Samstag, 18. März 2017

NAJEL Aleppo-Seife Zitrone [Review]

Hallo Ihr Lieben,

ich hatte mir im letzten Jahr bei Talea Naturkosmetik einige Produkte bestellt, die ich Euch in einer Kurzübersicht hier gezeigt hatte. Bei meiner kleinen Bestellung war auch eine Aleppo-Seife dabei. Aleppo-Seifen haben eine sehr lange Tradition und werden zur Körper- und Gesichtsreinigung eingesetzt, gerne auch bei Unreinheiten und ich habe schon mehrfach Berichte gelesen, dass diese Seife vielen Menschen geholfen hat, ihre Hautprobleme zu verbessern.




Eine antibakterielle Wirkung finde ich ja immer ganz wichtig, wenn man Unreinheiten hat, am besten mit pflanzlichen Komponenten.



Ich hatte bereits mal eine Aleppo-Seife einer anderen Firma (weiß leider nicht mehr den Namen) und weiß noch, dass mich der Geruch der Seife unheimlich gestört hat, sehr erdig, lehmig, muffig. Da dieser Seife Zitrone zugesetzt wird, hatte ich die Hoffnung, dass der Geruch erträglicher ist, denn die andere hatte mir damals (ich setze sie nur zur Gesichtsreinigung abends ein) ganz gut gefallen, zumindest hatte ich das Gefühl, eine gut und vor allem natürlich gereinigte Haut zu haben.

Da ich Hintergrundwissen zu hier uns eher unbekannten Unternehmen immer sehr interessant finde, nachstehend ein paar Informationen zum Unternehmen (der HP von Talea Naturkosmetik entnommen):

Die französische Firma NAJJAR stellt seit über 15 Jahren Naturkosmetik her. Sie sind auf Körperpflegeprodukte spezialisiert, die hauptsächlich auf der Basis von Olivenöl hergestellt werden. Dazu gehört insbesondere die Aleppo-Seife, die berühmte Vorgängerin der Savon de Marseille (Marseiller Seife). Sie wird in Aleppo im Norden Syriens entsprechener einer traditionellen handwerklichen Methode ausschließlich aus Olivenöl und Lorbeerbeerenöl hergestellt. Im Mittelalter (zwischen 500 und 1500) wurde die Aleppo-Seife von den Kreuzrittern nach Frankreich gebracht.

Die SASNAJJAR verfügt über einen Firmensitz in Frankreich und zwei Produktionsstätten in Syrien. Sie besitzen einen eigenen landwirtschaftlichen Betrieb, der 14 Olivenhaine umfasst, und haben ein Reihe von Landwirten unter Vertrag, welche mehr als 10.650 Olivenbäume pflegen. Die zur Herstellung des Lorbeerbeerenöls benötigten Beeren kommen aus dem sogenannten Lorbeertal, das zwischen zwei Bergketten in der Nähe der Mittelküste unweit von Masyaf liegt. Diese Kulturen werden von Ecocert kontrolliert.

In Syrien besteht die SASNAJJAR aus mehreren Betrieben, in denen sich die Aleppo-Seifen-Herstellung vollzieht.

Die Firma SASNAJJAR kontrolliert ihre Produktionskette von A bis Z und stellt auf diese Weise mit traditionellen Methoden Naturkosmetik her, die den Reglementierungen der Zertifizierungsorganismen entsprechen. 

Es sind noch zwei weitere Naturkosmetik-Label erwähnt, demnach müssen Produkte, die deren Regularien unterliegen, aus 95 % natürlichen Inhaltsstoffen bestehen oder natürlichen Ursprungs sein, 50 % der pflanzlichen Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau sowie 5 % der gesamten Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. 

Meine Erfahrungen
Das Seifenstück liegt gut in der Hand und die Seife als solche schäumt gut auf, jedoch nicht übermäßig. Der entstehende Seifenschaum ist relativ feinporig und lässt sich gut auf das angefeuchtete Gesicht auftragen. Mein Wunsch, dass diese Seife möglichst nicht so unangenehm riecht, wurde halbwegs erfüllt. Man riecht den für mich erdigen Geruch durchaus heraus, aber ich habe es als erträglicher empfunden als bei meinem seinerzeitigen Exemplar Aleppo-Seife. Wer nicht empfindlich ist und hier mehr den Nutzen sieht, könnte diese Seife gut zur Gesichtsreinigung verwenden, da sie auch zumindest bei meiner Mischhaut nicht austrocknend oder mit einem unangenehmen Hautgefühl einhergehend wirkt. Meine Haut spannt zwar minimal nach der Anwendung, aber selbst ohne anschließende Verwendung von Gesichtswasser und Pflegecreme ist es nicht weiter störend. 

Was die Unreinheiten angeht, kann ich keine durchschlagenden Ergebnisse vermelden, was vermutlich auch schlecht herauszustellen ist, da man ja immer eine kleine Serie an Produkten gleichzeitig verwendet. Mir hat die Seife jedenfalls nicht geschadet und grundsätzlich könnte ich mir einen Nachkauf vorstellen. Sie kostet bei Talea derzeit 2,50 Euro. 

Kennt Ihr Aleppo-Seifen oder könnt Ihr Euch generell vorstellen, so etwas zu verwenden?

Liebe Grüße
Andrea




Kommentare:

  1. Liebe Andrea

    Ich habe früher, oft solche Seifen verwendet, nur keine mehr gefunden, die mir passte!

    Danke fürs Vorstellen, kannte die Marke nicht, klingt super spannend!

    Hab einen schönen Samstag!

    xoxo Jacqueline
    My Blog - HOKIS

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, das ist dann schade, Jacqueline, vielleicht wagst Du nochmal einen Versuch, ich mochte diese jetzt auch lieber als die, die ich zuvor mal irgendwann hatte. Sehr gerne und auch Dir einen schönen Samstag!

      Löschen
  2. Nein kenne ich noch gar nicht aber lieben Dank fürs Vorstellen Andrea. Ich nehme meist cremige Flüssigseifen, weil ich wie Du weißt sehr extrem trockene Haut besitze. Ich finde die Geschichten hinter solchen Firmen auch immer sehr interessant. Sie erzählen meist viel mehr, als irgendwelche Großkonzerne jemals preisgeben würden.
    Hab ein tolles Wochenende, liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber sehr gerne, liebe Marion, danke! Für wirklich trockene Haut könnte die Seife hier evtl. nicht das Wahre sein, sie ist wohl klassisch auch für Unreinheiten und eher ölige Haut ausgerichtet meines Wissens. Ja, das denke ich auch öfter, dass man auf diese Art viel mehr über ein Unternehmen erfährt. Ich interessiere mich sowieso sehr für Nischenmarken und eben nicht so bekannte Unternehmen, da habe ich schon viele, tolle Produkte entdecken können. Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Selbst hatte ich noch keine Aleppo Seife. Habe allerdings schon viel gutes darüber gelesen. :)

    Schönes Wochenende zu dir <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wirklich bekannt sind diese Seifen auch nicht. Man liest eher selten darüber. Liebe Grüße an Dich und hab einen schönen Sonntag <3

      Löschen
  4. Ich besaß vor ein paar Monaten auch mal Aleppo Seife und fand sie zum Händewaschen ganz gut. Dabei ist mir auch ein erdiger Geruch aufgefallen, der mir nicht ganz so zugesagt hat, aber er war erträglich. Die Kombination mit Zitrone stell ich mir recht passend vor. Für Gesichtsreinigung konnte ich die Seife leider nicht verwenden, denn diese Formal hat meine Haut richtig ausgetrocknet. Obwohl in Alepposeifen Olivenöl und Lorbeer verwendet wird, stieß ich recht häufig auf Formulierungen, die weitere Bestandteile enthielten. Es war also gar nicht mal so leicht etwas zu finden, was ich benutzen konnte... Sollte ich irgendwo erschwingliche Alepposeife finden, werde ich mir ein weiteres Stück gönnen, aber aktuell find ich nichts, was nicht genauso teuer oder schwer beziehbar wäre wie die Seifen, die ich mir bestellt habe. Wenn ich die Wahl zwischen cremig-fruchtigen Düften und Alepposeife habe, nehme ich natürlich ersteres ^^
    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde ich genauso machen, dass ich dann eher einen angenehmen Duft bevorzugen würde. Die Zitrone ist hier schon so, dass man die Seife einigermaßen gut riechen kann, aber der typische Geruch dieser Seifen kommt dennoch deutlich heraus. LG

      Löschen
  5. Interessanter Bericht! Kennst du diese schwarze Seife, die ihren Umlauf vor einiger Zeit im ganzen Netz gemacht hat? Dudu Osun hieß die glaube ich, die soll ja auch sooo mega bei Hautproblemen sein, viele schwärmen davon. Aber mich schreckt die Benutzung eines Seifenstücks ab, da ich nicht ganz weiß, wie ich das hygienisch handlen soll.. Wie verwendest du ein Seifenstück im Gesicht? Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von dieser Seife, die Du meinst, habe ich schon gehört, mich aber noch gar nicht näher damit beschäftigt. Sicherlich ist ein Seifenstück grundsätzlich nicht so hygienisch wie ein Gel oder sonstiges, was direkt aus einer Tube aufgetragen werden kann, dessen war ich mir auch bewusst. Ich wasche mir vor der Anwendung meine Hände mit normaler Flüssigseife (die ich gerade aktuell da habe) und nehme das Seifenstück dann aus der Schale (verwende die, die Du auf dem Foto siehst, die bekam ich von einer lieben Freundin im letzten Jahr zu Weihnachten). Die Schale hat ja aufgrund ihrer Gestaltung die Möglichkeit, dass Seife gut abtropft. Das ist auch wichtig, denn sie soll schnell trocknen und das tut sie so auch. Viel mehr Bakterien werden angesammelt, wenn die Seife stets feucht gehalten wird und permanent in ihrer eigenen Lauge liegt, weil man eben keine Seifenschale mit Abtropfmöglichkeit verwendet oder sie in eine Dose tut - wie auch immer. Danach schäume ich sie auf und mit den aufgeschäumten (sauberen) Händen gehe ich dann ins Gesicht und verteile sie. Das Seifenstück liegt dann schon wieder auf der Schale, nachdem ich es nochmal kurz unter Wasser abgespült habe. Das klappt ganz gut. Wer total auf Nummer sicher gehen will und Angst vor Bakterien hat, für den ist eine Seife sicher grundsätzlich nichts. Da ich immer sehr darauf achte, wie meine Haut auf alles Mögliche reagiert, kann ich Dir sagen, dass mir diese Vorgehensweise nicht geschadet hat. Du müsstest es einfach mal ausprobieren, wie Du zurecht kommst. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Seife nach der Trocknung wegzupacken bis zur nächsten Anwendung. Ich mache das nicht, ist mir zu aufwändig. Hoffe, ich konnte Dir bei Deinen Gedanken dazu etwas behilflich sein, liebe Grüße

      Löschen
    2. Hallo liebe Andrea, Danke für die ganzen Tipps und Tricks diesbezüglich. Hab mir den Text direkt mal kopiert und in einer Memo gespeichert, für den Fall, wenn ich dann tatsächlich irgendwann mal ein Seifenstück haben sollte :) Liebe Grüße :)

      Löschen
    3. Prima, falls Du je eine Seife verwendest, kannst Du Dich ja gerne melden, wie Du zurecht gekommen bist :) Liebe Grüße zurück <3

      Löschen