Sonntag, 26. März 2017

Balea Duschschäume Vanilla Cream und Sweet Cake, Bodyschaum Vanilla Berry [Review] [Monatsfavoriten]

Hallo Ihr Lieben,

auf diese Review habe ich mich ganz besonders gefreut, denn Ihr werdet wieder meine Lieblinge des Monats kennen lernen. Die Duschschäume hatte ich Euch bei einem Einkauf vor einer Weile bereits gezeigt und da ich sie so toll finde, habe ich mir den Bodyschaum vor ein paar Wochen noch zusätzlich gekauft.

Einen Balea-Duschschaum hatte ich bereits im letzten Jahr, den mit Grapefruit-Duft, der mir gut gefiel. Bei diesen doch sehr süßen Sorten war ich etwas skeptisch, ob sie mir auch gefallen. Ich mag süße Düfte zwar ganz gerne, aber sie dürfen auf keinen Fall zu künstlich sein und nach Plastik riechen so irgendwie, Ihr wisst schon :).



Kommen wir mal zu den Produktbeschreibungen (HP dm)

Duschschaum Vanilla Cream, 200 ml
Der Balea Duschschaum Vanilla Cream verzaubert durch seine zarte Schaum-Wohlfühlformulierung und sorgt für ein einzigartiges Duscherlebnis. Cremig und Zart. Die zarte Schaumformulierung mit Avocadoöl reinigt deine Haut sanft und sorgt für ein geschmeidiges Hautgefühl. Die besondere Textur mit einem fruchtig-zartem Duft umschmeichelt und inspiriert Körper und Sinne.

Duschschaum Sweet Cake
Der Balea Duschschaum Sweet Cake verzaubert durch seine zarte Schaum-Wohlfühlformulierung und sorgt für ein einzigartiges Duscherlebnis. Cremig und zart. Die zarte Schaumformulierung mit Avacocadoöl reinigt deine Haut sanft und sorgt für ein geschmeidiges Hautgefühl. Die besondere Textur mit einem fruchtig-süßen Duft umschmeichelt und inspiriert Körper und Sinne.

Körperlotion Bodyschaum Vanilla Berry, 200 ml
Der feine Bodyschaum mit wertvollem Mandelöl sorgt für ein einzigartiges Pflegeerlebnis und lässt die Haut in neuer Frische erstrahlen. Die luftige Textur mit dem verwöhnenden Duft von Johannisbeere und Vanille sorgt für ein besonderes Wohlfühlerlebnis. Aloe Vera und Panthenol spenden intensive Feuchtigkeit.

Alle Produkte sind vegan.

Meine Erfahrungen
Ich war SEHR gespannt, wirklich. Die Duschschäume kommen schon mal alle fest und trotzdem fluffig genug aus der Dose. Bei meinem Grapefruit-Duft im letzten Jahr hatte ich leider das Problem, dass der Dosierknopf sehr wackelig aufgesetzt war und bei jedem Gebrauch wieder neu einjustiert werden musste. Da ich keinen Vergleich hatte, wusste ich nicht, ob das bewusst so gemacht wurde oder womöglich ein "Montagsprodukt" war. Offensichtlich letzteres, denn bei diesen Dosen wackelt nichts und die Schäume lassen sich problemlos entnehmen.

Die Duftexplosion, wie ich sie gerne nenne, ist schon heftig, das muss ich sagen, sowohl bei den Duschprodukten als auch beim Bodyschaum. Was ich ganz toll finde, dass ich persönlich keinen Duft als zu künstlich empfinde. Süß ja, sogar sehr, aber das mag ich. Die Schäume lassen sich auch sehr gut auftragen, der Duft erfüllt mehr oder weniger das ganze Bad, darauf sollte man sich einstellen :). Auch auf der Haut bleiben sie noch eine ganze Weile deutlich wahrnehmbar. Eine austrocknende Wirkung habe ich nicht festgestellt, habe sie extra abwechselnd einige Tage hintereinander verwendet und bei den Baleaduschen (außer Creme-Öl und Totes Meer) habe ich oft trockene Haut, wenn ich sie länger am Stück verwende. Schön, dass das hier nicht der Fall ist. Den Bodyschaum habe ich übrigens nicht anschließend verwendet, da er ja eine ganz andere Duftrichtung hat, meist habe ich mich nicht nach dem Duschen eingecremt, daher konnte ich auch so gut feststellen, dass es keine austrocknende Wirkung gab. 

Der Bodyschaum lässt sich gut verteilen, kommt auch in einer idealen Konsistenz aus der Dose, nicht zu fest, aber auch nicht zu flüssig. Ich habe anfangs etwas zu viel genommen und das Produkt zog nicht so gut ein, das musste ich erst etwas "üben". Wenn man die richtige Menge in etwa erwischt, gibt es da aber keinerlei längere Wartezeit. 

Welcher von den Duschschäumen mir nun vom Duft her besser gefällt, kann ich kaum sagen, ich mag beide sehr, sehr gerne. Vanilla Cake riecht lecker nach Kuchen, aber auch nach Vanille-Eis, zuckrig und eben sehr süß, die Sweet Cake-Variante ist etwas fruchtiger im Duft, man riecht auf jeden Fall bei beiden Schäumen deutliche Unterschiede, falls jemand vermutet, dass sich da kaum etwas tut. 

Falls Ihr also Interesse an den Duschschäumen und dem Bodyschaum habt, stellt Euch auf sehr intensive Düfte ein. Ich werde die Produkte auf jeden Fall bunkern, sobald ich mitbekomme, dass sie wieder aus dem Sortiment verschwinden, denn das ist ja oft so. Es gibt zwar keinen limitierten Hinweis, aber ich könnte mir vorstellen, dass nach dem Sommer andere Sorten kommen. 

Kennt Ihr diese Schäume schon und wenn ja, wie gefallen sie Euch? Wer mag denn generell süße Duschgels etc. gern? Bei mir ist das sehr unterschiedlich, ganz wichtig immer, dass es nicht zu künstlich sein darf, aber auch darunter versteht ja jeder etwas anderes.

Habt einen schönen Sonntag!
Andrea

Inhaltsstoffe (der HP von dm entnommen)

Vanilla Cream Duschschaum
AQUA | SODIUM LAURETH SULFATE | GLYCERIN | BUTANE | PROPANE | COCO-GLUCOSIDE | COCAMIDOPROPYL BETAINE | PARFUM | GLYCERYL OLEATE | HYDROGENATED PALM GLYCERIDES CITRATE | CITRIC ACID | TOCOPHEROL | ASCORBYL PALMITATE | LECITHIN | HYDROXYPROPYL GUAR HYDROXYPROPYLTRIMONIUM CHLORIDE | PERSEA GRATISSIMA OIL | PHENOXYETHANOL | ETHYLHEXYLGLYCERIN | POLYSORBATE 20 | SODIUM SULFATE | CI 47005 | CI 45100.

Sweet Cake Duschschaum
AQUA | SODIUM LAURETH SULFATE | GLYCERIN | BUTANE | PROPANE | COCO-GLUCOSIDE | COCAMIDOPROPYL BETAINE | PARFUM | GLYCERYL OLEATE | HYDROGENATED PALM GLYCERIDES CITRATE | CITRIC ACID | TOCOPHEROL | ASCORBYL PALMITATE | LECITHIN | HYDROXYPROPYL GUAR HYDROXYPROPYLTRIMONIUM CHLORIDE | PERSEA GRATISSIMA OIL | PHENOXYETHANOL | ETHYLHEXYLGLYCERIN | POLYSORBATE 20 | GERANIOL | ALPHA-ISOMETHYL IONONE | SODIUM SULFATE | CI 45100.

Vanilla Berry Bodyschaum
AQUA | BUTANE | ALOE BARBADENSIS LEAF JUICE | SORBITOL | ALCOHOL DENAT. | C12-15 ALKYL BENZOATE | PROPANE | CETEARYL GLUCOSIDE | CETEARYL ALCOHOL | C12-13 ALKYL LACTATE | PARFUM | SODIUM LAUROYL SARCOSINATE | SODIUM BENZOATE | SODIUM ACRYLATE / SODIUM ACRYLOYLDIMETHYL TAURATE COPOLYMER | POLYISOBUTENE | CAPRYLYL/CAPRYL GLUCOSIDE | SORBITAN OLEATE | PHENOXYETHANOL | ETHYLHEXYLGLYCERIN | TETRASODIUM EDTA | PANTHENOL | PRUNUS AMYGDALUS DULCIS OIL | CITRIC ACID | BENZYL BENZOATE.

Samstag, 25. März 2017

Mehr Miteinander als Gegeneinander und: Früher war alles besser [Blogtalk]

Ihr Lieben,

heute mal kein Beauty-Beitrag. 

Eigentlich ist mein Beitrag hier ein "alter Hut", aber wie ich bei Bloggerkolleginnen gesehen und gehört habe, bin ich ja nicht die Einzige, die sich darüber immer wieder ärgert. In den letzten Monaten sind mir wieder einige Dinge aufgestoßen und manchmal habe ich das Gefühl, dass das alles gar nicht besser sondern eher schlimmer wird. 

Aber, für alle, die hier noch nicht so lange lesen, möchte ich gern nochmals kurz auf die Beweggründe eingehen, was mich seinerzeit zum Bloggen gebracht hat. Mein Blog existiert nun im April seit 7 Jahren - eine ganz schön lange Zeit. Ich war in dieser Zeit phasenweise nicht aktiv, wohl aber immer passiv als Leserin auf anderen Blogs unterwegs. Deswegen kenne ich auch viele der Entwicklungen und die Entstehung unguter Tendenzen sehr gut. Ich habe Blogs nie nach Reichweite gelesen/abonniert, sondern in erster Linie nach Authentizität, Sympathie und der Qualität der Beiträge und einfach Themen, die mich interessieren. Auch habe ich nie erwartet, dass eine Person alles das abdeckt, was ich mir von einem Blog wünsche, denn jeder soll und muss ja seinen eigenen Stil haben. Aber, es gibt da so ein paar Kriterien, die ich gerne ansprechen möchte, die ich überhaupt nicht an anderen Bloggern mag - es sind allgemeine Dinge, es geht mir auch nicht um Einzelpersonen, sondern um eine Sache an sich. Es sind Dinge, die mir sowohl in Zusammenhang mit meinem Blog aufgefallen sind, mit anderen Blogs, was ich da lese und sehe und was man allgemein so von Lesern liest und hört, die selbst keinen Blog haben. Deren Sichtweise finde ich übrigens auch immer besonders interessant, denn das sind für Blogger ja quasi die Personen von außen, die auf das Alles einen teilweise anderen Blick haben. 

Nach diesem Beitrag habe ich womöglich einige Follower weniger, das wäre schade, aber kein Weltuntergang. Mein Blog ist nachwievor überschaubar mit rund 430 Lesern - es ist schwierig, an neue Abos zu kommen bzw. neue Leser zu erhalten, wenn man, so wie ich, nur auf dem Blog aktiv ist und andere Plattformen nicht damit verknüpft. Ich werde das nachwievor aus einigen Gründen nicht tun, aber das ist gerade nicht das Thema, nur am Rande mal erwähnt. 

Kommen wir zu den Punkten, die mich seit vielen Monaten wieder sehr stören. Natürlich kann ich diese Ärgernisse und Erkenntnisse sowie Konsequenzen fressen und somit schlucken oder meine Gedanken mit Euch teilen. Mir ist letzteres lieber, denn ich bin immer sehr interessiert daran, wie andere etwas sehen und denken und setze mich bei konträren Meinungen und Denkweisen damit auseinander, denn auch ich bin nicht perfekt und lerne gerne dazu, wenn es mir bei meiner eigenen Meinungsfindung hilft und eine andere Meinung womöglich auch meine eigene korrigiert oder Dinge aus einem anderen Blickwinkel zeigt, den ich noch nicht berücksichtigt habe. 

Ich liste die Punkte zum besseren Lesen thematisch auf, es sind klassische Bloggerthemen, die aber auch häufiger mal für Diskussionen sorgen:

Es gibt Dinge, die gelten für ALLE Blogger nach meiner Auffassung.

Kommentieren auf anderen Blogs
Es ist nichts Neues, dass das Kommentieren auf Blogs allgemein sehr abgenommen hat, vergleicht man es noch mit einem Zeitraum von vor 4-5 Jahren. Teilweise mag es daran liegen, dass alle weniger Zeit haben - Lesen kann man immer mal zwischendurch, Kommentare schreiben ist aber schon mit etwas mehr Aufwand verbunden - oft hat man ja zu einem Blogbeitrag auch nichts zu sagen und wo es nichts zu sagen gibt, muss man natürlich auch nichts kommentieren. Und viele gehen wohl mit dem Handy auf ihre Lieblingsblogs, von unterwegs oder mal auf die Schnelle und das Kommentieren damit ist natürlich nicht so komfortabel wie am PC. 

Aber, ich finde es so schade, wenn man sieht, dass Jemand sich viel Mühe mit einem Beitrag gemacht hat, ansprechende Fotos erstellt, eine ausführliche Review geschrieben hat, unter solch einem Beitrag nur 3-5 Kommentare stehen. Jetzt könnte man sagen, ist doch egal, besser 3-5 als gar keiner. Ich nehme da aber gern die Reichweite als "Messlatte": Ein Blog, der Tausende Leser hat, da finde ich das traurig. Jetzt mag die Statistik zeigen, dass von den Tausenden aber viele den Beitrag zumindest aufgerufen haben. Ja, das ist schön, dann war die Mühe nicht umsonst, natürlich.

Noch schöner wäre es, wenn man aber auch die Mühe der jeweiligen Bloggerin honorieren würde, in Form von einem netten Zweizeiler oder auch mehr, wie man möchte. Das schafft eine angenehme Atmosphäre zwischen Blogger und Leser, der Blogger freut sich und der Leser kommentiert seinen Mehrwert aus einem Beitrag. Natürlich darf man auch Kritik üben, sofern sie angemessen formuliert ist, mir geht es aber gerade mehr so um das allgemeine Kommentier-Verhalten. Ich lese auch schon mal vom Handy, habe da die Bloglovin App runtergeladen. Und Beiträge, die mir besonders gut gefallen, merke ich mir bzw. markiere sie wieder als "ungelesen", damit ich später am PC daran denke, dort einen Kommentar zu hinterlassen, vielleicht ist das ja auch ein guter Tipp für Euch, falls Euch sowas auch öfter mal passiert, dass Ihr gern kommentieren wollt, aber dann doch vergesst. 

Übrigens meine ich nicht mal meinen eigenen Blog. Ich bin absolut zufrieden! Natürlich habe auch ich Beiträge, die wenig gelesen werden oder zu denen es nur 2-3 Kommentare gibt, das ständig zu hinterfragen bringt natürlich nichts. Man kann es nicht immer allen recht machen. 

Insofern mein Wunsch: Bitte kommentiert doch wieder mehr auf Blogs, zumindest auf denen, wo Ihr gerne lest. 

Kommentare beantworten auf dem eigenen Blog
Mein Leitsatz für meinen eigenen Blog lautet "Ein Blog lebt von seinen Lesern" - Beiträge, die nicht gelesen oder kommentiert werden, sind nur für einen selbst, aber dann braucht man keinen Blog im Internet. Alle Blogger wünschen sich Zulauf und somit Interesse von außen. Auch ich. Und ich freue mich auch nach 7 Jahren Bloggen immer noch über jeden neuen Leser und über jeden einzelnen Kommentar.

Aber, wenn ich eins nicht leiden kann, wenn Blogger die Kommentare ihrer Leser so gut wie nie kommentieren! Ich finde das unglaublich arrogant und selbstgefällig. Gerade wenn ein Blog für heutige Zeiten noch relativ viele Kommentare erhält, ist es für mich ein absolutes No Go, wenn permanent zwar Kommentare "gesammelt" werden, aber nie oder nur sehr selten ein Feedback kommt. Das würde auch den Lesern ein gutes Gefühl geben! Die 10-15 Minuten müssen sein. Viele wollen doch so professionell mit ihrem Blog sein, sich abheben von der breiten Masse, ja, das gehört dann auch dazu! So kann man auch eine Leserbindung schaffen.

Ich kommentiere auch häufig auf anderen Blogs und immer gerne. Wenn ich aber merke, dass jemand nur sehr selten oder gar nicht (auch das gibt es) auf meine oder auch nur schon auf die Kommentare anderer gar nicht eingeht, dann lese ich den Blog nicht mehr. Punkt. Mir ist auch vollkommen egal, ob ich mich mit solchen Aussagen unbeliebt mache, ich finde, es geht einfach nicht. Es gibt Leserinnen, die sehe ich auf sehr vielen Blogs, auf denen ich auch mal gelesen habe. Von Zeit zu Zeit gucke ich mal wieder dort rein. Die investieren viel Zeit in ihre Kommentare überall, da finde ich es richtig unverschämt, wenn eine Bloggerin so gar nie Stellung dazu nimmt, am besten immer noch nette Komplimente für ihre Beiträge und Fotos bekommt. Tatsächlich wurde mir mal privat von einer solchen Person gesagt, sie habe nur wenig Zeit, die Blogbeiträge zu schreiben würde so viel Zeit fressen usw. - ja, für wen schreibst Du die Blogbeiträge denn? Genau.

Insofern mein Wunsch: Liebe Bloggerinnen, egal, ob Ihr viel oder wenig Reichweite habt, egal ob Ihr viele oder nur wenige Leser habt, beantwortet doch bitte die Kommentare Eurer Leser öfter mal. Gebt auch ihnen ein gutes Gefühl, dass Euch Ihr Beitrag zu Eurem Blogpost freut und Ihr so zeigt, dass Ihr ihn auch gelesen habt. Das schafft eine nette Atmosphäre und kostet Euch nur ein paar Minuten.

Kreativität
Ein gewisser Einheitsbrei auf Beautyblogs bleibt nicht aus. Das kann man negativ oder positiv sehen. Ich versuche, meinen eigenen Stil zu haben. Mittlerweile bin ich da auch kreativer geworden, aber früher hatte ich damit echte Probleme. Vor allem deswegen, weil man bei Blogger ja auch in den Designmöglichkeiten etwas eingeschränkt ist. Zu Wordpress möchte ich aber nicht wechseln. Also arrangiert man sich mit dem, was hier zur Verfügung steht. Eine eigene Domain hätte ja durchaus Vorteile, aber es gibt auch Nachteile und für mich als Hobbybloggerin wäre das einfach ein Schritt in eine Richtung, der nicht unbedingt erforderlich ist. 

Jedenfalls sieht man auf vielen Blogs immer das Gleiche: Wenn einige Blogger Testprodukte erhalten, sieht man sie genau in der Zeit auch auf anderen Blogs, daran kann man nichts machen, das ist einfach so, da muss man durch :). Dann immer noch Bloggerinnen, die ihre Lücken mit Previews auffüllen, Aufgebraucht-Posts, Blogparaden, da lest Ihr dann auf einigen Blogs immer die gleiche Überschrift^^, niemand von uns Bloggern erfindet das Rad neu, also ist es normal, wenn man wiederholende Themen findet, die sicher jeden auch mal langweilen. Ich nehme mich da nicht aus. Ich klicke auch oft Beiträge weg, weil ich sie nicht mehr lesen kann und wenn das bei mir gemacht wird, finde ich das genauso okay.

Aber ich mag es gar nicht, wenn man anderen so nacheifert und sich an anderen orientiert und womöglich andere Blogger noch als "Vorbild" sieht oder sie heimlich bewundert. Ist es nicht schöner, eigene Ideen zu haben und selbst kreativ zu werden? Wie gesagt, ich hatte damit auch lange meine Probleme, aber ich habe nie angefangen, bei anderen zu gucken, was sie so machen. Inspiration habe ich mir geholt, aber aus ganzen Bereichen und natürlich greift man auch mal eine Idee von anderen auf, wie gesagt, das lässt sich kaum vermeiden. Mich persönlich freut es, wenn jemand hier ein Blogthema findet, was er auch gern auf seinem Blog zeigen möchte, sei es die alten Schätze, sich an eine Diskussion dran hängt, wie auch immer, aber wenn Leute irgendwie selbst keinen roten Faden auf ihrem Blog ziehen, finde ich das nicht so toll.

Insofern mein Wunsch: Liebe Bloggerinnen, seid doch selbst mal kreativ! Seht Euch in Eurem eigenen Umfeld um, sei es Accessoires für den Blog, Hintergründe, Themen, es ist viel schöner als sich ständig an anderen zu orientieren. Macht Euer eigenes Ding, losgelöst von der Allgemeinheit, das kann so befreiend sein.

Neid und Missgunst, Respekt und Höflichkeit
Alles Reizthemen:).  An das ganze Erfolgsgequatsche, was oft nur darauf bezogen ist, mit Firmen Kooperationen einzugehen, habe ich mich ja schon längst gewöhnt. Dass meine Vorstellungen von Erfolg mit dem Blog auch andere Kriterien beinhalten, habe ich an anderer Stelle schon mal ausführlich erläutert. Was man aber in den letzten Monaten wieder bei anderen liest und hört, finde ich ziemlich krass.

Ich verstehe es bis heute nicht, wie man andere mit dem Bloggen übertrumpfen, besser sein will, sich arrogant von den anderen abheben möchte, weil man sich als etwas Besseres fühlt. Warum ist das so? Ich klammere Berufsblogger wie üblich an dieser Stelle aus. Es geht mir um Blogger wie ich einer bin und um zig andere. Wir sind doch alle nur private Blogger und alle gleich, oder? Wir müssen oder wollen kein Geld mit unserem Blog verdienen und wer ernsthaft glaubt, nur, weil er 10 Testprodukte im Jahr mehr erhält als jemand anderes, sei ein besserer oder gar "wichtigerer" Mensch, ist richtig dumm in meinen Augen! Niemand ist besser als der andere, wir alle bloggen, jeder bloggt auf seine Art, jeder hat seine kleine Community und ich persönlich gönne jedem alles! Ich hätte gern mal mehr zum Testen, JA, aber ich bin nicht neidisch auf andere, finde es oft nur von den Firmen ungerecht verteilt, weil niemand 25 Lippenstifte einer Range braucht (ganz davon abgesehen, dass auch in den allerseltensten Fällen jedem jede Farbe steht) und sowas auf mehrere Blogger von den Firmen aufgeteilt werden könnte, das habe ich ja schon mal gesagt. Schade ist das und irgendwo Verschwendung. 

Es vergeht keine Woche mehr, in der ich nicht irgendwo lese oder höre, dass es wieder zwischen Bloggerinnen geknallt hat, sich nichts gegönnt wird, Intrigen gesponnen werden und haste nicht gesehen. Ich finde das EKELHAFT. 

Allgemein fällt mir leider auf, immer da, wo viele Frauen an einem Ort sind, gibt es Zoff. Mir fallen dann immer sofort Wörter wie Neid, Missgunst, Konkurrenz, Gezicke usw. ein. 

Natürlich kann sich niemand davon freisprechen, dass ihm einzelne Personen auch mal unsympathisch sind, auch ich kann das nicht. Ich meine auch nicht, dass man zwanghaft mit Leuten in einer Community "lieb Kind" machen soll, wenn man sich in Wahrheit nicht mag oder nichts zu sagen hat. Aber so gegenseitiger Respekt, Höflichkeit usw., das sind Dinge, die wir alle beherzigen sollten und müssen! Wenn es mal nicht so klappt, okay, das kann passieren, aber bitte immer wieder darauf achten. 

Insofern mein Wunsch: Mehr Miteinander als Gegeneinander! Wir sind alle am gleichen Thema interessiert, hinter jedem Blog steht ein Mensch. Wir Menschen wollen respektvoll und höflich behandelt werden - Der Weg dahin ist ganz einfach: Fangt bei Euch selbst an!

Früher war alles besser
Ah, ich sehe schon manche mit den Augen rollen :). Ich habe längere Zeit mal gedacht, dass man sich den neuen Zeiten anpassen sollte, man muss Dinge eben nehmen, wie sie gegeben sind und sich arrangieren. Und wenn man merkt, man passt in etwas nicht rein, müsste man sich im schlimmsten Fall zurückziehen. Soweit war es bei mir ab und zu mal, das waren dann immer die Blogpausen. Ich kam mit vielem in der Bloggerwelt nicht mehr zurecht, es hat mich so viel gestört und es liest sich ja hier auch wieder, dass mich so einiges stört. Das wird auch wohl so bleiben, ABER: Ich habe gelernt, mich deutlich von anderen abzugrenzen. Es gelingt mir sehr gut, meine persönliche Balance zu halten - überwiegend jedenfalls - . Menschen, die mir aus der Bloggerwelt nicht gut tun, werden aussortiert, genauso wie jene im Privatleben, die nicht zu einem passen. Manchmal entwickelt es sich so, dafür kann im Grunde niemand was, weil jeder so ist wie er ist. 

Früher war die Bloggerwelt aber wirklich noch überwiegend in Ordnung. Es gab nur wenige (ich rede so von den Zeiten um 2010 - 2012) Beautyblogs. Man fand schnell zueinander, es wurde sich rege ausgetauscht, kommentiert, es gab Blog-Awards (braucht natürlich keiner, aber es war irgendwie niedlich :)), die man stolz gesammelt und auf seinem Blog gezeigt hat - keine Rede von Testprodukten, Kooperationen, Events, wie kennzeichne ich etwas..und das Erfolgsgequatsche, von wegen SEO usw., all das gab es noch nicht. 

Man hat ein anfänglich eng gestecktes Hobbythema für den Blog in meinen Augen mit zunehmendem Interesse und Bedeutung bis ins Kleinste aufgedröselt. Nichts ist mehr gut genug. Wir müssen alles perfekt machen. Softboxen, exclusive Hintergründe, eine professionelle Kamera, hochwertige Schminke, Pinsel, wir müssen alle professionell sein. Nein, das ist nicht professionell. Das ist nur der verzweifelte Versuch mithalten zu wollen, so oft mein Eindruck. Natürlich soll jeder das nutzen, was er möchte, aber ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass viele sich teure Ausrüstungen nur kaufen, um mithalten zu können. Es geht nicht mehr um das Hobby, es geht darum, der Konkurrenz standhalten zu können.

Ach Leute, ich finde das alles so traurig. Es gibt nur wenige Bloggerinnen, die ich von früher kenne, die exakt immer ihrem Stil treu geblieben sind, sich nie für den Blog oder für das, was von einem als Blogger erwartet wird, verbogen haben. Frauen, die einfach ihr Ding gemacht haben, immer losgelöst von allem, ehrlich gesagt, finde ich das toll. Weil es unverfälschtes Bloggen ist, weil es von Herzen kommt, weil es einfach um nichts geht außer leidenschaftlich zu Bloggen. Ich selbst habe das nicht so geschafft, anfangs habe auch ich mich an anderen orientiert, was mir nicht gut bekommen ist, im Gegenteil, ich war frustriert, denn ich habe ja gemerkt, dass ich eigentlich gar nicht mit dem Strom schwimmen wollte, weil mir nicht gefallen hat, was ich sehe. Warum soll ich mir denn eine Kamera für 600 Euro kaufen, wenn meine 100 Euro Kleinbildkamera auch Fotos macht? Natürlich sieht man Unterschiede, aber ehrlich, so lange Ihr was erkennen könnt, ist alles gut :) So schlimm sind sie nicht^^. Softboxen, die im Weg rumstehen, nur, damit man unter allen Lichtverhältnissen knipsen kann. Ja, dann wartet man halt auf schöneres Wetter oder macht seine Fotos nur am Wochenende bei Tageslicht, ist doch okay. 

Natürlich gibt es auch Vorteile, die modernes Bloggen so mit sich bringt. Aber die Menschlichkeit, das, was Menschen so ausmacht, wenn sie über ein Hobby zueinander finden, das fand ich früher alles viel schöner. Einige meiner Lieblingsblogs von früher gibt es leider nicht mehr. Heutzutage sind alle nur mit sich selbst beschäftigt, machen sich Stress und Druck.

Das sollte nun keine Sammelanklage gegen die Bloggerwelt sein, ich denke, Ihr werdet überwiegend verstehen, was ich meine. 

Und wer keine Lust hatte, das alles hier zu lesen, die Kurzform:

Wir sind alle nur Blogger. "Nur" deswegen, weil das hier das Internet ist. Real sieht es oft ganz anders aus und das Leben hat ganz andere Prioritäten. Viele von uns sehen in ihrem Blog ein Hobby, der oft aber leidenschaftlich betrieben wird. Wir alle wollen hier Entspannung und Unterhaltung, aber auch einen gewissen Mehrwert für Dinge, die uns interessieren. Niemand ist besser. Ich habe vor keinem Blogger mehr Respekt als vor dem anderen - wie im realen Leben übrigens auch, da sind auch alle gleich, egal ob hässlich oder hübsch, ob viel oder wenig Geld. Wir sind alle gleich auf die Welt gekommen. Niemand hat das Recht, sich über andere zu stellen. Helft Euch lieber gegenseitig, anstatt dem anderen etwas zu neiden, freut Euch lieber mit anderen, wenn sie etwas zum Testen bekommen, vielleicht seid Ihr beim nächsten Mal auch in der Position, Euch über etwas zu freuen. Das Bloggen ist immer ein Auf und Ab, es gibt schöne Phasen, es gibt nicht so schöne. Es liegt an jedem selbst, was er daraus macht.

Ich habe mir für heute mal etwas Ärger von der Seele geredet, der mir in der Bloggerwelt mal wieder aufgestoßen ist. 

Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare und diskutiere sehr gerne zum Thema.

Habt ein schönes Wochenende, liebe Grüße
Andrea