Sonntag, 12. Mai 2013

Rezept: Rhabarber-Schmand-Kuchen :)

Hallo zusammen !

Mögt Ihr auch so gerne Rhabarber? Ich liebe ihn...und ich bin meinem Vorsatz aus dem letzten Jahr treu geblieben, öfter mal einen Kuchen zu backen, obwohl ich ja eigentlich NULL Talent (und Lust) dafür hatte..aber, am Wochenende ist mir öfter mal nach einem leckeren Stück Kuchen und die Preise für Kuchen aus der Bäckerei oder Konditorei..okay, es ist nicht die Welt, aber trotz allem, für ein Stück 1,75 bis teils 2,00 Euro...ich rechne ja immer noch gerne in DM um, ne ^^ irgendwie ist das zu teuer !

Also selbst backen...bevor ich meinen Blog wiederbelebt habe, hatte ich kürzlich einen Mineralwasserkuchen (vom Blech) mit Kirschen und Mandel gemacht..eine Kollegin aus dem Büro machte ihn und ich war ganz begeistert, allerdings hatte sie das Rezept nicht im Kopf und ich habe gegooglt, aber wie das oft so ist, die Zutaten waren wohl die gleichen, aber er schmeckte anders, nicht schlecht, aber auch nicht so lecker. 

Aber heute hat mir der Rhabarberkuchen sehr gut geschmeckt und mein Besucher war ebenso begeistert:



150 g Weizenmehl
100 g Zucker
100 g Butter
1 Päckchen Backpulver
1 Ei
3-4 Stangen Rhabarber (je nach Dicke und Länge)
3 Becher Schmand
1 Packung Puddingpulver "Vanille"
100 g Zucker
-----------------------------------

Zubereitung:
Mehl (mit Backpulver gemischt), Butter, Zucker (die ersten 100 g) und das Ei mit dem Mixer verrühren. Den entstehenden Teig in eine mit Backpapier oder mit Fett eingeriebene Springform verteilen, einen Rand hochziehen. 


Den Rhabarber waschen, schälen und in Stücke schneiden (gut abtupfen) und auf dem Kuchen verteilen. Zum Schluss den Schmand mit dem restlichen Zucker und dem Päckchen Puddingpulver gut vermixen und alles über den Kuchen geben, schön verstreichen, fertig!


Backzeit: 45-55 Min. (ausprobieren) bei 190 Grad.

Den Kuchen erst aus der Form nehmen, wenn er kalt ist, am besten gelingt das, wenn man ihn nach dem Abkühlen 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellt. Ich habe ihn mit Backpapier gebacken und konnte das Papier anschließend ganz einfach unter dem Boden wegziehen. Wer den Kuchen etwas säuerlicher möchte, kann einfach die Zuckermenge nach Gefühl reduzieren.

Ach ja, und wer sich wundert, wieso an einem Kuchenteller keine Gabel, sondern ein Löffel liegt: ICH ESSE MEINEN KUCHEN IMMER MIT DEM LÖFFEL! Haha, hab ich als kleines Kind schon gemacht und das treibt mir auch niemand mehr aus ^^ dafür bin ich zu alt (und zu bockig löl)....ich hasse Kuchengabeln...blöde Dinger sind das....Löffel sind echt was für Faule, einfach draufpacken und reinschaufeln, so ungefähr...

Falls Ihr den Kuchen nachbacken möchtet, sagt mir mal, wie er Euch geschmeckt hat.

Ansonsten wünsche ich heute allen Mamas unter Euch, dass sie einen tollen Muttertag haben, aber den "kinderlosen" Leserinnen wünsche ich natürlich auch noch einen sehr schönen, restlichen Sonntag.

Bis bald!
Euer Muddelchen

Kommentare:

  1. Der sieht gut aus! Ich liebe alles, was mit Rhabarber zu tun hat und zusammen mit "Schmand" klingt es sehr harmonisch.

    LG

    AntwortenLöschen
  2. @ My Bathroom

    geht mir auch so, liebe Britta :) Rhabarber mit Vanillepudding ist auch sooo lecker :)))

    AntwortenLöschen