön fotografieren konnte, man, man, man! Wie es mal ausgesehen hat, könnt Ihr hier wenigstens sehen als ich Euch meinen Einkauf gezeigt hatte. Das kommt davon, wenn man, wie ich, sehr viel vorbloggt und es dann einfach vergisst. Das Overspray ist aber nach 2-3 Anwendungen direkt weg, ist ja oft so und für mich auch überhaupt kein Problem, denn so Overspray-Geglitzer brauche ich nicht wirklich. 

Normal hätte ich Euch auch ein Foto gemacht, auf dem man das Blush in der geöffneten Verpackung sieht - diese ist jedoch magnetisch verschließbar (mag sowas sehr gern) und ich hätte den Deckel sehr weit durchbiegen müssen, was ich nicht wollte, das versteht Ihr sicher.

Ich gebe zu, dass ich das Blush tagelang nur auf dem Schminktisch angesehen und mich am Anblick erfreut habe^^ - ich habe da eine echt (blöde) Hemmschwelle so lieblos im Produkt rum zu wühlen, gerade, wenn es farblich auch so schön ist, aber zum Rumstehen sind die Sachen zum einen zu teuer und zum anderen sind es in erster Linie Gebrauchsgegenstände. Dennoch ist man als Verpackungs- und Optikopfer da echt Qualen ausgeliefert :).

Hier also ein paar Informationen zum Produkt (lt. Douglas HP):

Das Nude Wear Glowing Nude Blush von Physicians Formula verleiht Ihrem Teint einen frischen Hauch Farbe, ohne als Make-up sichtbar zu sein – für einen ganz natürlich wirkenden Look. Hypoallergen. Ohne Tierversuche. Dermatologisch getestet.

Meine Erfahrungen
Bei Blushes gilt für mich das Gleiche wie für Bronzer: Weniger ist mehr und saftige, rote Apfelbäckchen oder dicke Rougebalken sind nichts für mich. Erahnen darf man, dass ich etwas trage, mehr aber auch nicht. Insofern machen dezentere Blushfarben für mich auch immer Sinn. Und wenn es kräftige Farben sind, die ich mag (kommt natürlich auch vor), verwende ich sie sehr vorsichtig. 

Das Blush wird bei Douglas nur in der Farbe "rose" angeboten. Enthalten sind 5 g, das ist oft die übliche Menge, die man in so ein Blush packt; die P2 Blushes aus dem Standard-Sortiment enthalten übrigens die gleiche Menge, nur mal so zum Vergleich. 

Wie Ihr seht, habe ich Euch die Farben einzeln geswatcht und einmal gemischt aufgetragen: Bei den einzelnen Farben ist die Abgabe doch sehr schwach, aber da die Farbabteile sehr klein sind, ist das auch gar nicht sinnvoll, jede Farbe separat zu nutzen, da müsste man schon mit dem Finger rein - insgesamt gefällt mir die Farbe aus allem gemischt, sehr sehr gut. Ein bisschen Glow gibt es, aber nur sehr leicht und dezent - genauso mag ich das. Wer "bam bam in your face"-Effekte möchte, ist hier falsch, obwohl das Blush aufgebaut werden kann. 

Das Produkt ist übrigens unbeduftet, möchte es zum Abschluss erwähnen, da man eventuell vermuten könnte, da das Bronzerprodukt beduftet ist, dass alle dekorativen Produkte der Marke dieses Konzept haben. Falls Euch meine Review zum Butter Bronzer entgangen ist, könnt Ihr sie gern hier nachlesen. 

Gefällt Euch das Blush? Auch hier ist der Preis nicht gerade günstig, aber für MAL ein besonderes Produkt finde ich das noch okay. Wie erwähnt, ich kaufe selten in dieser Preisklasse ein, aber wenn, ist es für mich persönlich immer etwas Besonderes. Finde das Blush gerade jetzt im Frühjahr ganz toll.

Liebe Grüße und schöne Ostertage für Euch,
Andrea

Inhaltsstoffe (lt. Douglas HP)
Ingredients: Mica, Diisostearyl Malate, Nylon-12, Synthetic Wax, Water, Lauroyl Lysine, Ethylhexyl Palmitate, Polybutene, Calcium Aluminum Borosilicate, Boron Nitride, Dimethicone, Dimethicone/Methicone Copolymer, Lactic Acid, Tropaeolum Majus Flower/Leaf/Stem Extract, Tetrahexyldecyl Ascorbate, Talc, Tin Oxide, Synthetic Fluorphlogopite, Ethylhexylglycerin, Phenoxyethanol. May Contain: Iron Oxides, Red 30, Titanium Dioxide, Ultramarines, Yellow 5 Lake

Donnerstag, 13. April 2017

Aufgebraucht im März 2017 mit Kurzreviews

Hallo Ihr Lieben,

die kürzliche Abstimmung hat ergeben, dass die Mehrheit sich die ausführlichere Form meiner Aufgebraucht-Posts wünscht - vielen Dank für Eure Teilnahme an der Umfrage. Ich mache das dann natürlich gerne wieder so, wie es Euch besser gefällt.

Kommen wir zum Monatsmüll März:



Balea Rasiergel Coconut Kiss
Neuerdings habe ich das Gefühl, dass die Rasiergels der Marke sich rasend schnell leeren, denn ich rasiere nicht öfter - allerdings nehme ich schon für jede Anwendung eine ordentliche Portion, damit alles gut bedeckt ist. Ich mag die Rasiergels lieber als die Rasiercremes und kaufe sie ständig nach. Von dieser Sorte habe ich, glaube ich, noch 2 weitere Dosen - schon als Vorrat gekauft. Häufig vergesse ich sie beim Einkaufen und wenn ich dann gerade dran denke, nehme ich meist 1-2 Dosen mit. Nachkauf somit jederzeit - unabhängig vom Duft, das ist mir bei solchen Produkten ziemlich egal.

Garnier Mizellen Reinigungswasser für normale und empfindliche Haut(400 ml)
Diesen Buddel hatte ich gefühlte 100 Jahre oder mehr. Er wurde ewig nicht leer, soll heißen, das Produkt ist sehr ergiebig. Es entfernt sehr gut jedes AMU bei mir, auch wasserfestes und das mühelos. Da ich noch einige Produkte hier habe von anderen Marken, ist ein Nachkauf derzeit nicht vorgesehen, würde ich aber, wenn ich nichts anderes hätte, weil ich rundum zufrieden mit dem Produkt bin. Bioderma und A-Derma (die habe ich auch so gerne fürs Gesicht zum Abschminken als Vorreinigung verwendet) sind zwar bei den Mizellenlösungen nachwievor meine Favoriten, aber kosten auch deutlich mehr. 

Sensodyne Rapid
Vor meiner jährlichen Zahnreinigung kaufe ich mir auf Empfehlung meiner früheren Zahnärztin immer die Sensodyne Rapid. Ich habe sehr empfindliche Zähne und bei mir tut fast jeder Handgriff vom Zahnarzt weh^^ - diese Zahncreme hilft, die Zähne wenigstens etwas weniger schmerzempfindlich zu machen und ich verwende sie ca. 3-4 Wochen vor der Behandlung (wie eine normale Zahncreme). Es gab Behandlungen, da habe ich wenig bis nichts gespürt, aber bei der letzten PZR hat es doch ordentlich gezwackt - aber womöglich mehr, wenn ich die Zahncreme nicht verwendet hätte. Jedenfalls glaube ich ganz fest an sie und verwende sie auch nur dann (ist nicht so günstig, um 5 Euro - bei Notino (online) gibt es sie für unter 3 Euro.

tetesept: Bäder der Welt, Aztekisches Kakaobutter Bad
Ich liebe die Bäder aus dieser Serie und habe einige davon, hatte mal im Online-Shop bestellt. Hier war nicht mehr viel in der Flasche, so dass ich sie dann doch relativ großzügig geleert habe, damit ich sie nicht bis in den nächsten Winter schleppe, die anderen Sorten sind teils noch unbenutzt. Ist halt schön, wenn man Vorräte im Haus hat :) Das Bad riecht lecker nach Kakao und Schokolade, war sehr pflegend, so dass auch kein Eincremen anschließend erforderlich war. Würde ich jederzeit nachkaufen, für mich das ideale Winterbad, gerade bei trockener Körperhaut.


Rituals Duschschaum Samurai (50 ml)
Davon habe ich ein Geschenkset - es ist die Herrenserie. Ich mag den Duft sehr gerne, herb, eben so typisch, wie die Düfte für Männer so sind. Verwende sowas schon mal gerne gelegentlich im Sommer, aber auch nur selten, weil ich frischere Varianten bevorzuge. Allerdings muss ich dazu sagen, dass mein Freund mir das Set geschenkt hat :). Er hat nicht genau geguckt, aber er fand das Blau so schön^^ und war sich gar nicht dessen bewusst, dass Rituals auch Produkte für Herren offeriert und kennt sich bei der Marke überhaupt nicht aus. Erst hatte ich ja blöde geguckt, aber wie gesagt, Glück im "Unglück", ich mag den Duft trotzdem; Der gute Wille zählt und natürlich werden auch die anderen Produkte noch geleert (2 weitere).

Yves Rocher Cranberry & Mandel Bodylotion (aus der Weihnachts-LE 2016)
Das Duschgel hatte ich Euch ja schon vorher gezeigt; Lotionen werden bei mir nie zeitgleich mit dem passenden Duschprodukt leer, insofern habe ich da noch ein paar Tage länger was von gehabt. Schöner Duft, würde ich jederzeit nachkaufen, wenn es nicht limitiert gewesen wäre, die Pflegewirkung fand ich auch gut, tägliches Eincremen ist nicht erforderlich, zum Schluss hin habe ich es aber gemacht, um das Produkt zügig leeren zu können, da es dufttechnisch nun nicht so zu anderen Duschprodukten passt. 

Otto Kern, Commitment, Duschgel (75 ml)
Hiervon habe ich ein Set - Duft und Dusche. Der Duft gehört mit zu meinen liebsten und von dem Duschgel habe ich noch eins - mag es sehr gerne, obwohl mir parfumierte Duschgels meist nicht mehr so gefallen. Aber der Vorteil ist, dass man anschließend meist keinen Duft mehr sprühen muss, denn die Duschen aus diesen parfumierten Serien halten auf der Haut dufttechnisch schon deutlich länger als herkömmliche Duschgels. Nachkauf im Set gerne, separat eher nein. Ganz allgemein habe ich meinen Freund aber vor einer Weile gebeten, mir weniger Parfum zu schenken. Ich habe die letzten Jahre häufig in großzügiger Art und Weise von ihm tolle Sets bekommen (u.a. auch meinen geliebten Euphoria-Duft von Calvin Klein), aber die Flakons wollen natürlich auch alle geleert werden. Momentan konzentriert er sich wieder mehr auf Pflege vom The Body Shop etc., wenn er mir mit Beauty eine Freude machen möchte - denn das verbraucht sich doch schneller als ein Duft. 



Nun noch zu den Masken. Wie nun häufiger kurz angemerkt, verwende ich nicht mehr jede Woche eine Maske, aber die von Garnier haben mich gereizt - und die von Luvos ist noch in der Kiste gewesen, die habe ich im Vormonat vergessen.

Luvos Creme-Maske Naturreine Heilerde mit Goldkamille 
Das war die letzte Anwendung aus einem Duo-Pack. Heilerde finde ich ziemlich sinnvoll für unreine Haut, Kamille ebenso. Ich fand die Maske in Duft und Anwendung angenehm. Ob die Produktversprechen quasi gehalten werden, lässt sich jedoch langfristig nicht feststellen, da man das ja über einen längeren Zeitraum beobachten müsste und auch nichts anderes verwenden sollte. Ist immer schwierig, macht sicher kaum jemand - ich mochte das Produkt aber und kann nichts Nachteiliges sagen. Sie war sehr mild in der Anwendung und wohl auch etwas hautberuhigend. Habe noch so viele Masken, daher kein Nachkauf. 

Garnier SkinActive, Volcano Mask
Review folgt.

Garnier SkinActive, Matcha + Kaolin Mask
Review folgt.

So, das war es schon. Erzählt mir gerne, was bei Euch im März dran glauben musste :).

Liebe Grüße
Andrea

Dienstag, 11. April 2017

Avon: Christian Lacroix Bijou pour homme [Werbung] [Review]

*** Dieses Produkt habe ich bei einem Blogger-Adventskalendergewinnspiel 2016 gewonnen***


Hallo Ihr Lieben,

ich hatte Euch neulich meine beiden AVON-Düfte gezeigt, die ich bei Moni (Glam & Shine) gewonnen hatte, wer mag, kann sich den Beitrag dazu gerne hier ansehen.

In meinem Päckchen war u.a. auch noch ein Herrenduft von Christian Lacroix, den ich meinem Freund gegeben habe; er verwendet sehr gern Düfte und wir waren beide gespannt, ob ihm das Produkt gefallen wird. Er mag die klassischen Herrendüfte, die nicht zu warm sein dürfen und eher aquatisch und frisch sind. Seine liebsten Düfte sind übrigens von Hugo Boss und Baldessarini, er ist also ein bisschen verwöhnt :) und hatte noch nie einen Duft von AVON.




Der Flakon ist aus überwiegend gefärbtem Glas und hat eine, wie ich finde, typische "Männer-Flakon-Form" :). Es handelt sich übrigens um einen Sprühduft.

Zur Duftbeschreibung (lt. Avonza, Avon-Shop und Notino)

Aufregend und aromatisch ist das neue AVON Christian Lacroix Bijou Eau de Toilette für Ihn. Die einzigartig, maskuline Mischung macht diesen Duft gerade für extravagante Männer besonders interessant. Ein raffinierter Kontrast aus frischem Ingwer und Kardamom umhüllt von edlen Kaschmirhölzern.

Kopfnote: Ingwer, Rharbarber, Grapefruit
Herznote: Kardamom, Salbei, Orangenblüte
Basisnote: Kaschmirholz, haitianischer Vetiver


Der  Duft ist online in diversen Shops erhältlich, ist bei AVON selbst aber nicht mehr im Standardsortiment, wie ich gesehen habe. Er enthält 75 ml und kostet um 20-25 Euro. 

Meinem Freund gefällt dieser Duft. Er verwendet ihn häufiger im Alltag und ich mag ihn recht gerne an ihm. Die fruchtigen Noten finde ich persönlich immer toll, da ich allzu holzige Düfte nicht mag, das ist aber hier alles recht ausgewogen. So besonders, wie er beschrieben wird, finden wir ihn allerdings beide nicht, aber Düfte sind natürlich immer absolute Geschmackssache und somit individuell zu bewerten. 

Kennt Ihr AVON-Düfte oder verwendet Euer Partner gegebenfalls einen?

Liebe Grüße
Andrea

Sonntag, 9. April 2017

innisfree it's real squeeze mask TEA TREE und ACAI BERRY, Teil 2 [Review]

Ahoi, Ihr Lieben,

wie kürzlich erwähnt, verwende ich nicht mehr wöchentlich eine Gesichtsmaske, damit meine Haut nicht überpflegt wird. 

Die innisfree Masken, die ich Euch hier zeige, habe ich schon im Winter verwendet, ich komme mit Blogbeiträgen nicht mehr wirklich nach, trotz 3 Beiträgen wöchentlich. Auch Gesichtspflege-Reviews von Cremes warten noch einige auf Euch, die ich längst aufgebraucht habe. 

Heute werde ich Euch von meinen Eindrücken und Erfahrungen mit der Teebaumöl- und Acai-Beeren-Maske berichten. 

Dass ich Tuchmasken ganz toll finde, habe ich ja an anderer Stelle schon häufiger erwähnt. Ich habe immer noch das Gefühl, dass sie effizienter wirken als Crememasken, aber das mag ein Trugschluss sein, es ist nur mein persönliches Empfinden.



Wie bei den Masken üblich, sind auch diese beiden Exemplare reichlich mit dem jeweiligen Produkt getränkt, die jedoch nicht tropfen. Ich verwahre die Masken übrigens seit einer Weile liegend (vorher aufrecht), so dass sich die Flüssigkeit einfach nochmal besser in der Maske verteilt. Man kann die Überreste, die sich unten in der Verpackung sammelt, noch 1-2 x für eine weitere Maske (natürlich dann ohne Tuch) verwenden oder einfach wie ein Serum einklopfen, wenn sie liegen, sammelt sich aber weniger Restprodukt, was mir lieber ist. 

Bei der Teebaumölmaske hatte ich mit dem üblichen, für mich fiesen Geruch gerechnet. Allerdings mag ich Teebaumölprodukte in der Regel sehr gerne, da sie durchaus bei Unreinheiten wirken. Eine Maske dieser Art kann natürlich nur für den Moment ggf. bestehende Unreinheiten eindämmen oder abmildern und nicht beheben, dafür müsste man sie wohl regelmäßig mehrfach in der Woche anwenden. Ich habe sie auch nicht speziell für diesen Zweck gekauft, sondern wollte einfach jede Sorte kennen lernen und sehen, ob es Unterschiede gibt und die gibt es. Diese Maske ist nämlich komplett auf meiner Haut eingezogen, das haben die bisher getesteten Maske meistens nicht geschafft. Wohl ein Zeichen, dass meine Haut das Produkt mag. Der Duft nach Teebaumöl ist nur sehr minimal und absolut erträglich, sollte da jemand empfindlich sein. 

Die Maske mit Acai-Beere war mir leider viel zu reichhaltig. Noch Stunden später waren deutliche Reste auf meiner Haut, die nicht eingezogen sind - vermutlich für trockene Haut sehr gut geeignet. Der Duft war angenehm, minimal fruchtig, aber diese Masken sind ja insgesamt nur sehr dezent beduftet, was für eine reizarme Duftformulierung spricht. Mir ist es egal, ich achte auf sowas nicht so und vertrage auch meist alles.

In der Zwischenzeit habe ich 2 weitere Masken aufgebraucht seit Anfang des Jahres, die ich Euch wohl im nächsten Monat zeigen werde.

Habt Ihr mittlerweile auch mal Tuchmasken ausprobiert, falls Ihr sie noch nicht kanntet? In der Drogerie gibt es ja jetzt auch von Garnier welche oder schon länger von Balea oder auch Rival de Loop.

Meine Review über 4 andere Sorten von Innisfree-Masken (Green Tea, Strawberry, Rose und Pomegranate) könnt Ihr übrigens hier nachlesen; weitere folgen. 

Liebe Grüße
Andrea

Freitag, 7. April 2017

Clarins Mousse Exquise Auto-Bronzante SPF 15 [Kurzreview]

Hallo zusammen,

vor einer Weile bekam ich einen Selbstbräuner geschenkt. 

Ich muss sagen, dass ich solche Produkte in den letzten Jahren gar nicht mehr verwendet habe, zum einen, weil ich meistens genug Sonne auf meiner Dachterrasse bekomme, wenn ich das möchte (achte sehr darauf, es nicht zu übertreiben) und ich, wenn ich früher mal so etwas fürs Gesicht (für den Körper mag ich das gar nicht) hatte, dass der Geruch von diesen Produkten meistens richtig unangenehm war, auch auf der Haut noch eine Weile und damit konnte ich mich nie anfreunden. Auch sah man vielen Produkten einfach an, dass man sie verwendet hat oder sie hatten ein in Richtung gelblich-orange gehendes Farb Mischmasch, was nicht natürlich aussah. Aber wollen wir mal sehen, wie es bei dem Clarins-Produkt aussieht:



Selbstbräuner, Feuchtigkeitsmilch und Sonnenschutz in einem. Die Selbstbräuner-Mousse schenkt Gesicht und Körper eine natürliche Bräune und geschmeidige Zartheit. Die sahnige Textur verschmilzt mit der Haut und verleiht ihr eine dezente, natürliche Bräune, ganz ohne Sonne. Der Selbstbräuner ist mit Mirabellen-Öl angereichert, das die Haut vor dem Austrocknen bewahrt. Er macht die Haut samtweich. Optimalen Schutz vor den Sonnenstrahlen bieten UVA-/UVB-Filter. Für strahlend schönes Aussehen an 365 Tagen im Jahr. Ideal für Gesicht und Körper. 
Das Produkt ist für trockene, normale und Mischhaut geeignet. 

Meine Erfahrungen
Dass das Produkt auch für Mischhaut geeignet ist, ist für mich ideal, sonst hätte ich es wohl auch nicht ausprobieren wollen, auch am Körper kann man es anwenden. Dass bei einem LSF 15 aber von "Sonnenschutz" gesprochen wird, halte ich für übertrieben, denn das ist bei direkter Sonneneinstrahlung viel zu wenig - meiner Meinung nach. 

Man soll ja vor dem Auftrag von Selbstbräuner ein Peeling machen, damit das Ergebnis gleichmäßiger wird; da ich seit Jahresanfang mit Fruchtsäure peele 2 x in der Woche, habe ich ansonsten nichts Weiteres diesbezüglich unternommen. Beim Auftrag achte ich aber darauf, nur eine dünne Schicht zu vercremen und das ziemlich zügig. Anschließendes Händewaschen natürlich nicht vergessen. 

Haaransatz und Augenbrauen spart man sinnvollerweise aus :) Auf dem Foto könnt Ihr gut sehen, dass das Produkt tatsächlich nur eine leichte, wie ich finde, recht natürliche Bräune, vor allem auch gleichmäßige Färbung schafft, die mir gut gefällt. Hier sieht man zwar auch einen leichten Einschlag ins Gelb-Orange, aber noch dezent. Man sieht einfach etwas frischer aus und da ich im Winter und Frühling meist noch etwas blass um die Nase bin, finde ich es somit ganz schön, wenn man da ein bissel nachhelfen kann, denn ich verwende ja auch nicht täglich Make up oder sonstige Tönungsprodukte. Der Geruch war übrigens auch sehr angenehm, hat nichts mit den Selbstbräunern gemein, die ich so kennen gelernt habe. Der gebräunte Effekt hält bei mir ca. 5-6 Tage, in der Zeit verwende ich dann natürlich kein Peeling. 

Das Produkt wird online in diversen Shops angeboten; Ein 125 ml-Töpfchen kostet um die 36-40 Euro. Meine Tube enthält 30 ml und wird günstiger sein (habe online nichts gefunden), zur Anwendung im Gesicht finde ich diese Größe aber auch sinnvoller - allgemein sind mir Tuben lieber als Tiegel. 

Mögt Ihr Selbstbräuner? Ich finde es ganz schön, dass ich dieses Produkt geschenkt bekommen habe, das hat nämlich meine Vorurteile gegen solche Produkte ziemlich abgebaut. Künstlich ist es natürlich dennoch, da muss dann jeder für sich entscheiden. Ich werde nun erst einmal bald wieder die natürliche Sonne an meine Haut lassen und dieses Produkt nochmal im Winter verwenden, bis es aufgebraucht ist. 

Liebe Grüße
Andrea

Inhaltsstoffe (der HP von Douglas entnommen)
Zucker aus der Konjakwurzel: macht die Mousse zart schmelzend und geschmeidig. Mirabellen-Öl: bewahrt die Haut vor dem Austrocknen. Aloe vera-Extrakte: spenden Feuchtigkeit, machen die Haut geschmeidig. Vitamin E: schützt vor freien Radikalen. Extrakte aus Färberdistel: stimulieren die Melaninsynthese. DHA-Erythrulose: selbstbräunender Aktivstoff.


Mittwoch, 5. April 2017

Physicians Formula: Butter Bronzer "light" [Review]

Hello Ihr Lieben,

hach, was freue ich mich gerade, diese Review zu schreiben! An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön für Euer Interesse an dem Produkt, deswegen komme ich gern Euren Wünschen nach, etwas mehr zum Butter Bronzer zu sagen.

Vorab nochmal kurz zur Erinnerung oder allgemein zur Information: Ich bin KEIN Bronzer-Mädchen, nie gewesen. Früher wäre ich viel zu ungeschickt gewesen, wie man so etwas richtig aufträgt, davon hatte ich gar keine Ahnung - heutzutage kann ich das zwar ganz gut (glaube ich jedenfalls^^), aber, ich fühle mich mit Bronzer, der ja meist dunkler als der eigene Hautton ist, was ja auch Sinn macht, gerade beim Konturieren, nicht so wohl. Wenn ich wirklich komplett geschminkt bin (nicht so oft), denke ich manchmal, ach, klatsch' Dir noch Bronzer drauf, dann haste mal wieder alles rausgeholt. Trotzdem ist das eher selten und ich bin so froh, dass ich mir damals nicht den Hoola Bronzer von Benefit gekauft habe, als er in aller Munde war - diese Farbe finde ich perfekt, aber für mich zu dunkel. Das spätestens habe ich festgestellt als ich mir das Dupe (es soll ein sehr gutes sein farblich) von W7 gekauft habe. Ich meine, ich komme damit zurecht, aber es ist jedes Mal für mich persönlich eine Gratwanderung, ob ich nicht zu viel erwische und wenn es so ist, fühle ich mich sofort "angemalt". Der von W7 ist ja deutlich günstiger und deswegen freue ich mich, dass ich für ein Produkt, was ich eher selten verwende, nicht viel Geld ausgegeben habe. 

Lange, wirklich sehr lange, wollte ich etwas Bezahlbares - einen Bronzer, der zwar ein bisschen was für mich tut, aber nur so gerade erahnen lässt, dass man ihn verwendet hat, wisst Ihr, was ich meine? Und im Idealfall auch noch etwas, was ich noch ganz anders verwenden kann. Das Warten hat sich quasi gelohnt und ja, Ihr werdet jetzt eine absolut begeisterte Review von mir lesen - ich hoffe, Ihr wisst, dass ich bei meinen Reviews immer ehrlich bin und auch Dinge erwähne, die mir nicht gefallen, unabhängig davon, ob ich selbst etwas gekauft oder zum Testen erhalten habe. 

Aber ich bin auch ein Mensch, wenn mir etwas so richtig gut gefällt, falle ich in Begeisterungsstürme, deswegen ist es auch gerade ein bisschen schwer, halbwegs sachlich zu bleiben^^ wenn es stellenweise nicht gelingt, verzeiht mir bitte :) So, genug der Vorrede, hier das gute Stück:


Element: TheDutchLadyDesigns

Produktbeschreibung (lt. Douglas HP)
Der ultraluxeriöse Murumuru Butter Bronzer von Physicians Formula schenkt Ihrem Teint einen strahlenden brasilianischen "Goddess Glow"! Die cremige Formel ist mit reichhaltiger Murumurubutter angereichert, verschmilzt beim Auftragen gleichsam mit der Haut, spendet ihr intensiv Feuchtigkeit und verleiht ihr einen unvergleichbaren, tropischen Schimmer. Der Bronzer kommt mit integriertem Spiegel sowie einem speziell für die Anwendung der cremigen Formel entwickelten Schwamm-Applikator. Hypoallergen. Ohne Tierversuche. Dermatologisch getestet. 

Konsistenz: Creme
Eigenschaft: feuchtigkeitsspendend, ölfrei, parabenfrei
Hauttyp: Empfindliche Haut, Normale Haut

    ---




Die Verpackung sieht auf den ersten Blick "billig" aus, so jedenfalls mein Eindruck, als ich erste Fotos vom Produkt sah. So in "live" dann, hat sie ohne Frage was. Sie ist viel größer als ich dachte und das Gelb des Bodens und sonst auf der Verpackung ist metallisch und passt halt auch gut zum Grünton, das Lila dazu finde ich besonders stimmig - ganz davon abgesehen versprüht so eine Aufmachung für mich Gefühle an Urlaub, gute Laune und einfach Freude. Klar, ich mag schöne Verpackungen, aber es gibt welche, die einem doch ganz besonders gefallen, das ist so eine. 

Richtig schön und praktisch zugleich finde ich, dass es im unteren Bereich der Dose einen Spiegel gibt. Das Teilchen, was Ihr neben der Dose seht, ist der in der Produktbeschreibung erwähnte Schwammapplikator - ich habe ihn bisher nicht verwendet, weil ich ziemlich sicher bin, dass ich damit nichts anfangen kann, Lobenswert finde ich, dass am Boden der Dose die Lüftungsschlitze für das Tool angebracht sind, so dass die Luft zirkulieren kann, wenn man es verwenden sollte und nach der Anwendung zurücklegt oder gewaschen hat und es womöglich noch Restfeuchte enthält. 

Hier nochmal eine größere Aufnahme des Bronzers:




Meine Erfahrungen
Der Bronzer macht seinem Namen alle Ehre. Kein besseres Wort als "butter" würde für mich passen. Die Textur ist absolut leicht, sehr seidig-buttrig - und das finde ich perfekt, denn so lässt sich sehr gezielt mit dem Bronzer arbeiten. 

Ich bin froh, dass ich die Produktbeschreibung vor dem Kauf nicht gelesen habe, denn dann hätte ich wohl Abstand von einem Kauf genommen. Die "cremige" Textur, die erwähnt wird, hätte ich mir sonst wie manche Kompakt Make up's vorgestellt und auch etwas schwierig im Auftrag und womöglich mit einem fleckigen Ergebnis oder so einem leicht speckigen Glow durch die enthaltene Murumuru-Butter. Was ist das überhaupt? Ich habe es nachgelesen und hänge die Infos dazu unter den Beitrag.

Ganz sicher ist dieses Produkt nicht mit anderen Bronzern, was eben die Konstistenz angeht, zu vergleichen, die hier durchaus weniger pudrig ist, aber "cremig" - na ja, cremig ist für mich doch noch etwas anderes, aber darauf möchte ich nicht rumreiten. Mir geht es nur darum, falls jemand wirklich denkt, er bekommt hier eine "Creme zum Verreiben": NEIN, zumindest nicht nach meinem Empfinden. 

Das Produkt ist beduftet, und zwar intensiv nach Kokos. Von "ekelig, würde ich deswegen nicht kaufen" bis "toll, das ist so ein Duft nach Urlaub und Strand, Sonne und Meer" habe ich alles darüber gelesen. Als ich meinen Freund mal an der Dose schnuppern ließ, war auch sein erstes Wort "Urlaub" - also, der Duft hat was, ohne Frage. Ich mag Kokosduft, aber ich möchte trotzdem erwähnen, dass der Duft schon heftiger ist. Bei jedem Öffnen der Dose strömt er einem entgegen, während der Entnahme hat man ihn auch in der Nase, ABER: Er verfliegt, das kann ich Euch guten Gewissens versichern. Schon während des Einarbeitens mit dem Pinsel ist er deutlich abgeschwächt und auch angenehmer als mit der Nase direkt über dem Produkt :) Sobald er komplett aufgetragen ist, ist er kaum noch wahrnehmbar, es sei denn, man pudert sich auch eine ordentliche Prise um und auf die Nase. Wer Angst hat, dass das Produkt dufttechnisch "nervt", den kann ich insofern beruhigen Allerdings: wenn man so nach 1 Stunde mal ins Gesicht fasst und anschließend am Finger schnuppert, riecht man ganz schwach etwas. Ja, ich hab das echt gemacht, aber nur für die Review, weil manche wegen dieses Duftes wohl zwiegespalten sind. Nun zum Swatch, das wird Euch ja wohl mit am meisten interessieren.




Seid Ihr enttäuscht? "Ach, viel zu hell" - ja, es ist eine helle Farbe - ich habe ja auch die "Light Version". Allerdings habe ich mir einige Swatches im Netz von anderen angesehen und die Variante "Bronzer" - das Produkt ist nur in diesen beiden Varianten erhältlich - ist nicht viel dunkler. 

Für Frauen, die einen dunkleren Teint haben, ist vermutlich auch die dunklere Variante zu hell bzw. geht an deren Haut unter, da bin ich ziemlich sicher. Für Blassnasen ist die helle Variante wohl ideal. Ich bin keine. Ich habe immer einen rosigen Teint und kann eher dunklere als hellere Varianten brauchen, alles, was hell ist, geht an mir unter. So ähnlich verhält sich das auch mit diesem Bronzer. Ja, da mag man sich jetzt fragen, warum kauft sie sich sowas dann? Das kann ich Euch sagen: Ich verwende ihn nämlich gar nicht als Bronzer, sondern bestäube ihn nach der Tagespflege oder über meinen Transparent-Puder übers ganze Gesicht. Ihr wisst schon, sonnengeküsster Teint und so - dafür ist diese Farbe einfach ideal. Für mich jedenfalls. Man hat nur so einen Hauch Farbe im Gesicht - ich selbst sehe das, andere aber nicht und das ist ein Effekt, den ich immer sehr mag bei Produkten - zu dunkles Make up, dicke Bronzerbalken - ohne mich. 

Man könnte vermuten, dass die enthaltene Murumuru-Butter schnell für Speckschwarten-Glanz sorgt, aber für mich reicht ein Hauch von Bronzer auf dem ganzen Gesicht, ich gehe da kurz 2-3 x mit dem Pinsel drüber und gut ist. Wer regelmäßig mit Hautglanz zu tun hat, wie ich, sollte vorher sorgfältig abpudern und dieses Produkt eben nur für den Hauch von Bräune als Finish tragen - und wer den Bronzer nur zum Bronzen bzw. Konturieren verwendet, wird vermutlich wenig Probleme mit Glanz haben - an den Wangen sind die meisten ja eher nicht davon betroffen. 

Den Pinsel stäube ich übrigens NICHT ab. Durch die leichte Textur, legt sich das Produkt sofort angenehm auf die Haut und lässt sich da auch noch prima verteilen. Eine Überdosierung ist kaum möglich, wenn man jetzt nicht den Pinsel oder den beigelegten Applikator cm-dick voll Produkt hat. Das Finish ist einfach toll. Ich  meine, meine Haut ist alles andere als gut (großporig, immer wieder mal Unreinheiten im Kinnbereich), aber ich fühle mich so wohl mit diesem Produkt, dass ich mich immer unglaublich auf die Anwendung freue, auch, wenn andere wahrscheinlich wenig bis nix sehen :) schwer zu erklären. Wahrscheinlich könnte ich auch die dunklere Variante für das ganze Gesicht verwenden, aber mir gefällt es so schon sehr, sehr gut. Ich verwende übrigens einen großen, fluffigen Puderpinsel, der die Farbe gut annimmt und mit dem man sie ganz leicht verstreichen kann. Festgebundene Pinsel halte ich hier für ungeeignet, je fluffiger, umso besser (Kabuki ist mir persönlich schon zu fest).

Der Glow, der durch dieses Produkt entstehen soll - na ja, ich bin da unschlüssig. Wenn man von einem ganz natürlichen Strahlen der Haut spricht bzw. die Haut positiv in Szene gerückt wird, dann eindeutig ja, aber was man so allgemein unter Glow versteht, da muss ich passen, zumindest stelle ich das bei mir nicht fest. Man sieht einfach nur frisch aus und die Haut ist schön glatt nach der Anwendung, weil dieser Bronzer eben auch pflegende Eigenschaften hat. 

Jedenfalls liebe ich ihn jetzt schon abgöttisch. Ich könnte ihn, ohne lange zu überlegen, direkt in meine Top 5 Lieblingsprodukte unterbringen. Für mich stimmt und passt hier alles - auch der Preis! Natürlich sind regulär (wie erwähnt in der Preview, Rabatte nutzen über die Beautypoints bei Douglas) knapp 17,00 Euro viel Geld für ein Produkt - aber verglichen an Preisen im HighEnd-Bereich ist das doch absolut in Ordnung, zumal man hier 11 g Produkt erhält.(Beispiel: Der Hoola Bronzer kostet um 34 Euro und enthält gerade mal 8 g).

Was sagt Ihr zum Bronzer, würdet Ihr einen Kauf erwägen? Ganz allgemein habe ich so schöne Produkte bisher gesehen von der Marke - ich hoffe, Douglas bekommt auch mal die in der gleichen Optik gestalteten Blushes, da sind auch tolle Farben dabei, sah ich dieser Tage auf Instagram auf dem Account des Unternehmens. Oft dauert es ja eine Weile, bis die Produkte dann auch hier erhältlich sind. Ich bin ziemlich sicher, dass diese Marke für mich noch einige spannende Produkte bereit hält. 

Die Blush-Review folgt auch ganz bald!

Für alle, die es interessiert, findet Ihr unter diesem Post die Inhaltsstoffe und auch kurz ein paar Infos zum Unternehmen. Ich wollte nicht, dass der eigentliche Text überlang wird.

Liebe Grüße
Andrea


Inhaltsstoffe
Talc, Synthetic Sapphire, Mica, Dimethiconol Stearate, Isostearyl Neopentanoate, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Astrocaryum Murumuru Seed Butter, Fragrance, Astrocaryum Tucuma Seed Butter, Theobroma Grandiflorum Seed Butter, Ascorbyl Palmitate, Citric Acid, Glyceryl Oleate, Glyceryl Stearate, Lauroyl Lysine, Lecithin, Polybutene, Tin Oxide, Tocopherol, Aluminum Hydroxide, Caprylyl Glycol, Hexylene Glycol, Phenoxyethanol May Contain: Iron Oxides, Red 7 Lake, Titanium Dioxide

Murumubutter (lt. Wikipedia)
Murumurufett (meist als Murumuru-Butter bezeichnet) ist ein Pflanzenfett, welches aus dem Samen der Astrocaryum murumuru (Murumurupalme) gewonnen wird. Es handelt sich damit nicht – ebenso wenig wie bei Erdnussbutter - um Butter im eigentlichen Sinn. Murumurufett ist ein weißes bis gelbliches Pflanzenfett.

Die Palme ist im amazonischen Regenwald in Brasilien heimisch. Sie wächst auf den Überschwemmungsflächen im Amazonasbecken und trägt essbare Früchte. Wenn die Früchte reif sind, fallen sie auf den Boden. Das gelbe Fruchtfleisch wird von Nagern, Schweinen und Rindern verzehrt. Übrig bleibt ein sauberer Samen. Die Murumuru-Butter wird aus den Samen gepresst und als Feuchtigkeitsspender eingesetzt.
Die Murumuru-Butter hat stark weichmachende und feuchtigkeitsspendende Eigenschaften und wirkt filmbildend und natürlich glänzend. Sie enthält Vitamine und hat einen hohen Gehalt an Laurin- und Myristinsäure. 

Informationen zu Physicians Formula (der HP von Douglas entnommen)
Die hypoallergenen und dermatologisch getesteten Make-up-Produkte von Physicians Formula wurden speziell für empfindliche Haut entwickelt. Seit 1937 vereint die US-amerikanische Marke eine gute Hautverträglichkeit mit hochwertigem Design, um die Make-up-Bedürfnisse jeder Frau zu erfüllen. Das Mineral-Make-up und die Bronzer werden mithilfe innovativer Technologien entwickelt und versprühen stets einen Hauch Glamour. Die Produkte von Physicians Formula machen Spaß, sind aufregend, innovativ und gleichzeitig frei von irritierenden Inhaltsstoffen.