Freitag, 23. September 2016

Nagelhaut-Dilemma, Wunderwaffen und Experimente, Teil 1

Hallo zusammen,

heute mal zu einem eher unschönen Thema. Da ich darüber recht ausführlich berichten möchte, habe ich mich entschlossen, den Beitrag in 2 Teilen zu veröffentlichen. Dieser Teil beschäftigt sich mit den Produkten, die ich verwende und in Teil 2 erfahrt Ihr, welche mir am besten bei hartnäckiger Nagelhaut helfen. 

Wer meine Nagellackfotos kennt, sieht häufig, dass mir meine Nagelhaut echt Probleme macht. Ich hatte mal überlegt, deswegen keine Nagellackfotos mehr hochzuladen, aber ach, das ist eben authentisch und wie man Fotos retuschiert, dafür bin ich, ehrlich gesagt, zu blöde, das auf Anhieb zu verstehen und viel zu faul, um es zu "lernen", was ich auch gar nicht für erstrebenswert halte. Nichtsdestotrotz ärgert mich meine Nagelhaut und es ist echt ein leidliches Thema für mich geworden. Das Ganze fing vor 2-3 Jahren an. Ich habe wirklich NIE meine Nagelhaut geschnitten, was man ja auch nicht soll, ich habe gar nichts gemacht, sie nicht einmal zurückgeschoben. Sie ist aber nie gewachsen oder gewuchert wie jetzt, seltsames Phänomen. Irgendwann fing es an, dass ich auf einem Nagel entdeckte, dass sie sich schon leicht drüber zog, zwar nur an einer ganz kleinen Stelle, aber klar, dass man das nicht möchte und es auch nicht gerade nett aussieht. Also fing ich an, sie an dieser Stelle zurück zu schieben. Das ging eine Weile gut, dann kamen immer mehr Stellen dazu und mittlerweile wuchert sie an manchen Nägeln eifrig vor sich hin, andere sind kaum oder gar nicht betroffen. 

Es nervt, nervt, nervt, wer ähnliche Probleme hat, wird es gut nachfühlen können. 

Heute möchte ich Euch mal einige Tools und Möglichkeiten vorstellen, wie man seine Nagelhaut behandeln und pflegen kann. Die meisten Tipps sind Euch sicher nicht neu, aber vielleicht kennt Ihr das eine oder andere Produkt noch nicht.  

Ich gebe gerne zu, dass ich nicht immer Lust auf ein ausführliches Programm habe. Es dauert dann schon so rund 45-60 Minuten. Wenn ich Glück habe, hilft mir auch eine der vorgestellten Methoden zumindest so, dass es nicht großartig auffällt, aber na ja, öfter sollte ich einfach mehr tun. 

Fangen wir mal zuerst mit den Produkten an, die sich bei mir nicht bewährt haben:


Ich habe immer wieder mal in den letzten 2-3 Jahren Nagelhaut-Entferner gekauft, eben diese auf dem Foto, aber auch noch andere, die bereits entsorgt sind. Der von Dr. Ricaud hat von den gezeigten Exemplaren hier noch am besten gewirkt. Letztlich weiß man ja nie, was man sich da auf die Nägel schmiert und dass Nagellack an sich schon nicht gerade ein Produkt mit guten Inhaltsstoffen ist, ist uns allen ja klar. Deswegen möchte ich die Hilfsmittel so natürlich und einfach wie möglich halten bzw. auf Chemie etc. am besten ganz verzichten. Da die herkömmlichen Produkte nur fürs Allergröbste geeignet sind bei mir (bei anderen mag das ausreichen), habe ich irgendwann aufgehört sie zu verwenden. 

Nun mal zu den Dingen, die man auch so machen kann, fangen wir mal ganz klassisch an:


Ein warmes Handbad, ich schütte immer noch etwas Olivenöl rein, ist wirklich eine Wohltat für die Hände, gerade auch für die Nagelhaut, die schön weich davon wird. Da sie bei mir aber, wie erwähnt, auch auf der Nagelplatte reinwuchert, kriege ich sie restlich nach dem warmen Bad nicht entfernt, da braucht es einfach mehr Einsatz. Aber auch so ein Handbad dauert länger und gibt es jemanden von Euch, der das wirklich regelmäßig macht? Ich kann mir das kaum vorstellen. 

Nun mal zu den Hardcore-Methoden :) Hardcore insofern, weil man teilweise doch bissel aufpassen und vorsichtig sein muss.


Elektrische Maniküre
Solche Geräte verwenden ja die Profis. Natürlich nicht das gezeigte Gerät, welches ein Werbegeschenk (zu einer privaten Bestellung von mir, kein Testprodukt für den Blog) von Yves Rocher vor Jahren war, dafür hat es wohl zu wenig Wumm, vermute ich. Als ich es seinerzeit erstmalig ausprobierte, war ich von dem Geräusch (wie beim Zahnarzt, haha) und auch dem kribbeligen Gefühl auf der Nagelplatte gar nicht so angetan. Man kann mit den kleinen Tools feilen, die Nagelhaut zurückschieben und entfernen, die Nagelplatte glätten und polieren. Nachdem ich die Erstanwendung eher unangenehm in Erinnerung hatte, wurde das Gerät somit nicht mehr beachtet. 

Nagelhautschieber mit "Schneidewerkzeug"
Dieses pinke Ding habe ich erst vor ein paar Monaten bei Rossmann entdeckt und zuvor noch nie so etwas gesehen. Vermutlich, weil ich auch nie bewusst darauf geachtet habe. Da ich aber im Hinterkopf hatte, dass man die Nagelhaut keinesfalls schneiden soll, war ich erst skeptisch, ob ich damit wirklich rumhantieren sollte. Eine Seite ist ein ganz normaler Nagelhautschieber, an der metallischen Seite, die geteilt ist, befindet sich ein sehr scharfes Messerchen, mit dem man die Nagelhaut einfach runterschneiden kann. Ob ich das gemacht habe, erfahrt Ihr dann in Teil 2.

Balsan Lotion zur Entfernung von Horn- und Nagelhaut, Nagelhaut-Entfernertool aus Stahl
Diese Lotion stand ewig im Schrank, total vergessen und zu gut zwei Dritteln war sie bereits geleert, bis sie mir letztens wieder in die Hände fiel. Um Hornhaut damit zu entfernen, funktioniert sie ganz prima, aber ich war dann irgendwann zu faul, um sie weiter zu verwenden, denn, wenn man sie nicht jede 2. Woche verwendet, hat man die gleichen Probleme wie vorher auch. Auch schafft sie wirklich sehr stark verhornte Stellen nicht restlich aufzulösen, da komme ich mit Feile und warmen Bädern besser zurecht. Neulich beim Querlesen im Internet las ich von dem Tipp, dass Balsan auch zur Entfernung von Nagelhaut eingesetzt werden kann. Darauf hätte ich ja auch selbst mal kommen können. Das Tool aus Stahl hatte ich bisher nicht und habe es mir letzte Woche bestellt. Es gibt von Balsan ganze Sets, die man für 30 Euro kaufen kann, mit Watte, der Lotion, einem Tool und einer Pflegelotion. Mein "Werkzeug" ist von Amazon und hat 4 Euro gekostet, das tut es auch und eine Pflegelotion ist sicher nett, aber da kann man jegliche Handpflege verwenden bzw. für die Füße halt eine günstige Fußcreme und Wattepads funktionieren ebenso gut, die man im Handel bekommt. Die Lotion alleine (150 ml) gekauft kostet um 10-15 Euro. 

So, und was bei mir hilft, wenn überhaupt und wie ich die Produkte verwende und worauf man achten sollte sowie günstige Pflegemittel nach der "Behandlung" erfahrt Ihr dann demnächst im 2. Teil.

Liebe Grüße
Andrea

Kommentare:

  1. Bin gespannt wie das ausgeht dein Versuch mit den Produkten .. habe auch immer arge Probleme mit meiner Nagelhaut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Du Dich umbenannt? Irgendwie hab ich Deinen Namen anders in Erinnerung ^^ ja, da darfste gespannt sein :) nächste Woche kommt der Beitrag hoch. Liebe Grüße und schönes Wochenende!

      Löschen
  2. Nagelbad nicht wirklich, irgendwie dauert es mir zu lange ;-) Eincremen sehr gerne oder auch hin und wieder wenn ich es nicht vergesse ein Nagelhautöl. Ansonsten versuche ich hin und wieder zur Maniküre zu gehen....Aber ich verwende auch hin und wieder den Nagelhautschieber mit dem Nagelhautschneider. Was zuviel ist, ist zuviel und muss weg ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, was weg muss, muss weg - glaube mir, ich war ein paar Mal kurz davor, alles radikal abzuschneiden und richtig doll rumzukratzen, aber na ja ^^, ich glaube, danach fangen die wirklichen Probleme an :)

      Löschen
  3. Ohje, das klingt nach einem echten Dilemma. Ich habe zum Glück nur einen (Zehen)nagel, wo ich die Nagelhaut gelegentlich zurückschieben muss. Das ist aber eher, weil da mal etwas passiert ist. Sonst ist meine Maniküre absolutes Minimum: Schneiden, feilen, fertig. Ich weiß, das jetzt einige mit mir schimpfen würden, aber irgendwie mögen meine Fingernägel Nagelfeilen nicht ganz so gerne...

    Dieses Maniküregerät von Yves Rocher hatte ich auch mal. Ich fands grausam... Der Motor ist viel zu schwach und die Aufsteckteile sehr... naja. Ich greif dann doch lieber zur Sandfeile und lass den Rest sein.

    Nagelbad mach ich nur im Winter vor dem Fernseher sonst hab ich echt keinen Nerv dafür. Mit Walnussöl gings bei mir am beste, Olivenöl hat nur die Schüssel eingefärbt xD Da ich kaum noch Handcreme vertragen habe, habe ich meine Hände davon entwöhnt. Ich benutze über 2 Jahre keine Handcreme mehr und hab weichere Hände als zuvor. Habe seitdem nur zwei Vorfälle gehabt, wo ich so etwas gebraucht hätte, a ber dafür hat eine Woche konsequentes Nagelbad gereicht.

    AntwortenLöschen
  4. Es freut mich, dass Du damit so gut wie keine Probleme hast. Dieses elektrische Ding ist schon etwas seltsam und ich vermute auch, dass die Leistung zu schwach ist, aber ich habe ja keine Vergleichsmöglichkeiten. Nagelfeilen mag ich auch nicht gerne, ich versuche immer, mit der Nagelschere eine halbwegs runde Form zu schneiden, so dass ich die Feile nur noch für die Feinheiten brauche. Ich habe schon öfter gehört, wenn man sich von Handcreme "entwöhnt", dass man irgendwann gar keine Creme mehr braucht. In den Sommermonten benötige ich ja so gut wie keine Creme, rauh sind sie dann auch nicht, aber so ab Herbst nee, das geht nicht, ich brauch meine Creme ^^ LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so mach ich das auch! Meistens feile ich noch nicht einmal mehr nach ^^

      Löschen
  5. Oh je, das hört sich echt unangenehm an. Den Nagelhautschneider (jedoch von DM) habe ich auch und nutze ihn schon seit Jahren. Wenn man ein wenig aufpasst, funktioniert es wirklich super und meine Nägel sahen nie besser aus, als seit der Zeit, in der ich den Schneider nutze. Was ich zusätzlich noch mache (zwischen dem ganzen normalen Hände eincremen): ich habe verschiedene Nagelhautentfernerstifte und creme mir die Haut rund um den Nagel entsprechend fast täglich damit ein (wenn ich am Schreibtisch sitze^^). Nicht, weil ich die Nagelhaut zurück schieben will, sondern weil in den Stiften pflegende Öle enthalten sind. Bei mir funktioniert es echt gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :), oh das ist eine gute Idee, das könnte ich auch mal versuchen, ich hab ja am Wohnzimmertisch sowieso mittlerweile ein ganzes Arsenal an Pflegeprodukten für die Nägel stehen ^^ Einölen, Feuchtigkeitsgel und weiß der Geier was...danke für den Tipp!

      Löschen
  6. Endlich habe ich mal wieder Zeit gefunden um zu kommentieren und Post zu lesen und dann lande ich auf deinem Blog und scrolle und scrolle und dachte mir 'verdammt, war ich schon so lange nicht mehr aktiv'
    Ja war wohl so..
    Ich möchte keinen Post von dir verpassen, deswegen habe ich es mir jetzt gemütlich gemacht und arbeite mich schön von hinten nach vor durch.
    Ich habe ja auch schon mal erwähnt dass meine Nagelhaut etwas problematisch ist, aber so problematisch wie sich deine Nagelhaut an hört ist meine nicht :D
    Ich finde auch dass man auf deine Nagellack-Bildern überhaupt nichts davon sieht :)
    Freue mich auf jeden Fall schon auf den zweiten Teil und bin gespannt ob auch ein Produkt für mich dabei ist =)

    AntwortenLöschen