Sonntag, 26. Mai 2013

Rezept: kalorienarmer Marmorkuchen :)

Hi zusammen !

heute ist wieder Coffeetime gewesen...und ich habe meinen Lieblingskuchen gebacken, allerdings habe ich mal ein Rezept für eine fettärmere Variante gesucht. Aber ich sage es gleich: der Kuchen ist nicht saftig, sondern eher trocken, d.h. wer keinen so trockenen Kuchen möchte, sollte dann lieber normale Butter oder Margarine verwenden.

Hier das Rezept:

125 g Halbfettmargarine oder -butter (ich habe Butter genommen)
125 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
200 g Mehl
50 g Speisestärke
2 TL Backpulver
6 Tropfen Rum-Aroma (gabs bei mir nicht, habe Bittermandel genommen und auch nur 3, war auch gut)
1 EL Milch (habe 2 genommen, wird sonst bissel arg zäh zum Verarbeiten)
1 El Kakaopulver (hab 1 1/2 genommen)

Wie man Marmorkuchen verarbeitet, erst den hellen Teig, dann den dunklen, spiralförmig mit einer Gabel durch den Teig gehen, das wisst Ihr alles, denke ich, also schenk' ich mir das. Da der Teig aber nicht so geschmeidig ist, ist das mit dem "Durchziehen mit der Gabel" bissel schwierig, aber das war mir wurscht, ich habe nach dem Zufallsprinzip "gezogen" ^^.

Backzeit: ca. 40 Minuten bei 180 Grad (mit dem berühmten Holzstäbchen den Gartest machen).

Da ich in einer der Silikon-Backformen (die war etwas zu groß, aber eine empfohlene Gugelhupf-Form habe ich nicht) gebacken habe, konnte ich mir das Einfetten sparen. Die habe ich noch aus dem Abo von diesem Backverein, wo nix geklappt hat, aber immerhin sind die Formen ganz okay, ich komme gut damit zurecht und es pappt auch nichts an. Allerdings sah der ziemlich  mini aus ^^:



Echte Sahne gab's natürlich nicht, sonst wäre der kalorienarme Nutzen ja gleich für die Katz gewesen, ne :)

Also musste das hier ran:



Das war nicht mal schlecht, aber ich warne Euch: sehr, sehr mächtig.....wenn sogar ein Mann sagt "mein Gott, das Zeugs stopft aber ganz nett" haha :) Und ich kenne eigentlich nur Männer, die echt reinhauen können...es waren wirklich nur 2 kleine Stückchen..mit diesem Vanillezeugs obendrauf, aber wir waren anschließend pappensatt :)



Bei der Gelegenheit möchte ich Euch mal ein echtes Fossil präsentieren:





Haha, ist das nicht goldig? Dieses Mehlsieb stammt noch von meiner Oma, hat locker 40 Jahre hinter sich und funktioniert noch 1 a !!! Obwohl es ein paar Roststellen und kleinere Dellen hat, finde ich es allerliebst und wird auch nicht ersetzt, es sei denn, es würde mal kaputt gehen :) Und ich liebe das Ritsch-Ratsch-Geräusch, wenn das Mehl feingesiebt in die Schüssel fällt :)))) Was ein Schätzchen, ich muss echt immer lachen, wenn ich es benutze....40 Jahre sind nur geschätzt, aber das muss so sein, als ich ca. 10 Jahre alt war, hatte meine Oma das für ihren berühmten Nusskuchen bereits in Gebrauch und als sie vor vielen Jahren verstarb und meine Familie die Wohnung auflöste und der Hausrat verteilt wurde, bekam ich einen Großteil an Geschirr usw. von Oma, was ich halt brauchte und haben wollte, da ich da gerade meine erste Wohnung (ein Mini-Appartement) hatte und da ist man natürlich dankbar für sowas. 

Oma hatte auch noch eine ganz tolle, handbetriebene Kaffeemühle, auch die hab ich vor Jahren genutzt, wenn ich mal besonders tollen Kaffee wollte..aber die ist dann doch irgendwie mal verschrottet worden, sie war aus Holz und die Metallteile waren dann später doch arg verrostet und sie stockte auch immer mehr beim Mahlen..schade eigentlich. Ich liebe ja so alten Oma-Kram....ich habe auch noch ein ganz altes Kaffeeservice von meiner Oma...nichts Besonderes, aber ich habe daran halt die supertollen "Nusskuchen-Erinnerungen", denn Oma's Kuchen sind bekanntlich immer die Besten!

Liebste Grüße
Muddelchen

Samstag, 25. Mai 2013

Paula's Choice

Hallo meine lieben Leserinnen,

heute möchte ich Euch etwas Besonderes vorstellen! 

Kürzlich bin ich beim Querlesen von Blogs und teils auch über Youtube auf die Seite von Paula Begoun = Paula's Choice gestoßen. Paula Begoun litt schon als junges Mädchen an Akne und entwickelte später ihre eigene Hautpflege-Linie. Hier mal ein Auszug von der Homepage:

Im Alter von elf Jahren begann mein qualvoller Kampf gegen meine Akne. Ich probierte zahlreiche Hautpflegemittel und ärztliche Behandlungen aus, doch mein Hautbild besserte sich nicht.

Dann las ich im Alter von 25 Jahren (und diesen Augenblick werde ich nie vergessen) die Liste der Inhaltsstoffe auf dem Etikett eines Hautpflegemittels, das ich verwendete, und die vierte Substanz war Aceton - das ist Nagellackentferner! Kein Wunder also, dass sich meine Haut nicht besserte. Von diesem Moment an las ich alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen zur Hautpflege, die ich finden konnte, und schließlich war ich in der Lage, mir selbst ein Hautpflegeprogramm zusammenzustellen, das meine Haut grundlegend veränderte.

Nachdem ich all diese Jahre gelitten hatte, wollte ich alles in meiner Macht Stehende tun, um zu verhindern, dass andere die gleichen Qualen durchmachten. Also begann ich, Bücher zu schreiben und im Fernsehen aufzutreten, um der Welt mitzuteilen, welche Hautpflegeprodukte tatsächlich wirken. Seither habe ich 20 Bücher geschrieben, einschließlich der 
aktuellen Ausgabe von Don't go to the Cosmetics Counter without Me.

Diese Beschreibung weckte mein Interesse, da ich zwar mittlerweile nicht mehr an Akne leide, aber trotz meines Alters immer noch mit Hautunreinheiten zu tun habe. Ich habe mich auf der HP etwas umgesehen, man kann die Produkte online bestellen, sie sind nicht gerade preiswert, aber durchaus erschwinglich und wer bereit ist, Preise wie in gängigen Parfümerien für seine Hautpflege zu bezahlen, wird hier sicherlich nicht lautstark in "ooooh so teuer" verfallen. Gute Hautpflege ist wichtig, da stimmen mir sicher viele zu und wenn sie etwas bringt, gibt man dafür auch gerne mehr aus oder? 
Ich hatte gehofft, ein Probierset kaufen zu können, weil ich es immer etwas gewagt finde, für Originalgrößen entsprechend Geld auszugeben, ohne den Nutzen der Produkte zu kennen. Leider findet man sowas nicht dort, aber dennoch eine Alternative, um zumindest mal einen ersten Eindruck von den Produkten zu bekommen. 
Gegen eine Gebühr von 3,50 Euro kann man ein umfangreiches Probenset bestellen. Auf der Seite findet Ihr links eine Rubrik "Proben" - es werden momentan 2 Sets angeboten. Ich habe das für normale/Mischhaut und fettige Haut bestellt. Ob die Produkte wirklich alle 3 Hauttypen abdeckt, lassen wir vorerst mal dahin gestellt sein. Nun kann man sich ja fragen: "Wieso für Proben zahlen?"..sehe ich eigentlich genauso, aber ich habe immerhin 11 Stück bekommen, von 4 Produkten sogar 2, damit man etwas länger testen kann. Und 11 Proben bekommt man im Geschäft nicht, da ist oft nur ein Tütchen Creme oder ne Maske oder sonst was....zumal ich festgestellt habe, dass die Parfümerien mittlerweile auch nicht mehr so großzügig sind. Einen umfassenden Eindruck bekommt man mit Proben nicht, ganz klar, aber man sieht zumindest, ob die Haut mit Irritationen reagiert, ob man die Produkte grundsätzlich mag (sie sind übrigens parfum- und duftstofffrei) und einfach, ob man sich vorstellen kann, mal eine Creme oder sogar eine Basis-Serie zu kaufen. Insofern, falls es einem nicht zusagt, sind 3,50 Euro absolut zu verschmerzen.
Erhalten habe ich folgende Proben:









Es lag noch eine Liste mit den Inhaltsstoffen dabei (nur in Englisch, aber bei den Inhaltsstoffen ist das an sich kein größeres Problem, selbst, wenn Jemand kein Englisch kann, das sind eh "böhmische Dörfer" :) und eine kleine Broschüre, in der die Systempflege vorgestellt wird, da ist auch eine deutsche Beschreibung zu lesen.

Vom Cleanser, Toner, Serum und BHA-Gel habe ich je 2 Proben bekommen. Gerade vom BHA-Gel habe ich schon Gutes gehört (soll hervorragend gegen Hautunterlagerungen helfen). Der Versand ging fix, binnen weniger Tage hatte ich meinen Umschlag (DHL, Zahlung u.a. Paypal) im Kasten.
Da meine jetzige Gesichtspflege-Serie (Review folgt demnächst) fast aufgebraucht ist, werde ich mich dann  bald diesen Proben widmen und Euch meine Eindrücke und Kurzerfahrungen mitteilen.
Interessieren Euch diese Produkte auf den ersten Blick? Würdet Ihr Euch auch Proben gegen eine kleine Gebühr bestellen, um erst mal einen grundsätzlichen Eindruck zu erhalten oder lehnt Ihr sowas grundsätzlich ab?
Es grüßt
Muddelchen :)







Treaclemoon...Mini-Review :)

So, ich höre schon die Ersten von Euch stöhnen "Och nöööö, nicht schon wieder Treaclemoon"....nach dem gefühlte 2 Millionen Blogs darüber ausführlich berichtet haben, möchte ich nur soviel dazu sagen:

ICH LIEBE TREACLEMOON!!!!!


Und Ginger ist meine absolute Lieblingssorte. Diese und Raspberry hatte ich mir selbst gekauft, Kokosdüfte mag ich nicht so..deswegen blieb der stehen...allerdings hatte ich dann die Originalgröße kürzlich in meiner Pinkbox - und - was ein Segen: ein ganz toller Kokosduft :) Ich mag ihn so gerne....

Erinnern tun diese Flaschen an die "I love-Serie" von Douglas, die ich ja auch ganz gern mag. Allerdings sind die Produkte teurer und ich mag auch die Konsistenz und Cremigkeit der Treaclemoon-Duschprodukte um einiges lieber.

Damit zu duschen ist für mich ein echtes Highlight..das sind keine 0815-Duschgels, die sind einfach nur megageil (sorry ^^) :)))) Und, ich verwende sie nicht jeden Tag, damit sie etwas Besonderes bleiben.

Im Sommer soll es übrigens limited editions geben, keine Frage, dass die alle meins werden, ich freue mich richtig darauf...weiß Jemand zufällig schon, welche Duftlinien geplant sind? Auf Facebook konnte man ja kürzlich abstimmen, was der deutsche Markt so wünscht...

Gibt es Jemanden von Euch, der diese Duschcremes nicht mag? Dann erbitte ich AUSDRÜCKLICH einen Kommentar, aber bitte, mit ausreichender und überzeugender Begründung ^^.

Bis bald :)
Euer Muddelchen

Review: Nivea In-Dusch Body Milk

Einen schönen Samstag wünsche ich Euch :)

nachdem ich diese neue Body Milk ausreichend getestet habe, heute eine Review dazu. Eine Vorschau zu dem Produkt könnt Ihr *hier" nachlesen.



Wie ich bereits bei der Vorstellung sagte, gefällt mir die Produktidee als solche sehr gut. Allerdings war ich etwas skeptisch, wie das anschließende Hautgefühl sein wird und ob die Pflegewirkung wirklich ausreicht, denn eine Bodylotion zum Abspülen ist ja nicht das, was man so kennt. 

Das Produkt wird in einer recht breiten und etwas klobigen Flasche angeboten. Die Body Milk hat eine für eine Milk übliche Konsistenz, direkt  aus der Flasche duftet sie nach dem typischen Nivea-Duft, den ich sehr gerne mag, also "sauber" und frisch sowie unaufdringlich und neutral. 

Produktbesonderheiten lt. Hersteller
Einfache und schnelle Anwendung in der Dusche
Auf nasser Haut eincremen und abduschen
Zieht schnell ein und die Haut ist sofort nach der Anwendung glatt und geschmeidig - damit Sie sich sofort anziehen können
Hinterlässt ein intensiv gepflegtes Hautgefühl
Pflegende Formel mit Mandel-Öl
Reichhaltige Pflege für trockene Haut (es gibt noch eine Version für normale Haut, ich habe nur die für trockene Haut getestet)

Meine Eindrücke und Erfahrungen
Die Anwendung ist soweit recht angenehm, wenn auch sehr gewöhnungsbedürftig. Das Abspülen der Milk finde ich seltsam, einfach, weil man es überhaupt nicht gewohnt ist und das war für mich ein ähnliches Gefühl, wenn ich mich z.B. normal mit Bodylotion eincreme..viele vercremen ja die Reste dann auf den Händen, aber ich mag dieses Gefühl nicht und wasche mir die Hände immer sofort danach, mit relativ viel flüssiger Seife und warmen Wasser, damit der Fettfilm von den Händen geht und ich sofort wieder irgendwas machen kann, weil ich auch meine Kleidung nicht mit eingecremten Händen rauskramen möchte.

Das Produktversprechen stimmt wirklich, nach dem Abduschen der Lotion (ich habe sie nicht besonders lange abgespült oder sehr gründlich, wollte einfach mal sehen, ob normales Abduschen reicht, auch aus Zeitgründen)..und siehe da, das klappt alles sehr gut :) Cremereste waren keine mehr zu sehen, aber das Abtrocknen fühlte sich natürlich schon anders an, eben wie "nachbehandelt" und nicht nur "von Duschgel abgespült", wenn Ihr wisst, wie ich das meine. Auch das anschließende Anziehen ist kein Thema, allerdings: ich hatte dennoch das Gefühl nach der ersten Anwendung, dass ich etwas hätte warten müssen, es war so ungewohnt. Die Kleidung klebt auch nicht am Körper, wie sie es täte, wenn man sich auf herkömmlichen Weg eincremt und nicht lange genug wartet..aber, ich mochte das Gefühl nicht so...es ging mir einfach zu schnell. 

Um zu sehen, ob sich diese Eindrücke wiederholen, habe ich bei der zweiten Anwendung länger abgespült, meine Eindrücke blieben...auch nach weiteren Anwendungen, kurz oder länger abgeduscht...ich mochte dieses Gefühl nicht. Die Pflegewirkung reicht für normale bis trockene Haut aber durchaus aus. Insofern ein gutes Produkt für alle, die es eilig haben, keine Eincremerituale mögen oder einfach grundsätzlich aus Bequemlichkeit wenig Aufwand betreiben wollen, aber dennoch auf das Eincremen nicht verzichten möchten.

Es gibt einige Gründe, warum ich diese Milk, so toll ich die Idee finde, sicher nicht nachkaufen werde:

In der Produktbeschreibung wird gesagt, dass das Produkt für Frauen und Männer geeignet ist. Dem stimme ich nicht so zu. Der Duft wird direkt aus der Flasche als "Zitrusduft" beschrieben..sehe ich nicht so, wie gesagt, für mich der tyische Nivea-Duft..und "entfaltet auf der Haut einen leicht blumigen Duft aus Rosen und Veilchen (Herznote). Samtige Holznoten und Moschus runden den Duft der In-Dusch Body Milk ab (Basisnote).

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein überwiegender Teil Männer diesen Duft mag. Mir selbst gefiel er auch nicht, ich empfand ihn sehr feminin und auch nicht sonderlich dezent auf der trockenen Haut und er hält sich auch eine ganze Weile, leicht pudrig, ein Frischeempfinden hatte ich danach nicht, was nicht das Thema wäre, würde mir der Duft grundsätzlich zusagen. Auch hier habe ich darauf geachtet, ob das nur nach 1 oder 2 Anwendungen mein Eindruck ist, aber ich mag den Duft bis heute nicht und Duft ist gerade bei einer Bodymilk auch ein wichtiges Entscheidungskriterium.

Des Weiteren wird durch den Eincreme-Vorgang die Flasche zunehmend durch die feuchten Hände rutschiger..auch sollte man aufpassen, dass man in der Dusche nicht ausrutscht, am besten so eine Duschmatte verwenden...es ist nicht so gravierend, aber sicher ist sicher..ich war sehr vorsichtig und die Reste sollte man auch gut wegspülen, klar.

Der Pflegeeffekt war gut, wie gesagt, aber da ich gerade an den Schienbeinen sehr trockene Haut habe, würde mir an diesen Stellen die Versorgung nicht unbedingt reichen. Wer grundsätzlich sehr trockene Körperhaut hat und reichhaltige Lotionen verwendet, wird hier womöglich auch nicht ausreichend versorgt sein. Eine intensiv gepflegtes Hautgefühl, was ja versprochen wird, kann ich für mich nicht nachvollziehen, aber die Haut ist schon schön glatt.

Dennoch empfehle ich das Produkt weiter, da ich die Idee einfach toll finde und an dem Produkt nichts Gravierendes auszusetzen ist. Der Duft ist bekanntlich Geschmackssache, eine rutschige Flasche ist wohl auch bei so einer Anwendungsweise normal und Hauttypen und Pflegebedürfnisse sind sowieso immer sehr individuell.

Wie ich bereits in der Preview erwähnte, ist das Produkt bereits im Handel (sollte ab Mitte Mai so sein) und wird für 3,99 Euro (400 ml) angeboten.

Alles in allem: so ungern ich mich öfter eincreme, so sehr genieße ich es aber auch, wenn ich genügend Zeit habe. Für mich geht irgendwie dann doch nichts über eine schöne Bodylotion, auch, wenn es eine Weile dauert, bis man sich anziehen kann, aber ich habe dann doch ein deutlich gepflegteres Gefühl.

Was sagt Ihr so? Habt Ihr die Milk schon entdeckt, gekauft und womöglich selbst getestet oder würde es Euch grundsätzlich reizen?

Mich würden Eure Erfahrungen interessieren!

Liebe Grüße
Muddelchen


Freitag, 24. Mai 2013

Danke schön :)

Hi zusammen,

ich möchte nur mal meinen treuen Leserinnen danke sagen :) Blog-Statistiken sind was Feines..so weiß man, wie oft der Blog täglich besucht wird, aus welchen Ländern die Leser stammen usw...anfangs lief es noch etwas schleppend, aber mit Wohlwollen bemerke ich, dass Ihr täglich wieder mehr werdet, schön !

Also danke an alle, die mir treu geblieben sind, ich weiß es sehr zu schätzen, zumal das wohl nach einer längeren Pause nicht unbedingt selbstverständlich ist.

Ein bissel mehr "Kommentierfreude" wäre aber trotzdem nett ^^ aber ich kenne das von mir selbst..ich lese seit Jahren die gleichen Blogs, natürlich auch neue immer wieder mal und ich kommentiere (mangels Bequemlichkeit ähm...^^) viel zu selten :) aber ich bemühe mich und nehme mir dafür jetzt am Wochenende immer bissel Zeit, zumindest da zu kommentieren, wo ich gerne lese oder einfach auch ein Artikel mir besonders zusagt...

Ich melde mich irgendwann am Wochenende zurück, wie es meine Zeit erlaubt, aber ein schönes Wochenende möchte ich Euch schon heute wünschen, hoffentlich mit besserem Wetter, auch, wenn das für meinen Heuschnupfen nicht so dolle ist.

Liebe Grüße
Dat Muddelchen


Sonntag, 19. Mai 2013

Review: AUSSIE Shampoo und Kur

Guten Morgen, meine Lieben :)

Ich wünsche Euch allen frohe Pfingsten und hoffe, es geht Euch gut und Ihr könnt das verlängerte Wochenende (sofern Ihr nicht arbeiten müsst) genießen.

Heute möchte ich Euch meine Erfahrungen mit der neuen Marke "Aussie" mitteilen. Sicherlich habt Ihr schon einiges darüber gehört und eine Review meinerseits ist dann eher langweilig, aber vielleicht doch für die eine oder andere von Euch interessant, zumal es ja verschiedene Sorten gibt.

Ich habe verwendet:

Shampoo für feines, schlaffes Haar
3 Minute Miracle Reconstructor (Intensivkur für strapaziertes Haar)



Erst einmal ein paar grundsätzliche Informationen:
Das Shampoo wird in 300 ml Flaschen angeboten (5,95 Euro), die Einmal-Anwendung der Kur kostet 1,45 Euro (Originalflasche 250 ml 7,95 Euro). Die Marke kommt aus Australien, das Flaschendesign finde ich recht ansprechend, (am oberen Flaschenrand mit "eingestanzten Kängurus), die Produktbeschreibungen sind witzig und machten zumindest mich sehr neugierig. Auch finde ich den Kippverschluss ganz gut, das ist mir lieber als aufschrauben oder einfach hochklappen, denn diese Variante ist auch relativ auslaufsicher, da sie nicht so leicht zu öffnen ist. 

Der Duft der Produkte ist umstritten..manche mögen ihn, manche finden ihn schrecklich...allgemein höre ich immer, es riecht nach "Kaugummi"..dem kann ich zwar so zustimmen, aber eher wie "muffiges Kaugummi" nach meiner Auffassung ^^...und es soll auch Leute geben, die das Produkt alleine wegen des Geruchs komplett ablehnen, nun ja..Mir ist ein Duft, der mir gefällt, auch immer wichtig, aber wenn ein Produkt etwas wirklich gut kann, dann sehe ich drüber meistens hinweg. Mich stört der Duft nicht, aber mögen tu ich ihn auch nicht und für Haarpflege finde ich ihn auch recht ungewöhnlich.

Meine Haare sind schulterlang, derzeit coloriert und sehr fein. Spülungen und Kuren haben bei mir schnell eine überpflegte Wirkung, weswegen ich sie eher selten verwende (so 1-2 x im Monat). Waschen muss ich täglich, da sie relativ schnell nachfetten.

Das Shampoo habe ich nun bis zur Hälfte aufgebraucht, die Kur hatte ich mir erst mal nur als Einnmal-Anwendung gekauft, die Originalflasche zu dem Preis war mir dann doch bissel heftig, für etwas, was ich erst  einmal kennen lernen wollte. Die Kur habe ich allerdings 2 x jetzt in den letzten Wochen angewendet, eine  konnte man  bei Facebook auf der Fanpage von Aussie kostenlos anfordern (war eine Aktion), ich wollte einfach nochmal genau auf meine ersten Eindrücke achten, ob sie sich bestätigen. 

Meine Eindrücke und Erfahrungen

Shampoo ohne Anwendung der Kur:
Nun, die Anwendung ist schon irgendwie anders, ich versuche es mal, halbwegs vernünftig zu erklären. Beim Einschäumen merke ich, dass der Schaum um einiges feinporiger ist als bei anderen Shampoos, die Aufschäumwirkung ist auch bei einer kleineren Menge recht gut würde ich sagen. Ich massiere es immer gut ein, lass es bissel einwirken und dann spüle ich aus. Während des Ausspülens hatte ich jedes Mal das Gefühl, dass die Haare sich wirklich etwas dicker anfühlen, also so voluminöser, von der Haarmenge her, dafür hat man ja ein Gefühl. Die Haare fühlen sich allerdings sehr quietschig sauber an und bereits beim letzten Rausstreichen des Shampoos ziepen sie ein wenig. Beim späteren Auskämmen ziept es dann doch leider sehr, etwas, was ich gar nicht mag und was ich auch gerade bei nur schulterlangen und gerade feinen Haaren nicht möchte, das habe ich bisher bei anderen Shampoos nicht so empfunden.

Die trockenen Haare scheinen tatsächlich etwas voluminöser, sollen lt. Produktbeschreibung dem Haar Fülle und Lebendigkeit geben. Das soll durch dem dem Shampoo zugesetzten Hopfenextrakt ausgelöst werden, der für volles Haar sorgt. Wunder darf man nie erwarten, aber ich war zufrieden. Es ist aber noch viel wichtiger, wie sich das Haar im trockenen Zustand frisieren lässt, anfühlt und aussieht. Und damit bin ich leider überhaupt nicht mehr zufrieden. Meine Haare sind nicht so glänzend wie gewohnt, der "aufgebauschte, voluminöse Effekt" lässt einzelne, feine Haare aufgeplustert aussehen, was irgendwie unordentlich aussieht und so wie nicht gekämmt. Geht für mich gar nicht..denn ich habe glattes Haar und das soll auch nach dem Kämmen und Trocknen bitte glatt bleiben. Ich sehe aus, als wäre ich durch den Regen gegangen und die Haare wären anschließend so getrocknet, so ungefähr. Sie fühlen sich griffiger an, aber es ist ein seltsames Gefühl, das Anfassen..ich kann das kaum beschreiben, man denkt, es sei klebrig oder so wie mit z.B. Haarfestiger oder Schaum nachbehandelt (ich verwende sowas öfter, aber nicht immer und bei diesem Shampoo bewusst gar nicht), aber auf nachteilige Art und Weise, so wie Rückstände, die man nicht richtig rausgewaschen hat; sonst fühlt sich mein Haar weich und geschmeidig an, hier irgendwie rauher und stumpf.  Die Produktbeschreibung sagt, dass sich die Proteine wie ein Schutzmantel um das Haar legen, vielleicht ist es das, was ich meine und mich stört und für mich nicht positiv ist. 

Shampoo mit anschließender Anwendung der Kur
Es handelt sich um eine 3 Minuten-Kur, wie der Name schon sagt. Das Produkt ist mit australischem Minzbalsam-Extrakt angereichert, sorgt für bessere Kämmbarkeit und verleiht "strahlenden Glanz". Die aufgeraute Haaroberfläche und kaputte Haarspitzen sollen geglättet werden. "Sie vewandelt auf wundersame Weise trockene, strapazierte Haare in geschmeidige, glanzvolle Haare" und weiter "Australischer Minzbalsam ist derart überwältigend, dass sein Entdecker ihn sogar "Elixier des Lebens" genannt hat.

Nun ja, also das halte ich alles für extrem übertrieben. Dass Haare nach der Anwendung einer Kur geschmeidig sind, ist nun keine Kunst, das schafft jede Kur und auch Spülung, würde ich mal behaupten und das auch sicher zu deutlich niedrigeren Preisen. Vom Minzbalsam riecht man übrigens nichts, auch die Kur hat diesen typischen Kaugummiduft.

Die Haare lassen sich nach der Kur gut auskämmen (das erwartet ich auch), sind auch nicht ganz so schlapp wie sonst nach Kuren, die Haare fühlen sich tatsächlich angenehm an, aber der Glanz ist nicht besser als sonst..von wegen "strahlender Glanz", aber wir kennen ja alle die Übertreibungen von vielen Produkten, nur, hier ist es wohl besonders übertrieben, auch, wenn ich an sich die Beschreibungen teils sehr nett gemacht finde, aber das bezog sich nicht gerade auf solche Sätze ^^.

Alles in allem - Kaufempfehlung?

Für das Shampoo aus meine Sicht ganz sicher nicht, ich habe bessere und preiswertere Shampoos für mein feines Haar gefunden (z.B. Alverde) und für den Preis schon 3 x nicht. Wäre ich restlos überzeugt, wäre ich durchaus bereit, für ein besonderes Pflegeerlebnis auch mal mehr zu bezahlen, klar, aber mir ist es das nicht wert, dafür ist mir der Zustand und das Aussehen  meiner getrockneten Haare (ich trockne sie immer an der Luft) zu zottelig. Das Shampoo ist übrigens silikonfrei.

Die Kur würde ich eingeschränkt weiter empfehlen (sie enthält Silikone), aber, wer wie ich, eher nur mal selten eine Kur macht, ist mit dem Beutelchen für eine Anwendung sicher gut bedient und muss sich nicht gleich die teure Flasche kaufen. Ansonsten, eine sehr besondere Wirkung oder etwas, was preiswertere Haarkuren nicht können, konnte ich nicht feststellen. Die Kur hat wohl sogar schon einige Beauty-Awards bekommen, was mich wirklich irritiert, aber gut, jedes Haar ist anders. 

Fazit: Für mich Produkte, die ich zwar gerne ausprobiert habe, aber definitiv nicht nachkaufen werde.

Ich habe bisher überwiegend sehr gute Reviews zu den Produkten allgemein gelesen. Mich würde sehr interessieren, falls Jemand von Euch auch diese Sachen verwendet, wie Eure Erfahrungen sind. Hat Jemand von Euch den Conditioner mal ausprobiert? Hat Jemand womöglich auch erst nur eine Variante Shampoo probiert mit eher bescheidenen Ergebnissen und ist von einer anderen Sorte aber hellauf begeistert, falls Ihr der Marke noch eine Chance gegeben habt? Ich tue mich dann immer schwer, nochmal etwas anderes auszuprobieren. 

Liebe Grüße !
Euer Muddelchen

Sonntag, 12. Mai 2013

Rezept: Rhabarber-Schmand-Kuchen :)

Hallo zusammen !

Mögt Ihr auch so gerne Rhabarber? Ich liebe ihn...und ich bin meinem Vorsatz aus dem letzten Jahr treu geblieben, öfter mal einen Kuchen zu backen, obwohl ich ja eigentlich NULL Talent (und Lust) dafür hatte..aber, am Wochenende ist mir öfter mal nach einem leckeren Stück Kuchen und die Preise für Kuchen aus der Bäckerei oder Konditorei..okay, es ist nicht die Welt, aber trotz allem, für ein Stück 1,75 bis teils 2,00 Euro...ich rechne ja immer noch gerne in DM um, ne ^^ irgendwie ist das zu teuer !

Also selbst backen...bevor ich meinen Blog wiederbelebt habe, hatte ich kürzlich einen Mineralwasserkuchen (vom Blech) mit Kirschen und Mandel gemacht..eine Kollegin aus dem Büro machte ihn und ich war ganz begeistert, allerdings hatte sie das Rezept nicht im Kopf und ich habe gegooglt, aber wie das oft so ist, die Zutaten waren wohl die gleichen, aber er schmeckte anders, nicht schlecht, aber auch nicht so lecker. 

Aber heute hat mir der Rhabarberkuchen sehr gut geschmeckt und mein Besucher war ebenso begeistert:



150 g Weizenmehl
100 g Zucker
100 g Butter
1 Päckchen Backpulver
1 Ei
3-4 Stangen Rhabarber (je nach Dicke und Länge)
3 Becher Schmand
1 Packung Puddingpulver "Vanille"
100 g Zucker
-----------------------------------

Zubereitung:
Mehl (mit Backpulver gemischt), Butter, Zucker (die ersten 100 g) und das Ei mit dem Mixer verrühren. Den entstehenden Teig in eine mit Backpapier oder mit Fett eingeriebene Springform verteilen, einen Rand hochziehen. 


Den Rhabarber waschen, schälen und in Stücke schneiden (gut abtupfen) und auf dem Kuchen verteilen. Zum Schluss den Schmand mit dem restlichen Zucker und dem Päckchen Puddingpulver gut vermixen und alles über den Kuchen geben, schön verstreichen, fertig!


Backzeit: 45-55 Min. (ausprobieren) bei 190 Grad.

Den Kuchen erst aus der Form nehmen, wenn er kalt ist, am besten gelingt das, wenn man ihn nach dem Abkühlen 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellt. Ich habe ihn mit Backpapier gebacken und konnte das Papier anschließend ganz einfach unter dem Boden wegziehen. Wer den Kuchen etwas säuerlicher möchte, kann einfach die Zuckermenge nach Gefühl reduzieren.

Ach ja, und wer sich wundert, wieso an einem Kuchenteller keine Gabel, sondern ein Löffel liegt: ICH ESSE MEINEN KUCHEN IMMER MIT DEM LÖFFEL! Haha, hab ich als kleines Kind schon gemacht und das treibt mir auch niemand mehr aus ^^ dafür bin ich zu alt (und zu bockig löl)....ich hasse Kuchengabeln...blöde Dinger sind das....Löffel sind echt was für Faule, einfach draufpacken und reinschaufeln, so ungefähr...

Falls Ihr den Kuchen nachbacken möchtet, sagt mir mal, wie er Euch geschmeckt hat.

Ansonsten wünsche ich heute allen Mamas unter Euch, dass sie einen tollen Muttertag haben, aber den "kinderlosen" Leserinnen wünsche ich natürlich auch noch einen sehr schönen, restlichen Sonntag.

Bis bald!
Euer Muddelchen

Samstag, 4. Mai 2013

Review: Masque au chocolat détoxifiant

Einen schönen Samstag wünsche ich Euch allen !

So alle paar Monate bestelle ich immer wieder gern bei CCB Paris, aber nur, wenn ich etwas Neues entdecke, was mich sehr interessiert. 

So erging es mir mit einem neuen Produkt, nämlich der Detox-Schoko-Maske. Alleine schon als ich "Schokolade" las, war mein Interesse geweckt. Ich habe mal eine Schokomaske von Schaeben's war es, glaube ich, probiert, das sind diese Masken aus der Drogerie, die man in den Tütchen bekommt. Schlecht fand ich sie nicht, aber auch nicht besonders, da war es wohl mehr der leckere Geruch, der mich begeisterte.

Detox-Produkte werden ja auch schon seit längerem gehypt, sei es in Tees, Cremes usw. , "entgiften" wollen wir ja alle und irgendwie bekomme ich gerade im Frühling nach einem langen, kalten Winter, wie wir ihn ja nun hatten, das Gefühl, ich müsste irgendwie etwas tun, was mich aus dem Winterschlaf weckt, so ungefähr.

Allerdings bin ich nicht so naiv, zu glauben, mit einer Maske, Creme oder einer Tasse Tee ist es getan ^^ .

Die Maske von CCB hat jedoch eine für mich interessante Produktbeschreibung:


"Die Detox-Maske mit Kakaobohnen – befreit die Haut von Verunreinigungen; mit 
aufbauender und hydratisierender Karitébutter kräftigt sie
 die Hautschutzbarriere. Binnen 10 Minuten ist Ihre Haut völlig entspannt 
und regeneriert; sie ist zart, rein und erholt. 
Der Teint wirkt wie mit Sauerstoff aufgetankt und zeigt neue, frische Ausstrahlung. 
Der zarte Schoko-Duft und die himmlisch schmelzende Konsistenz machen
 das Wellness-Ritual zu einer einzigartigen Wohltat."




Meine Eindrücke und Erfahrungen:

Direkt beim Auftragen duftet es lecker nach Schokolade, nicht nach wirklich "richtiger", aber doch ziemlich annähernd und keinesfalls künstlich, wie ich es empfinde. Während der Einwirkzeit (die empfohlenen 10 Minuten habe ich meist nicht so eingehalten, sondern sie auch mal etwas länger auf dem Gesicht gelassen)  wird sie fast schwarz und erstarrt, deswegen sollte man am besten weder reden, noch lachen, noch sonst was tun, was Gesichtsmimik erfordert ^^. Danach wasche ich sie mit warmen Wasser ab. Ich empfehle, das Gesicht anschließend mit einem Kosmetiktuch o.ä. abzutupfen, denn falls Ihr nicht sooo gründlich seid oder denkt, Ihr habt alles abgewaschen, kann es schnell passieren, dass im Handtuch noch letzte Spuren der Maske zu sehen sind und dann möchte man es wohl nicht mehr benutzen. Nach dem ersten Mal war ich jedenfalls klüger :)

Und nun zur Wirkung DANACH: Ich muss sagen, ich bin total begeistert! Das Versprechen, dass die Haut zart und rein ist, kann ich nur bestätigen, sie ist himmlisch weich und man hat ein absolut sehr gut gereinigtes Hautgefühl. Gerade für meine derzeit wieder recht unreine Haut (zum Jahreszeitenwechsel bei mir immer noch schlimmer als sonst) somit eine wahre Wohltat. Das Gesicht ist schön rosig und frisch.  

Ich habe die Maske bisher 6 x angewendet (in 3 Wochen, also 2 x pro Woche) und eine dünne Schicht reicht bereits aus, sie ist ergiebig und lässt sich sehr gut und leicht verteilen.

Tubengröße: 50 ml
Preis: 6,90 Euro.

Ich weiß schon jetzt, dass es ein absolutes Nachkaufprodukt sein wird, denn ein so tolles Gefühl habe ich nach einer Gesichtsmaske selten gehabt und ich habe schon einige Marken und Sorten ausprobiert, da ich ein echter Maskenfan bin.

Wie sieht es bei Euch aus? Benutzt Ihr regelmäßig Masken und wenn ja, welche? Würde Euch diese Maske interessieren?

Ich bin gespannt auf Eure Kommentare und wünsche Euch noch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
Muddelchen


Freitag, 3. Mai 2013

Preview und erste Eindrücke: Pierre Ricaud Nagellacke

Hallo, meine Lieben :),

so langsam kann ich aufatmen! Nachdem mich mein Heuschnupfen in den letzten Wochen arg im Griff hatte, nimmt der Birkenpollenflug so langsam ab, yippie! Er ist nur noch "mäßig" - zuvor "stark" lt. Pollenflugvorhersage und der böse Spuk hat dann endlich bald wieder ein Ende. Wie sehr man als Pollenallergiker eingeschränkt ist, muss ich den von Euch auch Betroffenen sicher nicht erzählen. Ohne Tabletten und mein Asthmaspray (hauptsächlich nachts und morgens) wäre ich definitiv nicht der Lage gewesen, zu arbeiten...irgendwie habe ich sowieso das Gefühl, dass die Pollen von Jahr zu Jahr aggressiver werden....ich habe einiges dazu gelesen und es geht momentan sehr vielen so, dass in diesem Jahr die Beschwerden ganz besonders gravierend sein sollen. 

So, heute ist mein letzter Urlaubstag und ich nutze die Zeit gerne noch, um mit meinen ersten Posts zu starten. Ihr werdet öfter eine Preview zur Ankündigung erhalten, dann teste ich eine Weile und berichte wieder, so wisst Ihr auch gleich, was Euch in nächster Zeit erwartet.

Heute möchte ich Euch die Nagellacke von Dr. Pierre Ricaud vorstellen. Dr. Pierre Ricaud ist ein französisches Beautyunternehmen, was es seit über 25 Jahren gibt. Möglicherweise kennt die Eine oder Andere von Euch die Firma bereits; auch ich habe dort mal über andere Versandhäuser Werbung bekommen und hier und da etwas bestellt; allerdings sagte mir das damalige Angebot im Pflege- oder auch dekorativen Bereich nicht so zu, sei es, dass ich mich zu jung dafür fühlte oder mich einfach nicht angesprochen fühlte. Mittlerweile hat sich das geändert, was durchaus auch an meinem Alter liegen kann, aber mir ist aufgefallen, dass das Unternehmen zumindest für mich repräsentativer erscheint, auch, wenn die Auswahl, gerade im dekorativen Kosmetikbereich nicht sehr groß ist. Die Homepage ist kundenfreundlich und informativ gestaltet, auch nehme ich erst jetzt bewusst wahr, dass man dort ohne Tierversuche auskommt und auch auf Umweltschutz achtet. Versendet wird mit der Post, was mir sehr sympathisch ist, da mir ein gewisses, anderes Unternehmen, mit dem zu meinem Leidwesen sehr viele Versandhäuser zusammenarbeiten, aufgrund einiger sehr ärgerlicher Vorkommnisse nur noch unsympathisch ist. 

Die Firma hat regelmäßig, wie ich finde gute Angebote zur Auswahl, ein schönes Werbegeschenk gibt es - wie wir das ja von den französischen Unternehmen bereits kennen - auch dazu ^^. Derzeit sind die Versandkosten gratis und die Nagellacke kosten anstatt 9,00 im Moment 4,90 Euro. Hier mal meine Bestellung:

von links nach rechts: verführerisches Rot, Perlmutt-Rosa, Himbeer-Rot
Das Rot sieht auf dem Foto eher aus wie ein dunkles orange, ist aber ein schönes Tomatenrot.

Ich las bei einer Bloggerin, bei der ich mir schon öfter den einen oder anderen Tipp holte und oft mit ihren Eindrücken bei Reviews übereinstimme (wenn ich die Produkte auch kenne, logisch), dass die Nagellacke eine sehr gute Qualität haben sollen, lange auf den Nägeln halten die Fotos taten ein Übriges dazu, dass ich dachte, ich würde das auch gern testen. Leider gab es den tollen, blauen Lack (s. Homepage) noch nicht im Angebot, als ich kürzlich bestellte, sonst wäre das auch meiner gewesen :)

Da ich keine Nagelräder habe, so praktisch sie sein mögen, aber ich mag diese Dinger nicht ^^, habe ich Euch mal eben so einen Nagel gepinselt, für einen ersten Eindruck und mein erster Eindruck ist sehr gut! Der Lack ist recht dünnflüssig, was mir gut gefällt, allerdings hatte ich bei dem Perlmutt-Rosa eine zu große Menge erwischt, deswegen auch auf dem Swatch leichte Schlieren, eine Schicht reicht, bei dem rosafarbenen aber doch besser 2 nehmen, sonst wirkt er zu transparent. Den hochgelobten Glanz kann man wirklich sofort sehen und das schon nach einer Schicht. Der Pinsel ist übrigens schmal, damit komme ich ebenfalls gut zurecht. Die Trockenzeit ist normal lang würde ich sagen, aber schnelltrocknend auf keinen Fall. 

Nun bin ich gespannt, wie sich die Lacke bei einer normalen Tragedauer (bei mir in der Regel 2 Tage mit Essence-Überlack Better than Gelnails) machen und werde dann so nach und nach wieder berichten.

Reizen Euch diese Produkte oder grundsätzlich, dort mal etwas zu bestellen?

Liebe Grüße
Muddelchen



Review: Alverde Farbbrillianz-Shampoo

So,

ich benutze ja ganz gern die Shampoos von Alverde, habe im Laufe der letzten Jahre auch zwischendurch immer mal wieder eins gekauft und für gut befunden, und zwar jeglicher Sorte.

Leer geworden ist jetzt das Shampoo für naturfarbenes und coloriertes Haar..mmh, die Bezeichnung klingt irgendwie komisch, bisher ist man es ja gewöhnt, dass bei den Herstellern grundsätzlich nur für coloriertes Haar angegeben wird. Nun ja ^^, meine Haare sind jedenfalls gefärbt und ich benutze dann auch überwiegend Shampoos aus diesem Bereich.

Alverde Shampoos sind bekanntlich ohne Silikone, was man nur begrüßen sollte. Ich habe jedenfalls immer ein besseres Gefühl, wenn ich solche Shampoos benutze...viele Inhaltsstoffe sind ohnehin fragwürdig, aber, das ist ein anderes Thema. 



Meine Eindrücke und Erfahrungen:

Das Shampoo ist in der Duftrichtung Hagebutte Physalis erhältlich und hat somit einen fruchtigen Duft, nicht so intensiv, wie es man es von anderen Shampoos kennt und dieser sehr eigene Geruch eines Naturkosmetik-Produkts ist natürlich auch heraus zu riechen, für mich immer irgendwie der typische Alverde-Duft ^^, es stört mich aber nicht, da ist mir der Nutzen wichtiger.

Die Shampoos sind alle eher auf Gelbasis und somit dickflüssiger, man benötigt auch nur eine relativ geringe Menge. Aufschäumen tut es gut, die Schaummenge ist wohl etwas geringfügiger als bei anderen Shampoos, aber auch das stört mich nicht, da es kaum auffällt. Das nasse Haar lässt sich gut kämmen nach der Wäsche. Ich lasse meine Haare grundsätzlich immer lufttrocknen, benutze dann oft lediglich nur eine sehr kleine Menge Schaumfestiger. Einen besonders guten Glanz meines colorierten Haares stelle ich nicht fest, aber stumpf oder anders als sonst sieht es auch nicht aus. Versprochen wird es ja immer gerne, wie auch hier, aber Fehlanzeige. Allerdings denke ich schon, dass im Allgemeinen solche Shampoos coloriertes Haar länger erhalten als z.B. ein Schuppenshampoo, was die Haarstruktur aufrauht und so auch die Farbpigmente schneller rauswäscht. Die Haare fühlen sich im trockenen Zustand angenehm an, weich, geschmeidig und sehen gesund aus. Ich denke, mehr wird man von keinem Shampoo groß erwarten können, insofern eine Kaufempfehlung für dieses Produkt.

Alverde bekommt Ihr im dm-Markt, es gibt 14 Sorten und 8 verschiedene Spülungen, was ich sehr beachtlich finde. Sie kosten  1,95 Euro (ich hatte tatsächlich vorher DM geschrieben, haha) und enthalten 200 ml. Den Preis finde ich völlig in Ordnung, aber ich würde sie mir in der Größe von 300 ml wünschen. Da ich täglich meine Haare wasche, werden die Flaschen auch entsprechend schnell leer.

Benutzt Ihr diese Shampoos und seid auch zufrieden?

Liebste Grüße
Muddelchen

Review: BALEA Dry Deostick mit Passionsblumenöl

Tag zusammen!

BALEA-Deos und ich, das ist etwas, was nie zuvor wirklich funktioniert hat. Ich benötige seit je her einen stärkeren Deoschutz. Hinzu kommt, dass ich grundsätzlich nur Deosticks benutze. Ich mag das klebrige Gefühl von Deorollern nicht und bei Spray habe ich immer das Gefühl, dass ich gar nichts benutzt habe, was sicherlich Quatsch ist, aber so hat jeder seine Vorlieben. Trotzdem habe ich - nicht zuletzt wegen des immer so günstigen Preises - hier und da ein Deo dieser Marke verwendet, obwohl es überwiegend nur Sprays gibt, die zwar, zugegebenermaßen, immer recht gut riechen und solche Einkäufe stammten auch noch hauptsächlich aus meinen "Mega-XXXL-Shoppingrauschtouren", so ungefähr ^^. Und, sie versagten alle! Jaaa, alle :) 1-2 Stunden war immer alles gut, aber danach fühlte ich mich nicht mehr frisch und die Deowirkung liess nach. Glücklicherweise habe ich diese Deos an Tagen ausprobiert, an denen ich nur kurz aus dem Haus musste oder ganz zu Hause blieb. Fairerweise sollte ich aber dazu sagen, dass es sich nie um Anti-Transpirants handelte, sondern um ganz normale Deos, aber eine längere Wirkweise wäre dennoch wünschenswert gewesen. 

Nun sah ich kürzlich diesen neuen Deostick:

für größere Darstellung bitte auf das Foto klicken, wie immer :)

Da er mit einem Preis von 1,45 Euro unschlagbar günstig ist für ein Antitranspirant (ohne Alkohol übrigens) und 48 Stunden vor Achselnässe und Geruch schützen soll, kann man da wohl mit einem Test nichts verkehrt machen. Das Produkt wird übrigens auch noch als Spray und Roll-on (für 0,85 Euro und 0,55 Euro) angeboten, ob alle 3 Produkte jedoch schon in allen dm-Märkten zur Verfügung stehen, weiß ich nicht. Ich habe das Deo nun 4 Tage hintereinander bei normaler, täglicher Belastung benutzt (sprich morgens aufgetragen, aus dem Haus gegangen, Einkäufe erledigt, etwas Haushalt gemacht, den Rest des Tages überwiegend gesessen, wie ich es im Büro auch habe). 

Meine Eindrücke und Erfahrungen:

Den Duft von Passionsblumenöl nehme ich nicht wirklich wahr, obwohl ich den eigentlich auch nicht kenne, haha. Es riecht nur sehr dezent, leicht blumig und wie ich finde, durchaus angenehm. Wie man einen Deostick aufträgt, muss ich Euch sicher nicht erklären. Allerdings bleibt die Schutzkappe, die sich bei anderen Deosticks unmittelbar auf dem Produkt befindet, in der Außenhülle stecken, nun weiß ich nicht, ob das bewusst so gemacht wurde oder es sich bei mir einfach verkantet hat, es geht jedenfalls nicht rauszulösen, was jedoch nicht weiter tragisch ist. 

Die Deowirkung ist wirklich zuverlässig muss ich sagen. Ich habe mehrfach am Tag "kontrolliert" und es roch immer noch angenehm zart nach Deo, weder Schweissgeruch noch Achselnässe machten sich bemerkbar. Ich habe auch nicht jeden Abend geduscht, nur zur Nacht hin etwas anderes angezogen und am nächsten Morgen war auch noch alles in Ordnung, zwar natürlich nicht wie frisch geduscht, aber leichter Schweissgeruch war dennoch nicht vorhanden und das hätte ich normalerweise bei vielen anderen Deos spätestens am Abend gehabt. Insofern möchte ich behaupten, dass das Produkt seinem Namen als Anti-Transpirant durchaus gerecht wird und für alle, die nicht übermäßig schwitzen und einer normalen körperlichen Belastung täglich nachgehen, sehr gut geeignet ist. Ich habe auch bewusst an einem Tag ein weißes Shirt getragen, da ich mit vielen anderen Anti-Transpirants leider die unangenehme Erfahrung von Deoflecken gemacht habe, auch hier blieb das Shirt unter den Achseln nach einem Tag Tragedauer ohne jegliche Deospuren, das freut mich besonders.

Wie es sich unter sportlichen Zuständen verhält, konnte ich leider nicht testen, da ich momentan aufgrund meiner erwähnten, sehr starken Allergie, keinen Sport treibe, das kommt mit dem Asthma nicht wirklich gut ^^, ich bin froh, wenn ich überhaupt durchatmen kann :).

Kleines Minus: Obwohl der Stick abgerundet ist, empfinde ich den Auftrag als etwas hart unter den Achseln. Mein sonstiger Deostick gleitet sehr "weich und sanft" über die Haut und man muss auch bissel doller bei dem Balea-Stick drücken, möglicherweise gibt sich das, wenn der Stick mehr benutzt wurde. Es wäre jedoch kein Grund für mich, ihn deswegen nicht mehr zu kaufen, da mich die Wirkung, vor allem auch zu diesem günstigen Preis, bereits überzeugt hat. Ich werde ihn sicherlich zumindest als Zweitdeo und mal zum Wechseln regelmäßig anwenden.

Falls ich Euch neugierig gemacht habe und Ihr auch testen wollt, teilt mir dann mal Eure Erfahrungen mit, bin gespannt!

Liebe Grüße
Dat Muddelchen




Donnerstag, 2. Mai 2013

Alles neu macht der Mai - oder so :)

Hallo alle zusammen!

Ja, ja, sie ist wieder da, freut sich Jemand? Na, ich hoffe doch :)

Nach einer längeren Pause werde ich nun wieder voller Tatendrang bloggen, allerdings auf etwas andere Art als zuvor.

Und ja, wie Ihr seht, hat mein Blog ein neues "Kleidchen" bekommen, schlicht gehalten - mein Wissen reicht nicht für komplizierte Designs, wie ich das früher mal geschafft hab, richtig coole Vorlagen einzubauen, weiß ich nicht mehr, ist ja auch nicht sooo wichtig.

Sicher ist Euch auch nicht entgangen, dass es hier verdammt leer ist. Ja, ich habe alles gelöscht! Warum? Mmh, ich mochte meine alten Einträge irgendwie nicht mehr leiden, das mag seltsam klingen...aber die meisten Posts waren doch mehr oder weniger gezeigte Einkäufe, ein paar Reviews, ein paar Schminkfotos und das war's im Groben. 

Mein Hauptschwerpunkt wird nachwievor Beauty sein, ganz klar, das interessiert mich nun mal sehr, aber ich werde mich mehr auf Reviews verlagern, hauptsächlich eben zu diesem Thema, aber auch zu Lebensmitteln aller Art, einfach so alles, von dem ich denke, es könnte für meine Leser interessant sein. 

Nun wird so manch einer denken "neu ist das ja alles nicht", nein, ist es nicht, Reviews findet Ihr sicherlich auch auf zahlreichen anderen Blogs und mit Sicherheit auch mehr als ich sie je zeigen werde. Aber mir persönlich haben Reviews schon oft "geholfen", ein Produkt kritischer zu sehen oder auch hier und da ein Fehlkauf zu vermeiden. Natürlich gilt das nur für's Grundsätzliche..wenn ich nun ein Produkt für meinen Haupttyp hochlobe und Ihr einen ganz anderen Hauttyp habt, wäre es ja kein Wunder, wenn das Produkt für Euch nichts wäre - das sollte klar sein. Letztlich kann so eine Review auch Lust machen, etwas Neues zu probieren, natürlich auch, sich wieder mal zum Kaufen verführen zu lassen ^^ - DAS bleibt leider nicht aus, aber da ist dann der starke Wille gefragt oder "jetzt erst recht"- Denkweise :).

Mein Konsumverhalten hat sich in den letzten Monaten doch deutlich verändert. Ich jage schon lange nicht mehr den LE's hinterher, ich muss auch nicht fast jedes gehypte Produkt haben, meine Schminksammlung hat mittlerweile immense Ausmaße angenommen, wie wohl bei jedem Beauty-Blogger. Insofern werdet Ihr von mir auch keine "Drogeriemarkt- und Parfumerie-Rauschkäufe" mehr sehen, sondern es geht mir gezielt um Dinge, von denen ich denke, es könnte Euch interessieren oder die Euch einfach meine Begeisterung mitteilen soll. 

Während meiner Blogpause habe ich sehr viele Blogs gelesen, noch mehr Youtube-Videos gesehen und mir fiel auf, dass mich Reviews am meisten interessieren und gerade diese haben mich doch vor dem einen oder anderen Fehlkauf bewahrt oder natürlich auch neugierig auf ein z.B. hochgelobtes Produkt gemacht. "Blinde" Einkäufe mache ich schon lange nicht mehr, sondern kaufe gezielt Sachen, von denen ich schon Gutes hörte oder las und dann ist es immer besonders spannend, zu sehen, ob man die Eindrücke und Erfahrungen teilt oder eben nicht. Allerdings mache ich mich nicht davon abhängig, ganz klar, wenn ich eine etwas teurere Anschaffung mache, egal, um was für ein Produkt es sich handelt, lasse ich mich auch gerne im Geschäft beraten oder mir zuvor Proben geben usw. Spontan-Einkäufe gibt es auch noch, hier und da, aber nicht mehr, weil ich etwas unbedingt haben "muss". 

Wie dem auch sei, ich hoffe jedenfalls, dass einige von Euch sich freuen (am besten alle ^^), dass Ihr nun bei mir auch wieder lesen und stöbern könnt. Ich werde, wie zuvor auch schon, nur an den Wochenenden und sicher auch nicht an jedem, bloggen, für mehrfach wöchentliche Posts fehlt mir einfach die Zeit, wie vielen anderen auch. 

Das Design des Blogs ist noch nicht so, wie ich es gern hätte und sicher fehlt hier und da noch etwas, aber das wird schon so nach und nach wieder.

Erst einmal ganz liebe Grüße von

Eurem Muddelchen :)