Dienstag, 2. September 2014

Schon gewusst? Quick Tipp: Cashewkerne

Hallo liebe Leserinnen,

also, ich sage es gleich: Ich bin süchtig nach den Dingern :) Ich könnte mich prinzipiell den ganzen Tag nur von Nüssen, Kernen usw. ernähren, so gerne, wie ich sie mag, und zwar ausnahmslos alle Sorten. 

Heute möchte ich Euch Cashew-Kerne ans Herz legen. 


Wie man sehen kann, habe ich hier die geröstete Variante mit Salz, aber geröstet sind sie immer, denn ohne Röstung darf man sie nicht verzehren (giftige Inhaltsstoffe) bzw. schmecken sie roh auch gar nicht.

Erst mal zu den ernährungstechnischen Daten (auf 100 g, ca. Werte):

553 kcal
44 g Fett, davon je 8 g gesättigte und ungesättigte Fettsäuren
30 g Kohlenhydrate, davon 3,3 g Ballaststoffe und 6 g Zucker
18 g Eiweiß.

Wie man sieht, haben sie, wie Nüsse auch, einen recht hohen Fettgehalt, aber auch hier gibt es einen wertvollen, gesundheitlichen Nutzen:

Sie sind reich an Magnesium, auf 100 g kommen in etwa stolze 292 mg. Zum Vergleich mal die gute alte Banane, die ebenfalls als magnesiumreich bekannt ist: Eine mittelgroße Banane wiegt ca. 150 g und hat nur ca. 50 mg Magnesium. Wenn man die Werte vergleicht, kann man mit ein paar Cashewkernen die Banane ganz locker überholen. Wer also nicht gerne Bananen mag, ein paar Cashewkerne tun es auch, wenn man auf Magnesium achten möchte. Dies soll auch nur ein Beispiel sein. (In Mandeln, die ich Euch kürzlich vorstellte, ist übrigens auch viel Magnesium enthalten, nämlich 268 mg auf 100 g.)

Cashew-Kerne enthalten u.a. außerdem noch die Vitamine, A, B, D und E.

Was kann man mit Cashewkernen so anstellen? Sie sind in der asiatischen Küche sehr beliebt; man kann sie zu herzhaften als auch süßen Speisen verwenden oder natürlich einfach so als kleiner Zwischendurch-Snack.

Wie auch Nüsse und Mandeln sollte man die Kerne nicht allzu lange angebrochen aufbewahren, da sie ranzig werden können. Ich fülle sie immer in eine kleine Vorratsdose um, aber da sich solche Sachen ja bei mir nicht lange halten, muss ich mir eigentlich keine Gedanken darum machen :)

Und wer nun Angst hat, dass die Kerne dick machen (gilt auch für Nüsse und Mandeln): NEIN! Sie sind allesamt wertvolle Energielieferanten und versorgen unseren Körper mit guten, gesunden Nährstoffen. Aber natürlich muss man Maß halten, mehr als täglich ein Händchen voll sollte man sich nicht gönnen. 

Selbst bei einer Gewichtsreduktion im Rahmen einer kalorien- und fettreduzierten Ernährung macht es nichts aus, das habe ich selbst festgestellt, vorausgesetzt, man übertreibt nicht, wie gesagt.

Esst Ihr auch so gern Nüsse, Kerne & Co.? 

So, ein neuer Monat ist angebrochen, was auch wieder bedeutet, es ist Müllzeit ^^ - meinen Aufgebraucht-Post werde ich in den nächsten Tagen vorbereiten, eher schaffe ich es nicht.

Liebste Grüße
Euer Muddelchen 

Kommentare:

  1. Oh ja, ich liebe die Dinger auch und sie sind so vielseitig verwendbar- ich mache mit ihnen sehr gerne vegane Käsesoße oder Cashew-Sahne...oder nutze sie zum Überbacken...und...und...und...

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich empfehle übrigens Cashew- statt Pinienkernen in italienischen Gerichten :) Lecker!

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Cashewkerne über alles! Die Dinger sind einfach zu lecker :)

    AntwortenLöschen