Freitag, 23. September 2016

Verkehrte Welt

Hallo zum Wochenende,

kennt Ihr das, wenn Ihr auf anderen Blogs lest, dass Euch manche Beiträge nachhaltig im Gedächtnis bleiben? Ich meine gerade nicht besonders tolle Beautyprodukte, die man sieht, eine Review oder sonstiges, nein, mir geht es um Beiträge, die zum Nachdenken anregen, über die man selbst noch länger nachdenkt und die einem auch zeigen, wie die Bloggerwelt in ihren nicht so schönen Facetten sein kann.

Vor einigen Wochen sah ich einen Bericht im TV. Es ging um ein junges Mädel, was einen typischen Hochglanz-Account auf Instagram betreibt und natürlich auch entsprechende Followerzahlen aufweisen konnte. Das Reportage-Team hatte Interesse an einem Interview mit ihr und die Kamera sollte sie 1-2 Tage begleiten, damit man mal etwas aus ihrer High Society-Welt mitbekommt. Schlussendlich stellte sich heraus bzw. war der Verdacht sehr nahe liegend, dass sie sich eine Schein-Identität auf Instagram aufgebaut hatte und nichts von dem, was sie erzählte und an Fotos so zeigte, wirklich zu ihrer Person gehörte. 

Sehr verwundert war ich nicht; Menschen, die im Internet lügen, dass sich die Balken biegen, habe ich mehrfach kennengelernt und erfolgreich enttarnt. Ich unterstütze sowas nicht. Erst letztens habe ich aufgedeckt, wie von einer meiner Instagram-Bekannten (eine Flugbegleiterin) einfach die Fotos geklaut wurden und eine völlig fremde Person versuchte sich, mit ihren ansprechenden Fotos einer großen Fluggesellschaft wohl Follower und Beliebtheit zu verschaffen. 

In der vergangenen Woche bin ich dann beim Bloglesen auf einen Beitrag von Pinkpetzie gestoßen, der mich wirklich mit den Ohren schlackern ließ: Follower bei Instagram kaufen? Lohnt sich das? .

Nennt mich naiv, aber ich habe wirklich nicht gewusst, dass es so etwas gibt! Gott oh Gott, wie kaputt ist unsere Menschheit eigentlich? Follower kaufen und Leute, die kommentieren, damit man Erfolg hat? Auf so eine Idee alleine schon zu kommen. Was ist denn das für ein Erfolg? Und dann auch noch Firmen, denen offensichtlich vollkommen egal ist, wie die Followerzahlen zustande kommen, sondern die einfach gaaanz viel Reichweite für ihre Produkte brauchen. Ist doch egal, ob die Person hinter dem Account authentisch ist, Hauptsache, wir kriegen unseren Krempel unters Volk. Nun denn. Und das Ganze scheint gut zu funktionieren, für diejenigen, die sich so durchs Leben lügen.

Für alle, die ihre Accounts rechtschaffen und ehrlich führen, eine gewaltige Ohrfeige. Denn das sind alles Eigenschaften, mit denen man scheinbar heutzutage nicht mehr weit kommt. Lieber alles Manipulieren, Verschleiern, Taktieren, seinen nicht vorhandenen Marktwert schamlos verkaufen, Hauptsache, der Rubel rollt. Es geht scheinbar nur noch um eins: Du hast da oben die richtige Zahl stehen, dann geht es von alleine, so ungefähr. Der Rest ist scheißegal. Da geht sicher so manch einem bald die Puste aus, denn wenn man sich weiterhin rechtschaffen und ehrlich in dieser ganzen Szenerie mit Instagram und Blogaccount bewegen möchte, tritt man wohl auf der Stelle. 

Ein weiterer Artikel, der mir etwas hinterher läuft:

Das liebe Fräulein Ungeschminkt verlässt leider die Bloggerwelt. Sie hat ein Abschiedspost auf ihrem Blog verfasst und ich verstehe ihre Beweggründe sehr gut. Aber auch hier lese ich Dinge, die mir nur noch Kopfschütteln bereiten: Von Bloggerinnen, die relativ frisch bloggen und schon ganz konkrete finanzielle Absichten äußern, was sie mit einem Blogpost verdienen wollen. 

Gratisprodukte zu erhalten und im Gegenzug darüber zu berichten scheint auch schon lange nicht mehr genug zu sein. Wenn eine Firma eine Bezahlung vorschlägt und die Bedingungen stimmen, von mir aus, aber ich möchte nicht wissen, wie viele Blogger selbst die Initiative ergreifen und sich verkaufen. Ganz davon abgesehen, dass es oft Jahre dauert, bis man seinen Blog soweit hat, dass er für Firmen interessant sein könnte. Ich habe nie verstanden, wie man als erstes Blogziel Kooperationen anstrebt und leider sind mir gerade in letzter Zeit wieder vermehrt Blogs aufgefallen, die zu 70 Prozent aus Eventberichten und Gratisprodukten bestehen. 

Was ist nur in den letzten Jahren passiert? Ich kenne das alles noch anders. 

VERKEHRTE WELT!

Meine Botschaft an Euch: Verbiegt Euch nicht für irgend etwas, was gar nicht Eurem Weltbild und Eurer Einstellung entspricht. Ein klares NEIN zu was auch immer ist oft besser, als ein JA, mit Konsequenzen, mit denen man sich nicht wohlfühlt oder wo man nur mit dem Strom schwimmt, weil es eben so üblich ist. Gerade, um die beschriebenen Dinge nicht zu unterstützen, sind Seriosität und Aufrichtigkeit auf unseren Accounts wichtiger denn je, so sehe ich das. 

Diskutiert fleißig mit mir, ich freue mich darüber und ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße
Andrea

Kommentare:

  1. Dieses Followerkauf bei Instagram finde ich auch so was von schwachsinnig. Gab es das nicht auch vor ein paar Jahren nicht auch für den Blog. Kann mich da wage an was erinnern.
    Ich blogge ja auch schon hier über 7 Jahren und insgesamt über 10 Jahre und diese Welt hat sich so verändert. Ich will gar nicht behaupten, dass ich nicht auch mal hier und da in den Jahrne schwach geworden bin und den einen oder anderen nennen wir ihn mal Trend mitgemacht habe. Aber soweit bin ich immer ich geblieben.Hätte in all den Jahrne auch 1000 Leser haben können usw. aber wenn ich die Seite weiter verfolgt hätte , wäre ich einfach nicht ich geblieben.
    Bin gespannt auf die anderen Antworten:)
    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine ehrliche Rückmeldung. Dass es auf Blogs sowas auch mal gab, habe ich nicht mitbekommen, aber es ist beschämend, wie weit manche Leute gehen. Es hat sich wirklich sehr viel verändert, mehr zum Negativen, finde ich. Entwicklungen sind immer wichtig und Trends auch, eine gewisse Flexibilität gehört auch dazu. Aber dann ist es auch schon bald genug. Ich finde es gut, dass Du klar sagst, dass Du lieber Du selbst sein möchtest und somit eben ein Mensch, der das, was er auf seinem Account tut, ehrlich und aufrichtig. Scheiß auf erkaufte Follower-Zahlen :) Ich bin auch sehr gespannt, hoffe auf viele Kommentare :) Ist ja ein brisantes Thema, was sicher manch einen auch aus seiner Traumwelt rüttelt, wie mich ^^ Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Hallo Andrea,
    ich kann dich so gut verstehen und bin ganz deiner Meinung. Ich blogge jetzt auch schon länger, gehöre aber lange nicht zu den "alten Hasen" und werde auch nicht mit PR-Samples überhäuft. Ich stehe voll und ganz dahinter was und vor Allem worüber ich poste. Ich habe noch nie auch nur einen Cent für eine Kooperation erhalten und finde die Ansprüche der Blog-Neueinsteiger mehr als dreist. Im Leben würde ich mich nicht für Geld verbiegen oder etwas über Produkte sagen, was nicht meiner Meinung entspricht. Ich freue mich nach wie vor über jedes PR-Sample, genauso freue ich mich über jden neuen Follower und Kommentar, aber mich für den Blog quasi zu prostituieren? Sorry, da geht es echt zu weit. Ich folge lieber den Bloggerinnen, die frisch dabei sind und ganz klar auch mal sagen können, dass ein PR-Sample schlecht ist. Mir kommt es auf den Blogs immer darauf an wie die Posts auf mich wirken. Was interessieren mich denn Hochglanz-Fotos, wenn mir die Bloggerin unsympathisch ist? Hauls auf den die Preise fehlen, lese ich auch nicht so gerne, schließlich möchte ich ja nicht angefixt werden und dann im Laden feststellen, dass es utopisch viel kostet. Im Endeffekt ist es mir egal, ob das Produkt selbst gekauft oder zugeschickt ist, solange die Review auf der eigenen Meinung beruht und es entsprechend gekennzeichnet ist.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Cassy, ich danke Dir für Deine Rückmeldung und es freut mich, dass Du meine Ansichten teilst. Mir ergeht es auch so wie Dir, was die Kooperationen und Gratisprodukte etc. bei anderen angeht. So lange ich das Gefühl habe, jemand verbiegt sich nicht oder wird raffgierig, ist alles okay, letztlich bilde ich mir meine Meinung über Produkte grundsätzlich lieber selbst, Reviews anderer sind aber immer für mich die erste Basis ob mich ein Produkt überhaupt interessiert. Ab und zu erhalte ich auch Testprodukte und freue mich wie ein Schneekönig, aber ich habe hier auch immer nur meine ehrliche Meinung vertreten und wenn ein Produkt nicht so gut abschneidet, dann ist es eben so. Auch Dir ein schönes Wochenende, liebe Grüße!

      Löschen
    2. Das kann ich 1:1 so unterschreiben!

      Löschen
  3. Ich habe mir den Post von Fräulein Ungeschminkt zu Gemüte geführt und bin schockiert. Ich war auf keinem Event, ich gucke kaum Youtube und ich besitze kein Instagram. Die schöne heile Scheinwelt sickert trotzdem über Bloglovin hindurch. Ich nehme viele Blogs nicht mehr ernst, weil sie sich wie Modezeitschrift 2.0 lesen. Das ist leider nicht nur bei den Bloggern, sondern allgemein im Internet so. Den Wunsch nach Fame kann ich in der Beauty Szene überhaupt nicht nachvollziehen, es sei denn man ist Visagist, Moderator oder Hersteller. Was hab ich als Privatperson davon, 10.000 Follower auf Youtube zu haben? Die paar Euro durch die Monetarisierung der Videos?! Irgendwann sind die Schränke voll und die Themen durch. Wenn Musiker, Künstler und Schauspieler Fame haben wollen verstehe ich das eher, weil sie das Publikum unterhalten schließlich davon leben möchten.
    Der Bericht im TV klingt echt krass. Solche Leute leiden wohl unter Realitätsverlust und Hochstaplerei. Ich käme gar nicht auf die Idee so etwas zu machen. Wie kann ich noch stolz auf mich und meine Taten sein, wenn ich meinen Fame erkauft oder erschwindelt habe?
    Es ist mir lieber 20 Follower zu haben, die mich mit vollem Herzen unterstützen als 20k Follower von denen eh nur 10 etwas sinnvolles schreiben. Leider stimmt es, dass die meisten Personen Mitläufer sind. Hat man einmal die 1000 geknackt, denkt sich Numero 1001 dass er mitlaufen muss. Hat man nur 10, tut sich Numero 11 schwer dem Blog zu folgen weil er/sie unter den 10 "wagemutigen Idioten" gehört, die sich zufällig dort verirrt haben. Oh Hilfe, in dieser kleinen Masse kann ja jeder sehen, dass man dieser Seite gefolgt hat.
    Ich hab so etwas ähnliches Mal bei Myspace gemacht und habe die guten und schlechten Seiten davon erlebt. Einerseits haben sich durch die 800 Schein-Follower 100 echte ergeben - Andererseits hat das irgendwann jeder gemacht, sodass Myspace zugespammt wurde und heute tot ist. Zu Bestzeiten hatten manche Profile eine Million Follower! Ich habe es damals gemacht, weil man unter 100 Follower vom Algorithmus nirgends sinnvoll empfohlen werden konnte und deswegen auf der Stelle trat. Ergo musste ich Follower von Leuten abgreifen, die ähnliches treiben, damit ich überhaupt empfohlen werden konnte. Der Instagram Algorithmus funktioniert ähnlich und wird auf lange Sicht zum gleichen Problem führen. Nun - Knapp 10 Jahre später - Habe ich beschlossen, so etwas nicht nochmal zu machen. Man investiert viel Zeit (oder Geld), treibt die Zahlen in die Höhe, die in einigen Monaten sowieso platzen. Übrig bleiben nur die alten Fans und eine Handvoll neue Persone, die man ganz zufällig erreicht hat. Die gleiche Quote erreiche ich auch ohne solche Mittel, nur da brauch ich wesentlich länger für. Den Followerkauf gibt es auch bei Facebook, ganz legal sogar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann viele auch nicht mehr ernst nehmen. Die Entwicklungen der letzten Jahre sind gerade für uns, die ihre Blogs in Zeiten, in denen es noch kaum Beautyblogs gab, richtig tiefgreifend. Manchmal hab ich das Gefühl, wenn man mithalten möchte, kommt man kaum noch hinterher und hat einen Wahnsinns-Druck. Ich habe das recht schnell gemerkt und auch, dass ich mit meiner ganzen Art, Denkweise und Alter gar nicht in diese Community passe. Da halte ich mich auch lieber an liebgewonnene Mädels und ihre Blogs, bei denen ich ein gutes Gefühl habe.

      Ich verstehe auch, wenn Künstler usw. auf sich aufmerksam machen, jeder, der von dem, was er tut lebt, der soll sich ruhig in Szene setzen und es legal vorantreiben. Aber 0815 Blogger, die von heute auf morgen die Szene erobern wollen und dann auch schon den Ton angeben, das ist mir echt ne Nummer zu krass. Ich habe meine Follower immer nur dadurch erhalten, dass sie mich mögen und quasi bei mir geblieben sind oder eben jene, die zufällig hier gelandet sind, klar, dass sich da nicht in Riesenschritten etwas tut. So kann ich mich immer noch freuen, wenn jemand dazu kommt. Ich denke, wenn man schon 4-stellig ist, stumpft man ab und findet es "normal". Das mit MySpace ist ja auch interessant, wenn das bei Insta auch so endet, wie Du vermutest, dann ist ja das Ende der Fahnenstange sehr bald erreicht. Dann müssen diese Leute sich etwas Neues einfallen lassen. LG

      Löschen
    2. Ich vermute, dass sehr viele Blogger versuchen mit dem Tempo mitzuhalten und dann aus Überforderung den Blog schließen. Das finde ich sehr sehr schade :( Du hast aber wohl Recht, dass man irgendwann so eine hohe Zahl erreicht hat, dass es auf den einen mehr oder weniger nicht mehr ankommt und die ganze Sache normal wird. Ich bin gespannt wie sich das Blogleben entwickeln wird und werde deinen Beitrag demnächst verlinken. Der ist absolut lesenswert!

      Löschen
    3. Gut möglich, das ist dann die schlechteste Lösung. Man sollte einfach mehr bei sich selbst bleiben, im realen Leben eifert man doch anderen auch nicht so nach, denke ich. Cool, da freue ich mich, ich bin auch gespannt, was noch so kommen wird :), danke :) LG

      Löschen
  4. Den Bericht habe ich auch im Fernsehen gesehen (das Mädel, dass später das Kamerateam allein vor dem Club hast stehen lassen, für den sie angeblich eine Drehgenehmigung hat und später vorgibt, ihr Papa hätte ihr gesagt, dass sie sich nicht übernehmen soll und deswegen den Termin nicht wahrgenommen hat?!?). Ich finde es auch furchtbar und hoffe, dass alle irgendwann mal wieder ein wenig zurück rudern und Natürlichkeit und Authentizität einem Like bevorzugen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, die junge Russin war das :) Da konnte man ja echt dran fühlen, dass da was nicht stimmt oder als sie in der Boutique war, in der sie angeblich ihre Kleidung kauft und abends noch ein Outfit brauchte, aber nur durch die Ständer geguckt hat ^^ ja ja..schlimm sowas, was hat man davon? Ich hoffe auch, dass viele sich wieder mehr auf die richtigen Werte im Leben konzentrieren werden, langfristig fährt man immer besser und sei es nur fürs eigene Gewissen. Schönes Wochenende!

      Löschen
  5. Doch ich wusste dass man sich Follower und Kommentare auf Instagram kaufen kann, bekomme da immer wieder so bescheuerte E-Mails und frage mich immer ob es wirklich Leute gibt die bereit sind dafür Geld auszugeben, wahrscheinlich schon :( Traurig aber wahr. Ich finde dieses tolle Leben, dass alle immer auf Instagram posten auch total schrecklich, ich finde auch schlimm, dass man immer online sein muss und immer erreichbar, ständig unter irgendwelche Bildern kommentieren sollte und wenn man mal zwei Tage kein Bild hochgeladen hat, verschwinden die Follower wieder..
    Als ich mit Instagram angefangen habe, habe ich zwei drei Bilder gehabt die wirklich toll geworden sind und ich dachte mir 'das gefällt bestimmt vielen' .. war aber nicht so, ich gebe mir heute immer noch Mühe mit meinen Bildern und freue mich über die 30 Leute die mir ein Herzchen geben, aber verstehen kann ich nicht warum dann irgend ein unspektakuläres Bilder 1000 Likes bekommt.. naja ist mir mittlerweile auch egal ich mache das nicht mehr regelmäßig, ich liebe meinen Blog und Instagram ist einfach nur eine Nebensache. Finde das schlimm wenn Leute ihr ganzes Leben danach richten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine sehr, sehr gesunde Einstellung und bitte, bleib dabei. Das alles ist so ein Irrsinn und vielleicht kannst Du Dir vorstellen, dass das für eine Frau wie mich, die ja noch um die 25 Jahre älter ist als viele in dieser Szene, besonders seltsam und auch irgendwo lächerlich ist, wenn man wildfremde Menschen braucht, um sich etwas zu beweisen. Ich habe ganz andere Werte im Leben. Mein Handy nehme ich nie mit, wenn ich raus gehe, wirklich NIE. Als ich das mal einer Bekannten erzählte, guckte sie mich an, als wäre ich geisteskrank. Ja, meinte ich, ich mag es nicht, im Restaurant oder in einer Unterhaltung mit Freunden da zu sitzen und alle 3 Minuten mein Handy zu checken, weil ach so wichtige Nachrichten angekommen sind oder ich mal eben Insta checken will. So ein Blödsinn! Ganz schlimm, dass manche Leute sogar ihre realen Freundschaften für den ganzen Mist vernachlässigen. Du hast eine sehr gesunde Einstellung, setz Dich bloß nicht unter Druck. Und was die Likes angeht..ich finde es immer seltsam, wenn ein Foto Likes bekommt, wo jemand schreibt, er ist krank oder hat ne schlechte Nachricht erhalten oder so. Die wenigsten schreiben dann mal 1-2 Sätze, die zeigen würden, dass sie den Text auch GELESEN haben. Die meisten liken alles, ohne überhaupt zu gucken, was Sache ist, deswegen investier nicht so viel Zeit in Texte oder Bilder..angeguckt und in 2 Sekunden wieder vergessen, so läuft das da. Oberflächlich und wie ich finde, häufig auch Zeitverschwendung, so schön das mit Inspiration und bunten Bildchen auch ist. :)

      Löschen
  6. Ja, ich weiß, dass sich Instagramer auch mal ihre Followers kaufen, das gleiche findet im übrigen auch auf Facebook mit den Likes statt, in einem Umfang, den man kaum glauben mag. Geht es hierbei um die Sucht nach Aufmerksamkeit, oder geht es wirklich nur um Monetarisierung? Vermutlich spielt beides eine Rolle, aber letztendlich wohl das Geld. Die Bezeichnung Ruhm finde ich diesem Zusammenhang mehr als zweifelhaft, aber gut, das haben ja auch die Kardashians geschafft. (warum und wofür eigentlich?)
    Es ist sehr schade, wenn leidenschaftliche und authentische Bloggerinnen wie Fräulein Ungeschminkt aufhören zu bloggen, aber ihre Beweggründe kann ich auch gut nachvollziehen. Ich habe in den letzten Monaten schon mehrfach darüber nachgedacht, meinen Blog stillzulegen, aus mehreren Gründen:
    - wen interessieren Beauty Beiträge, in denen nicht immer und mehrfach wöchentlich nagelneue Trendprodukte vorgestellt werden?
    - wen interessieren meine Nagellackbeiträge, denn ich kaufe mir nicht mehr jede Farbe aus jeder neuen Kollektion, oftmals ignoriere ich neue Kollektionen komplett, denn irgendwann hat man jede Farbe vielfach zuhause.
    Was habe ich nicht schon alles angeboten bekommen: Dessous, Perücken, Bleaching Produkte, Medikamente und was weiß ich für verrückte Sachen von PR Firmen, die sich null mit dem Blog auseinandersetzen, denn sonst würden sie nicht fernab von der Zielgruppe, und dem Blogthema abweichen. Aber sich dafür verbiegen? Nein!
    Ich werde noch ein Weilchen weiter bloggen, da ich es ja eigentlich mag, und solange wir uns untereinander immer wieder austauschen, bleibt auch die Motivation aufrecht. :)

    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Petra, das alles ist so traurig. Danke für Deine Einschätzung zum Thema. Geld scheint wohl die größte Rolle zu spielen und wie Du auch mache ich mir öfter mal Gedanken, was ich meinen Lesern als kleine Bloggerin bieten kann, wenn man nicht ständig mehr einkauft (wie früher) und somit auch nicht ständig Neues bieten kann. Hier habe ich ja meine Rubrik "Alte Schätze, neu entdeckt" ins Leben gerufen oder auch mal Diskussionsbeiträge, unsere Parade morgen und allgemein auch immer mal so ein paar Randthemen, um etwas Abwechslung zu bieten.

      Ich kann Dir jedenfalls aus vollstem Herzen versichern, dass ich sehr gerne bei Dir lese und die Anzahl der Beiträge ist mir egal, ich muss nicht ständig Neues sehen und mir geht es wie Dir, dass ich kaum noch Farben brauche. Bei den günstigen Drogerielacken, die ich ja überwiegend trage, ist die Hemmschwelle für mich geringer, doch mal eben ein paar Lacke mitzunehmen als einen für 8 oder mehr Euro. Insofern hat sich doch wieder eine kleine Anzahl angesammelt, na ja, ich sortiere aber auch regelmäßig aus und verschenke was.

      Deine Angebote klingen seltsam. Sogar ich bekomme hier und da Anfragen und lehne alles ab, was mit Geld verdienen zu tun hat oder wo Auflagen gemacht werden. Auf meinem Blog bestimme ich die Regeln, niemand sonst. Und es ist echt ne Beleidigung, wenn einem Dinge angeboten werden, die gar nicht zu den Bloginhalten passen, was einmal mehr für die Oberflächlichkeit und die Geld- und Profitgier in unserer Gesellschaft passt.

      Gegenseitige Motivation ist wichtig, mir tut das auch immer gut, sich auszutauschen, jederzeit somit gerne! Liebe Grüße zurück

      Löschen