Freitag, 26. August 2016

Blogreihe: "Alte Schätze, neu entdeckt": ESPRIT Styling Color Paletten

Hallo zusammen,

gedanklich bin ich schon im Herbst - zumindest, was Farben angeht. 

Heute (vorgebloggt) an einem Samstag sitze ich hier bei schönstem, spätsommerlichen Wetter und habe mal eben meine Schubladen aufgerissen, welche Herbstfarben ich denn so ab September schminken möchte.

Natürlich werde ich mir aus den neuen Herbstsortimenten das eine oder andere Teil kaufen, aber, mein Hauptanliegen ist ja immer, dass auch meine älteren Sachen noch gebührend gewürdigt werden, um es mal so zu sagen :) Bei der Rumkramerei stieß ich somit auf 2 sehr schöne, ältere, eigentlich sogar sehr alte Paletten von Esprit.

Einige von Euch werden sich bestimmt noch erinnern, dass die Marke vor ca. 5-6 Jahren auch dekorative Kosmetik vertrieb; ich habe Euch in den letzten Monaten auch schon andere Produkte gezeigt. Als dieser Geschäftszweig dann leider aufgegeben wurde, verkaufte dm seinerzeit alles zum halben Preis. Vorher waren mir die Sachen bissel zu teuer, um ehrlich zu sein, zumal gerade damals meine Schubladen besonders gut gefüllt waren und keinerlei Bedarf bestand, aufzustocken, was Farben und evtl. kleine Paletten angeht. Aber für die Hälfte des Preises hatte ich dann doch einiges gekauft, das war einfach zu verlockend, zumal mich Swatches im Laden ausnahmslos überzeugt hatten. 

Heute zeige ich Euch mal die beiden Paletten, die ich seinerzeit u.a. mitgenommen hatte. Die Schminkfotos sind auch am heutigen, vorgebloggten Tag entstanden; manchmal habe ich ja richtig Lust, einen halben Nachmittag vom kostbaren Wochenende dennoch fürs Bloggen aufzubringen. Außerdem freue ich mich, diese beiden Palettchen wiederentdeckt zu haben, denn ehrlich gesagt wurden sie in den letzten 2-3 Jahren nicht mehr wirklich beachtet. Schade mal wieder. 

Iceland Gyser, Golden Eyes




Die Farben sind alle sehr weich und prima zu verblenden. Auch Kombis aus beiden Paletten sehen sicher toll aus. Mir gefällt natürlich die braune Variante mal wieder am besten, wie könnte es auch anders sein :) Ich liebe Brauntöne einfach, wird sich auch in diesem Leben nicht mehr ändern. 

Welche Farben dürfen es für Euch ab Herbst sein? Eher etwas Dunkles oder ist Euch sowas egal? Ich bin da recht eingefahren, stelle ich immer wieder fest. Ich mag meist das, was man der entsprechenden Jahreszeit auch zuspricht. Pastell im Herbst oder Winter kommt mir definitiv nicht auf die Augen. Mit Kleidung geht es mir da ähnlich. 

Liebe Grüße für heute,
Andrea

Mittwoch, 24. August 2016

Ich bin nicht typisch für mein Alter!

Hallo, meine Lieben,

heute möchte ich mal ein paar sehr persönliche Worte an Euch richten. Normalerweise gebe ich wenig bis nichts mehr aus meinem Privatleben bekannt, weil ich im Internet damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe. Aus diesem Grunde ist es auch so ideal, über Beauty zu berichten, das Thema ist schön oberflächlich, damit muss man über sich selbst nichts preisgeben und es geht um das Produkt, nicht um mich. Aus diesem Grunde würde ich auch nie einen persönlichen Blog starten, mein Misstrauen in die Menschheit sitzt mittlerweile zu tief. 

Darum soll es aber gar nicht gehen. Aber, man fragt sich ja so manchmal schon, wenn eine Bloggerin keine Fotos von sich zeigt (außer Ausschnitte), was für ein Typ Mensch dahinter steckt; Neugierde liegt in unserer Natur, es ist normal, ich kann mich da auch nicht ausnehmen. Demzufolge schnuffel ich sehr gerne auch auf Blogs rum, die ich neu entdeckt habe und wenn da jemand Fotos von sich hochlädt und über sich berichtet, lese ich solche Beiträge besonders gerne.

Ich bin da anders. Manche von Euch kennen mich schon, seit ich blogge, mit einigen habe ich seit Jahren privaten Kontakt und gesehen haben mich auch schon ein paar Bloggerinnen im realen Leben. Wie alt ich bin, wurde ich nie gefragt und habe ich auch nie auf meinem Blog thematisiert. 

Im Bloggerprofil steht mein Alter auch nicht. Es ist nicht so, dass ich es bewusst verschweige, weil ich mich eventuell dafür "schäme" oder das schon zu viel Information ist, nein, das darf ruhig jeder wissen. Meine Beweggründe liegen woanders, das möchte ich heute mal thematisieren: 

Denn: Ich bin keine typische Frau meines Alters! Ja, wie alt bin ich denn nun? Ab und zu lasse ich es in Beiträgen durchblicken, dass ich schon älter sein muss, aber gefragt hat bisher niemand danach - und, wer mich näher kennengelernt hat, war so manches Mal erstaunt: WIE alt bist Du? Ernsthaft? Ja, ernsthaft: Die Andrea ist nämlich 53 Jahre alt :). Ist jetzt jemand schockiert? Ich hoffe, nur im positiven Sinne^^.

Wenn man meinen Blog so sieht, kommt man nicht auf die Idee...gut, die AMUs, da kann man sich schon ein bisschen denken, dass es nicht die Augen einer 30-jährigen sind, aber da ich bisher zumindest nur wenige Falten habe, gehe ich für viel jünger durch - die meisten halten mich so um Mitte 40. Aber selbst das ist ja für eine Beautybloggerin alt.

Als ich meinen Blog vor gut 6 Jahren gegründet habe, war ich ja somit auch schon stramm auf Ende 40 zugehend. In dem Alter gründet man doch keinen Beautyblog! Eine Szene, in der sich überwiegend junge Frauen tummeln und es sind ja auch schätzungsweise zu 90 % jüngere Frauen, die sich mit Beauty beschäftigen. Ich denke, dass ich die Beautyblogger-Welt mittlerweile ganz gut kenne; über 50 wie ich sind nur sehr wenige. Ehrlich gesagt, habe ich damals nicht eine Sekunde darüber nachgedacht, ob sich das in meinem Alter wohl "schickt" oder ob ich zu alt sein könnte. Ich habe es einfach gemacht, ohne groß nachzudenken. Ich hatte keinerlei besonderen Pläne oder Absichten. Die habe ich bis heute nicht, Hätte ich mich damals gefragt, wie jüngere Frauen auf mich reagieren KÖNNTEN, nach dem Motto:"Was will denn die Oma hier, die hat doch eh keine Ahnung", dann hätte ich mich sicher gar nicht getraut. 

Zwischendurch hatte ich öfter keine Lust zu Bloggen, weil mir einiges in der Bloggerwelt tierisch auf die Nerven gegangen ist, dass ich hier so manches Mal kopfschüttelnd gesessen habe und dachte:" Komm, mach den Blog zu, Du bist zu alt für den ganzen Scheiß" - das funktionierte aber nur eine Weile und dann hat es mich wieder gepackt. Die Freude darüber, wenn ein Produkt gut funktioniert, sich mitteilen zu dürfen, es zu zeigen, seine Erfahrungen zu teilen, mir macht das unglaublich viel Freude!

Und eigentlich ist es ja so, dass man "altersgerecht" bloggt - ergo dürfte man hier nur Produkte für ältere Damen sehen, sprich Anti Aging Cremes, Shampoos für dünner werdendes Haar und Beiträge über die Wechseljahre etc. Sicher keine uninteressanten Themen, aber ich möchte das Alter aus ganz vielen Gründen nicht thematisieren. Ich stehe dazu, überhaupt keine Frage, aber ich persönlich finde, dass jeder das verwenden sollte, was ihm gefällt und passt. Sicher ist es etwas ungewöhnlich, dass man mit über 50 Essence-Produkte kauft, die doch eher ab dem Teenager-Alter und aufwärts gekauft werden - in meinem Alter hat eine Frau doch hochpreisige Kosmetik zu verwenden - das macht man halt so. Ich tue vieles nicht, was man in meinem Alter so macht.

Ich höre am liebsten R & B und Deep House. 

Ich trage immer noch am liebsten Jeans und Sneakers und kleide mich sportlich. 

Ich mache Kraftsport (u.a.). 

Ich traue mich immer noch, auch mal kräftige Lidschattenfarben zu verwenden (auch, wenn es nur noch selten ist). 

Ich liebe Action- und Spionage-Serien. 

Bei mir findet man viele rosa Gegenstände - ich mag auch immer noch Hello Kitty. 

Ich habe im Freundeskreis fast nur jüngere Menschen, teils sogar deutlich jüngere. 

Warum ist das so? Mache ich einen auf jung? Nein, das denke ich nicht. Ich bin einfach ICH. Mir sind Frauen ein Graus, die mit Mitte 50 oder was auch immer auf einmal anfangen, einen auf Girly zu machen, sei es hormonell bedingt oder die Midlife Crisis - irgendwas ist ja immer :). Ich war einfach schon immer so, denn ich sehe keinen Sinn darin, wenn mir vor 10 Jahren etwas gut gefallen hat, dass ich es ab einem gewissen Alter nicht mehr "darf" - das ist doch Blödsinn. Und wieso soll ich mich mit Themen beschäftigen, die mich gar nicht interessieren, nur, weil das in einem gewissen Alter so üblich ist?

Jeder macht sein Ding, ich meins auch. Und ich finde es toll, dass die wenigen jüngeren Bloggerinnen, die schon lange wissen, wie alt ich bin, mich immer voll akzeptiert haben. Bei einem Hobbythema ist das Alter ja ohnehin sekundär, nicht? Man kann sich doch über eine tolle Lidschatten- oder Lackfarbe in fast jedem Alter unterhalten und Gleichgesinnte finden. Deswegen liebe ich das hier so. Es interessiert keine Sau, wer ich bin - es ist wichtiger, was die Drogerie usw. Neues zu bieten hat :).

Allerdings, ich kann Euch beruhigen: Es gibt durchaus Dinge, die mich als Frau in den 50-ern zweifelsfrei identifizieren: 

Ich handarbeite gerne (ok, das haben ja jüngere Frauen auch durchaus für sich entdeckt).

Ich liege viel lieber auf dem Sofa und sehe mir eine Serie an als irgendwo "aufgebrezelt" hinzugehen.

Ich bin geduldiger als früher - aber auch lahmarschiger insgesamt, ich mache jetzt gerne alles gaaanz in Ruhe, egal, was es ist :).

Gelassenheit kommt auch mit zunehmendem Alter - im Zweifelsfall schalte ich komplett ab - auch das geht viel besser als noch vor 5-10 Jahren. 

Ich muss mir und anderen nichts mehr beweisen. 

Und letztlich haben einige Dinge bei mir alleroberste Priorität: Gesundheit, Ernährung, Sport. 

Ich bin bei mir angekommen - nicht erst heute, schon vor längerem und der Vorteil ist daran auch, dass man immer weiß, was man will und was eben nicht. Dennoch finde ich es sehr spannend und aufregend, gerade jüngere Menschen in meinem Bekannten- und Freundeskreis auf ihrem weiteren Weg zu begleiten, denn viele Stationen, die sie noch passieren müssen oder wollen, habe ich ja bereits hinter mir. Es ist auch interessant zu sehen, wie junge Leute heute so sind - ich vergleiche das gerne, wie es früher bei mir war. 

Früher habe ich nie verstanden, wenn meine Oma sagte: "Kind, früher war alles besser". Jetzt ertappe ich mich selbst dabei, dass ich das öfter denke, gerade, was Technisierung, Fortschritt usw. angeht, denn diese Themen haben eindeutig für mich nicht nur Vorteile, obwohl ich diese Worte jetzt an einem Computer schreiben kann, die theoretisch Millionen Menschen lesen könnten. 

Mein Freund und ich hatten neulich ganz allgemein ein Thema zu "Früher und Heute". Uns wurde bewusst, dass viele junge Menschen Dinge, die wir in unserer Jugend hatten, gar nicht kennengelernt haben, zum Beispiel ein Telefon mit Wählscheibe :) oder die Zeiten, als die Handys noch riesengroß waren und man sie umhängen konnte wie eine Tasche. Ich kenne das auch noch so, dass man früher mal eben zu einer Freundin gegangen ist, um zu fragen, ob sie Zeit zum Spielen hat; nicht jeder hatte, als ich klein war, bereits ein Telefon, wobei es damals zügig damit losging.

Vieles gab es damals nicht - die Lebensmittel schmeckten teils besser und das ist keine Einbildung: Egal, ob Gummibärchen oder Pudding zum Selbst kochen. 

Früher hat man sich auch noch richtig miteinander unterhalten und keine SMS oder WA-Nachrichten oder gar Sprachnachrichten geschickt. Ich finde es gut, dass ich beides kenne, das Leben mit all diesen Erleichterungen und Neuerungen und eben auch ohne.

Es ist wie es ist: Es hat alles seine Vor- und Nachteile. Früher und Heute. 25 oder 53, egal :).

Wie seht Ihr das so? Sind einige von Euch jetzt "schockiert, entsetzt" über mein "Outing"? Aber ich gehe eigentlich davon aus, dass den meisten das egal ist. Dennoch fühle ich mich quasi etwas verpflichtet, mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen :).

Liebe Grüße und noch eine warme Woche, in Köln ist es brutzelig-heiß heute!

Andrea