Donnerstag, 23. Oktober 2014

Review: Pantene Pro-V Anti Haarverlust

Hi zusammen,

ich durfte kürzlich für For Me Online eine neue Haarpflege-Serie von Pantene Pro-V testen.

Ich muss dazu sagen, dass ich von der Marke bereits einige Shampoos und auch mal hier und da eine Kur oder Spülung verwendet habe. Mir ist besonders das Volumen-Shampoo in Erinnerung, welches ich in den letzten Jahren immer wieder mal in Anwendung hatte und sehr zufrieden damit war.

Hier mein Startpaket:





Ich muss sagen, dass ich mich sehr über dieses ganz tolle Paket gefreut habe. Der Umkarton ist so stabil und ansprechend, dass ich ihn weiterhin verwenden kann. In der ersten Lage seht Ihr die Originalprodukte, die ich zum Testen erhalten habe.

Anti Haarverlust-Shampoo (250 ml)
Anti Haarverlust-Pflegespülung (200 ml)
Anti Haarverlust Intensive Kräftigung 2 Minuten Kur (200 ml)

Unter dieser Lage im Karon versteckte sich noch eine weitere, nämlich von allen Testprodukten je 20 Proben zum Verteilen an Freunde, Bekannte usw. Sehr großzügig, wie ich finde und ich habe alles ordentlich unter die Leute gebracht :)

Für alle, die meine Haarbeschaffenheit noch nicht kennen: Coloriert, fein, schnell fettend und in etwa immer schulterlang und glatt. 

Ich hatte mich gezielt für diese Haarpflegeserie zum Test beworben, da ich die Marke schon positiv in Erinnerung habe, wie erwähnt, und mich vor allem dieses System "Anti Haarverlust" interessierte. Ich wollte wissen, ob so etwas wirklich funktioniert.

Das Haar soll mit Verwendung dieser Produkte kräftiger und widerstandsfähiger werden. Für feines Haar, wie ich es habe, wichtige Stichpunkte. Was Haarverlust genau bedeutet, wird in der beiliegenden Produktbroschüre erklärt: 

"Haarverlust durch Haarbruch entsteht dann, wenn die Haarfaser so geschädigt ist, dass sie bei Belastung bricht. Die Haarfaser besteht aus Proteinen, die das "Rückgrat" der Haarstruktur bilden. Wenn die Haarfaser beschädigt ist, können diese Proteine verloren gehen. Dann ist die Haarstruktur deutlich geschwächt und es kann letztens Endes zu Haarbruch und damit Haarverlust kommen"

Das macht für mich soweit Sinn. Mein Haar ist sicher mit besonders feiner Struktur anfällig für solche Probleme und da ich ohnehin festgestellt habe, dass meine Haare mit zunehmendem Alter leider noch dünner werden, habe ich mir einiges von der Serie erhofft - zumindest, dass sie widerstandsfähiger werden. 

In diesen Produkten ist eine "Schaden-Blocker-Technologie" eingebaut - lustiges Wort :) Bereits durch Leitungswasser kann Haarbruch verursacht werden, da die Mineralien im Wasser unser Haar schädigen können. Durch Verwendung des Shampoos z.B. werden diese neutralisiert und quasi "unschädlich" gemacht, sprich, sie können dem Haar nichts mehr anhaben. Ich wohne übrigens in einem Gebiet, in dem das Wasser sehr kalkhaltig ist, was sicherlich für die Haare auch nicht von Vorteil sein dürfte.

Ich habe das Shampoo bis zur Leerung täglich verwendet, da ich täglich meine Haare wasche. Die Spülung habe ich in der ersten Woche alle 3 Tage, danach nur noch 1 x wöchentlich verwendet, die Kur habe ich 1 x wöchentlich benutzt. 

Shampoo und Pflegespülung sollen das Haar kräftigen und so gegen Haarverlust durch Haarbruch vorbeugen und gesunden Glanz verleihen.

Zum Shampoo
Der Duft ist sehr angenehm, (wie fast immer bei Pantene, wie ich finde), das Shampoo soweit gut aufschäumbar, mit feinporigem Schaum, der sich gut auswaschen lässt. Die Kämmbarkeit im nassen Haar ist sehr gut. Bereits nach 2 Haarwäschen ist mir aufgefallen, dass ich einige Haare weniger im Waschbecken und Kamm hatte als sonst. Ich leide nicht an Haarausfall, aber es ist soweit ja normal, dass Haare beim Kämmen ausgehen. Diesen Effekt habe ich die ganze Zeit während der Anwendung deutlich feststellen können, auch, wenn ich das Shampoo alleine verwendet habe. Meine Haare waren nach jeder Anwendung sehr weich (aber nicht unfrisierbar), glänzten und sahen gesund aus. Kein übermäßiges Nachfetten, wie ich sonst bei vielen Shampoos feststellen muss, manchmal schon am gleichen Tag abends.

Zur Spülung
Der Duft ist dem des Shampoos ähnlich, die Anwendung ist soweit für mich in Ordnung, man benötigt eine größere Menge als beim Shampoo (normal) und nach dem Ausspülen fühlt sich das Haar etwas dicker und sehr geschmeidig an. Die Haare lassen sich noch besser auskämmen als nur mit Shampoo, SEHR wenig Haare (also weniger als nur beim Shampoo) fallen aus. Allerdings sind mir die Haare nach Anwendung der Spülung zu weich und schlabberig, das übliche Problem bei feinen Haaren. Die Spülung beschwert mein Haar zwar nicht übermäßig, aber dennoch mag ich das anschließende Haargefühl nicht. Sie sehen dennoch sehr gepflegt und glänzend aus. Ich bin grundsätzlich kein Freund von Spülungen, muss ich dazu sagen und verwende lieber mal eine Kur, in der ich persönlich auch einen größeren Nutzen sehe.

Die 2 Minuten Kur soll das Haar intensiv pflegen und die Widerstandsfähigkeit gegen Haarschäden stärken. 

An der Kur ist mir sofort der sehr intensive, für mich unangenehme Duft aufgefallen. Wenn ich nicht wüsste, dass dieses Produkt ein Serienprodukt zu den beiden anderen ist, hätte ich es nicht vermutet. Ich habe die Kur wegen des Duftes nur sehr ungern verwendet, muss ich sagen. Sie erinnert mich von der Wirkweise und auch von dem anschließenden Haargefühl etwas an die tolle Wunderampulle, von Pantene, die ich ja wirklich sehr liebe (hier meine Review aus dem letzten Jahr dazu, übrigens immer noch einer der meistgelesensten Postings auf meinem Blog). Meine Haare wurden nicht stark beschwert (fand die Beschwerung bei der Spülung z.B. gravierender), waren gut frisierbar und ich hatte wirklich das Gefühl, dass sie einfach super gepflegt sind. Auch hatte ich den Eindruck, dass sie gerade für feines, schlappes Haar gut geeignet ist wie das Shampoo auch. 

Nach dem Kämmen unter Verwendung der Kur ist der Haarverlust auch sehr gering gewesen (wie bei der Spülung).

Kurz-Eindrücke meiner Mittester
Ich habe überwiegend auf alle verteilten Proben Rückmeldungen bekommen. Die meisten fanden den ersten Eindruck (mehr kann man von Proben ja nicht erhalten) der Serie sehr gut, was Duft und Anwendung angeht. Viel mehr kann man ja nach einer Probe nicht sagen. Die Haargeschmeidigkeit und Kämmbarkeit wurde in einzelnen Fällen besonders gelobt (bei Leuten, die überwiegend dickeres Haar haben). 

Fazit:
Ich kann alle Produkte ausdrücklich empfehlen, auch die Spülung, für Personen, die gern Spülungen verwenden. Das Shampoo gefällt mir am besten, die Kur würde mir fast genauso gut gefallen, wäre da nicht dieser Duft, was natürlich jeder individuell anders sieht und nicht vom Kauf abschrecken sollte - hier geht es rein um persönliches Duftempfinden. 

Toll finde ich, dass ich wirklich feststellen konnte, dass weniger Haare ausfallen und somit weniger Haarverlust definitiv vorhanden ist.   

Es gibt zu der Serie übrigens noch ein Kräftigungs-Tonic (war bei den Testprodukten nicht dabei) Dieses kann man täglich anwenden. So ein Zusatzprodukt könnte ich mir gut im Winter vorstellen, wenn die Haare durch Heizungsluft oder auch Kälte ziemlich strapaziert werden (Mützen tragen usw.) 

Preise
Shampoo (250 ml) und Spülung (200 ml) je 3,69 Euro
Intensive Kräftigung 2 Minuten-Kur (200 ml) 5,99 Euro
Kräftigungs-Tonic (95 ml) 6,79 Euro.

Die Produkte sind alle seit August 2014 im Handel erhältlich.

Wäre so eine Serie auch etwas für Euch? Wie Ihr wisst, teste ich ja sehr gerne Haarprodukte und ich muss sagen, dass mir dieser Test sehr gut gefallen hat. An dieser Stelle vielen Dank an For me online für die Testmöglichkeit und das kosten- und bedingungslose Bereitstellen der Produkte.

Liebe Grüße
Euer Muddelchen 


Das Amaranth-Experiment

Hallo Ihr Lieben,

klingt der Titel nicht wie ein spannender Film im Kino? :) Mit Kino hat es nichts zu tun, spannend aber eigentlich schon, denn ich habe kürzlich zum ersten Mal Amaranth gegessen und möchte Euch sozusagen an meinem Experiment teilhaben lassen.

Wie manche von Euch wissen, kaufe ich gerne mal die Lebensmittel aus dem dm-Markt. Vor einigen Monaten landete dann auch Amaranth in meinem Körbchen, obwohl ich überhaupt nicht wusste, wie genau man es verwendet, geschweige denn, zubereitet. Aber, man ist ja Frau genug, mutig an die Sache heran zu gehen :) Als ich dann meine Einkäufe auspackte und die meisten meiner "trockenen Lebensmittel" wie Linsen, Reis usw. in meine Vorratsbehälter füllte und die Amaranth-Tüte dann auch öffnete, überkam mich ähm ziemliches Unbehagen. Natürlich riecht man an neuen Dingen und was ich da so erriechen konnte, schien mir nichts Gutes: Blumenerde! Das war sofort mein erster Gedanke und bei der Vorstellung, das auch noch zu essen, was so riecht, na ja...ich war erst mal derbe enttäuscht und dachte noch darüber nach, wer sowas wohl freiwillig isst. Immerhin habe ich brav das Tütenschild auf mein Vorratsglas gepappt, obwohl das nicht nötig gewesen wäre: Was SO riecht, merke ich mir ganz sicher :))) Na ja, dann stand das Glas monatelang in der Ecke rum. Irgendwann bekam ich ein schlechtes Gewissen, so nach dem Motto "probiere es doch wenigstens mal, vielleicht ist es ja ganz lecker"..ach nee, lieber nicht...mach mir doch einen tollen, leckeren, gesunden Tag nicht mit sowas kaputt..so ging das eine ganze Weile. Irgendwann neulich morgens, als ich darüber nachdachte, was ich frühstücken könnte, dachte ich "So, jetzt muss dieser Amaranth dran glauben" ich wollte jetzt SOFORT wissen, wie das Zeug schmeckt, auf einmal war meine Neugierde größer als die Abneigung. Zuvor hatte ich irgendwo schon mitbekommen, dass man es wohl zum Müsli essen kann (wohl eher in gepoppter Form, was ich aber da noch nicht wusste) und es in dieser unbehandelten Form, wie ich es gekauft hatte, allgemein wie Frühstücksbrei zubereiten kann. Cool :) Mein Frühstücksbrei war mal wieder alle, Nachkauf auch mal wieder vergessen (unmöglich :/)..ich las irgendwo in einem Rezepteforum "schmeckt wie Griesbrei"...ich liebe Griesbrei....trotzdem..so eine leise Ahnung beschlich mich, dass etwas, was nach Blumenerde riecht, nicht wie Griesbrei schmecken kann, was passt da nicht? 

Aber, Moment, bevor ich Euch dann meine Zubereitungsarten zeige, was ist überhaupt Amaranth? Es gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse - ah ja, OK. Es nennt sich "Pseudo-Getreide", weil es kein richtiges Getreide ist und man sagt auch "Powerkorn" dazu, weil es so viele wertvolle Powerstoffe enthält wie Magnesium, Calcium, Eisen, Lysin, sehr hochwertiges Eiweiß, relativ wenig Kohlenhydrate, ungesättigte Fettsäuren (sehr gesund)..ach, die Liste ist noch länger. Aber gesund ist ja immer gut, ne :) "feiner, nussiger Geschmack" - ah ja...mmh, ich war immer noch skeptisch.

Vorsichtshalber holte ich mir mein Allheilmittel Zimt aus dem Schrank, mit der latenten Befürchtung, falls ich gleich Blumenerde esse, hat sie wenigstens noch einen leckeren Zimtgeschmack und natürlich eine Banane dazu..Banane ist immer gut, weil: Schmeckt es nicht, fische ich mir nur die Banane aus der Pampe und bin halbwegs satt. Wenn das Frühstücksexperiment nämlich so richtig in die Hose geht, hab ich sicher kein Bock, nochmal zu frühstücken, aus Trotz schon nicht ^^.

So, hier also mein Frühstück:


Die Banane kommt gleich erst ins Spiel, Moment :) So, wie kocht man das Zeug denn überhaupt? Ich nahm einige Esslöffel und las was von 2 1/2 facher Menge Wasser, so ca. 30-40 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Hab ich dann auch gemacht und öfter mal umgerührt...ich ahnte schon, dass die paar Esslöffel wohl eine halbe Fußballmannschaft satt bekämen, denn es wurde wirklich eine sehr große Menge. Nach dem Köcheln lässt man das Ganze noch im Topf ca. 10 Minuten ausquellen. 

Die körnige Substanz bleibt übrigens erhalten, die Körnchen werden zwar insgesamt zu einer breiartigen Masse, die durchaus an Griesbrei erinnert, aber man kaut darauf herum und manche Leute sagen wohl auch, dass sie das Mundgefühl beim Kauen nicht mögen, weil es "knirscht". Nun ja, wir sind hier nicht bei Wünsch-dir-Was, es ist doch gesund ^^. Mich hat das übrigens nicht gestört.

Zubereitet sah mein Frühstück der besonderen Art dann so aus:


Das zarte Braun hat mein Brei vom Zimt bekommen, fein :) Hier seht Ihr auch deutlich, dass die Körnchen trotz der langen Kochzeit vollständig erhalten bleiben. So, nun die große Frage, hat es geschmeckt oder nicht? Ähm, nicht wirklich. Ich möchte nicht gleich laut NEIN schreien, aber lecker war es nicht, wirklich nicht. Es schmeckte fast so, wie es roch, nämlich sehr erdig und irgendwie ein bissel muffig. Allerdings nicht so schlimm, dass ich es nicht aufessen wollte oder konnte. Die Banane und der Zimt passten sehr gut dazu.

Die Person, die irgendwo in einem Forum behauptet hat, dass es wie Griesbrei schmeckt, sollte dringend mal ihre Geschmacksnerven überprüfen lassen. Das war nicht annähernd Griesbrei. Ohne Zimt hätte ich es sicher nicht runter bekommen, da bin ich ganz sicher. Die Menge, die Ihr da in dem Schüsselchen seht, sind ca. 4 Esslöffel (roh war das dann vielleicht höchstens die Hälfte), ich habe es kaum geschafft, man wird pappensatt. Selten war ich so froh, dass mein Frühstück beendet war und normalerweise frühstücke ich sehr gerne ^^.

So, das war also nix, OK. War ja ein Versuch wert. Im Topf waren bestimmt noch gute 5-6 Esslöffel, was mache ich denn damit? Mmh, also mal bissel im Netz geguckt, wie man es noch zubereiten könnte, herzhaft müsste doch auch gehen. Ja, das geht sogar sehr gut. Zufällig hatte ich auch Zucchini im Haus, denn es tauchten einige Rezepte mit meinem Fast-Lieblingsgemüse auf.

Aber, nachdem das Frühstück doch ein ziemlicher Reinfall war, hatte ich doch bissel Schiss und war nahe dran, das Zeug einfach wegzuschütten. Als es dann ans Kochen ging, dachte ich, egal, das wird jetzt bis zum Schluss durchgezogen. 


Also gab es Zucchini, in dünne Streifen geschnitten, Frühlingszwiebeln und Räuchertofu (bewusst, denn der ist recht geschmacksintensiv, in der Hoffnung, falls ich wieder Blumenerde schmecke, dass es nicht so gravierend ist) mit der üblichen Gewürzorgie. Den Amaranth habe ich so im letzten Drittel der Bratzeit dazu gegeben, da es aber eine ziemliche Pampe ist, muss man hier aufpassen, dass nichts anbrennt und ihn eigentlich nur noch unterheben und verrühren, richtig anbraten kann man das nicht; würde alles am Pfannenboden pappen, wenn man nicht 3 l Öl verwenden will. 

So, wie schmeckte das nun? Sehr gut, muss ich sagen, es war lecker. Man schmeckte das Amaranth nicht wirklich stark heraus, hier und da schon, aber durchaus angenehm, denn da passte sogar der erdige Geschmack, der sich in der Gesamtheit dieser Mahlzeit eher verflüchtigte, da er nicht so konzentriert eingesetzt wurde -  somit durchaus empfehlenswert. 

Es war immer noch etwas übrig, was ich im Kühlschrank aufbewahrte und am nächsten Tag wieder mit verwendet habe beim Kochen:


Dieses Mal gab es Paprika-Auberginen-Pfannengemüse mit Parmesan, dazu Feldsalat. Und auch hier habe ich die restlichen 2-3 EL Amaranth relativ zum Schluss in die Pfanne gegeben. Schmeckte wieder sehr gut.

Was lernen wir daraus? Amaranth als süße Version schmeckt in dieser Darreichungsform MIR NICHT (gepopptes Amaranth soll süßlich schmecken), als herzhafte Varianten durchaus lecker.

Nun habe ich noch ca. 380 g im Glas :) Die Frage stellt sich dennoch, ob ich es weiter verwenden möchte. Da es ja sehr sättigend ist, braucht man keine Beilagen wie Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Es ist gut zu bevorraten, hat viele Vitamine und Vitalstoffe, ist super gesund (die alten Inkas aßen es schon:)..warum eigentlich nicht? Mmh, vielleicht hätte ich das Frühstücksexperiment nicht zuerst machen sollen...ich denke leider immer noch an Blumenerde :)

Aber, so wie ich mich kenne, werde ich es wohl irgendwann nochmal in größerer Menge zubereiten und dann mit in die Pfanne schmeissen.

Habt Ihr schon mal Amaranth gegessen, und wenn ja: Mögt Ihr es und wie bereitet Ihr es zu? Das würde mich gerade echt brennend interessieren, ob Jemand so richtig begeistert ist davon.

Liebe Grüße und habt einen schönen Donnerstag,

Euer Muddelchen 

Dienstag, 21. Oktober 2014

DIY: Bastelfieber

Hallo zusammen,

neulich wuselte ich im Keller herum und fand in einem von meinem Umzug von vor 3 Jahren (ähm ja^^) nicht ausgepackten Karton einige Bilderrahmen. Der Keller ist so mein wunder Punkt quasi - da wandert immer erst mal alles hin, was nicht gebraucht wird bzw. erst mal unwichtig ist und wie das so ist, man vergisst die Sachen irgendwann. Wenn man allerdings dann Sachen wiederfindet, ist es jedes Mal wie Weihnachten :))

Die nachfolgend gezeigten Bilderrahmen sind hübsch wie ich finde; passen aber farblich nicht mehr in meine Wohnung. Mein maritimer Tick von wegen Leuchttürme ist zwar noch vorhanden, aber das passt nicht mehr so zu allem anderen. Also mussten die Rahmen irgendwie verändert werden.

Wie gut, dass mir mein Washi-Tape einfiel. Ich habe seit Jahren einige Rollen davon, teils geschenkt bekommen, teils selbst gekauft nach dem Motto "kann man ja mal brauchen" und zack, wurde kürzlich ein Verschönerungsprogramm oder wie auch immer gestartet. Da mir das Bekleben der Rahmen viel Spaß gemacht hat, war eigentlich klar, dass es dabei nicht bleiben wird..ich suchte neue "Opfer", die eigentlich in die Mülltonne gehören würden, hätte ich sie nicht erbarmungslos mit Washitapes gequält. So wurden aus alten Cappu-Dosen noch nette Blickfänger, in denen sich gut Krimskrams oder Vorräte aus dem Küchenbereich aufbewahren lassen; aus meiner hässlichen grün-weißen Blechdose, die mal ein Probierset aus der Apotheke beinhaltete wurde nun ein neues Behältnis für meine Wattestäbchen. 

Das Schöne an den Tapes ist, dass sie sich rückstandslos wieder entfernen lassen. Sollte ich z.B. meine Rahmen mal in anderen Farben oder den ursprünglichen Zustand wieder herstellen wollen, muss ich sie nur abziehen. Die Dosen mussten übrigens doppelt getaped werden, teils scheint immer noch der alte Druck der Dosen und Behälter durch, aber das finde ich nicht so tragisch, gibt dem Ganzen irgendwie etwas Besonderes :) 

Für die Rahmen hab ich schon eine tolle Idee: Ich werde ein oder zwei als kleines Tablett verwenden und darauf einige hübsche Nagellacke stellen. Die anderen wandern mit Sprüchen an die Wand oder so, mal sehen :)

Der Pinselbehälter ist übrigens einer meiner zahlreichen Cashewkern-Dosen, das war sicher auch nicht die letzte Dose, die ich beklebt habe, finde das richtig hübsch.

Zu guter Letzt habe ich noch eine Idee gehabt, mit einem Klebeband 2 meiner gefühlten Millionen Kerzengläser (von dm) zu verschönern. Die habe ich mir nach dem Abbrennen der Kerzen immer aufbewahrt. Und da ich die Alu-Häuschen der Teelichter noch nie leiden konnte, habe ich da jetzt auch eine Idee gehabt, wie ich sie verschönern kann. So kann man sie einfach auf ein Tellerchen stellen oder wie auch immer. 











Habt Ihr auch schon mal altes Zeug gepimpt oder einfach normale Gebrauchsgegenstände verschönert?

Ich überlege gerade, was ich noch so tapen kann, habt Ihr vielleicht noch Ideen? Würde mich über Anregungen sehr freuen.

Liebe Grüße vom
Muddelchen 

Samstag, 18. Oktober 2014

Neues von W 7 (Teil 1) und Wynie

Hallo Ihr alle am Samstag,

nun, dieser Einkauf war definitiv NICHT geplant. Derzeit warte ich nämlich auf 2 neue Paletten von W 7 aus dem Ausland, die wahrscheinlich in der nächsten Woche bei mir eintrudeln und die ich Euch natürlich zeigen werde.

Kurz nach dieser Bestellung surfte ich durchs Instagram und sah dort Swatches einer sehr hübschen, kleinen Palette, die meine Aufmerksamkeit weckte. Sie war von einer mir unbekannten Marke, was ja nichts heißen soll. Als ich dann so durch den Shop stöberte, bei dem es diese Paletten gibt, sah ich dann auch jede Menge Paletten von W 7, tja, da kamen dann wohl gleich 2 gute Gründe zusammen, nein, sogar 3, zu bestellen :) 

Aufgrund eines kleine Urlaubes der Shopbetreiberin gab es nämlich an einigen Tagen portofreien Versand und zack landeten diese Sachen hier in meinem Körbchen:


Die 3 Paletten sind mir immer mal wieder in den letzten Wochen über den Weg gelaufen und da mir die "In the Buff"-Palette von W 7 so unheimlich gut gefällt (hier mein Bericht dazuund ich sie häufig benutze, war ich neugierig auf weitere Produkte. 

Hier nun von sämtlichen neuen Paletten Swatches und Tragebilder. Dabei habe ich versucht, jeweils alle 4 Farben am Auge unterzubringen, was mir nicht wirklich gelungen ist, da die 2 helleren Töne am Auge kaum noch zu unterscheiden sind bzw. war es insgesamt für mich persönlich schwierig, mit 4 Farben zu arbeiten, da ich das nie mache - ich verwende überwiegend 2, max. 3 Farben.  Ich bin wie folgt vorgegangen: Im Augeninnenwinkel immer die hellste Farbe, auf dem beweglichen Lid die 2. hellste, letztes Drittel bewegliches Lid die erste dunklere Farbe von den jeweils dunklen Farbtönen und die dunkelste immer zum Verblenden und am unteren Wimpernkranz. Soweit so gut. 

Warum in der "Naked Nudes"-Palette der hellste Farbton nicht auch als erstes angeordnet wurde, weiß auch nur der Hersteller :) Die Qualität der Paletten ist übrigens sehr gut, wie ich finde; zwar Vollplastik, aber sehr stabil und sie lassen sich sehr leicht öffnen und sicher schließen; die Qualität der großen Metallpalette ist bekanntlich nicht die Beste, insofern gefällt mir diese Lösung weitaus besser, auch finde ich das Palettendesign richtig schön.

Naked Nudes-Palette

Sorry, dass man die Swatches kaum sehen kann, es liegt aber
überwiegend an den sehr hellen Farben
Golden Brown-Palette


Purple Haze-Palette


Anhand der Swatches war natürlich klar, dass man keine sehr kräftigen AMUs erwarten darf, was ich auch nicht unbedingt wollte. Ich habe genug kräftige Farben und finde diese kleinen Paletten für den Alltag, auf Reisen, wo man sich nicht so auffällig, sondern lieber dezent schminken möchte, sehr schön und vor allem für den Preis sind sie absolut in Ordnung. Alle Farben sind sehr weich im Auftrag, lassen sich ganz toll verblenden und krümeln nicht.

Soweit ich sehe, sind bei den Brauntönen ein paar Farben dabei, die auch in der "In the Buff"-Palette vorhanden sind, aber nicht alle -  auch das hatte ich mit einkalkuliert. Leider ist meine große Palette ja kaputt angekommen, d.h., das Scharnier des Metalldeckes war schon kaputt und der Deckel lässt sich zwar noch auflegen und die Box schliessen, würde ich aber so auf Reisen nicht mitnehmen wollen.

Ich bin gespannt, wie die beiden großen Paletten, die jetzt unterwegs sind, verarbeitet sind. 

So, und nun kommt sozusagen der Mega-Klopper aus dieser Bestellung :) Als ich auf Instagram die Fotos sah, bin ich ja schon bissel zusammengezuckt, haha :) Angst vor Farben darf man bei dieser Palette jedenfalls nicht haben:



Von der Marke habe ich noch nie etwas gehört; ich verfolge zwar schon länger die Blogs von Geri und Ina, achte aber nicht wirklich auf die Marken, die beide in ihren tollen Look-Battles immer verwenden. Die beiden Mädels haben übrigens einige wunderschöne Looks mit weiteren Paletten der Marke geschminkt, schaut ruhig mal dort vorbei :) Bei Ina hatte ich dann besagte Swatches auf Instagram gesehen von der hier gezeigten Palette. 

Ich muss sagen, die Farbauswahl hat mich ziemlich geflasht, vor allem dieses pink-rot. Ohne es zu wissen, ahnt man sofort, dass diese Palette gut pigmentiert sein muss und man wird nicht enttäuscht, aber seht selbst:


Ich schwöre, ich hatte nicht mehr im Kopf, wie Ina geschminkt hat (sie hat es genauso gemacht lol), aber diese Kombi erschien mir am naheliegendsten, da ich Türkis bei meiner Augenfarbe als Gesamtfarbe fürs bewegliche Lid nicht mag. 

Hier noch eine weitere Kombi:


Leider habe ich vergessen, Euch das schwarz und weiß der Palette zu swatchen, aber ich denke, in Anbetracht der tollen Farben ist das gerade mal eher nebensächlich.

Ich muss sagen, dass mich die Palette sehr begeistert. Auch diese Farben haben nicht gekrümelt, der Auftrag und das Verblenden ging mühelos. 

Bei den meisten der hier gezeigten AMUs habe ich übrigens den neuen Blendepinsel von Ebelin verwendet; er ist wirklich ganz gut.

So, nun die große Frage, woher habe ich die Sachen und was kosten sie?

Alles habe ich bei Liris Beautywelt bestellt. Ich kann Euch den Shop nur empfehlen; Zahlung ist z.B. per Paypal möglich, sie hat ein tolles Angebot, öfter mal Sonderangebote und die Produkte waren wirklich super und bruchsicher verpackt.

Preise
W 7 Paletten als Set 11,95 Euro (gibt es auch einzeln für je 4,95 Euro)
Wynie-Palette 2,00 Euro (ja, richtig gelesen!), die anderen Paletten der Marke 2,60 Euro.

Ich hatte noch eine Mascara bestellt, die ich Euch aber ein anderes Mal zeigen werde, da ich derzeit noch Mascara im Anbruch habe und erst mal diese aufbrauchen muss. 

Ich glaube, das war nicht meine erste und letzte Bestellung dort :) Mich lachen weitere Wynie-Paletten an und auch so manches andere.

Würden Euch die Sachen gefallen? Habt Ihr etwas von der einen oder anderen Marke selbst?

So, nun wünsche ich Euch ein schönes Wochenende.

Ich melde mich erst nächste Woche wieder!

Liebe Grüße und genießt die Herbstsonne,

Euer Muddelchen 

Freitag, 17. Oktober 2014

Und immer dann, wenn man nicht damit rechnet...

........................hat man auch mal Glück :)

Hallöchen, meine Lieben,

diese Woche war ich mal wieder kurz im dm. Nachdem ich neulich schon Ausschau nach verschiedenen LE-Produkten hielt und keines ergatterte, hatte ich dann endlich in einem nicht so stark frequentierten dm-Markt Glück, aber hier erst einmal mein kleiner Gesamt-Einkauf:


Genau von dieser Hello-Autumn-Palette von Essence hatte ich so hübsche AMUs gesehen und endlich hatte ich Glück und konnte noch ein letztes Exemplar ergattern. Ich freue mich schon sehr, sie auszuprobieren.

Des Weiteren hat mich der Lack von Catrice interessiert, der jedoch ständig vergriffen war, trotz Standard-Sortiment. Eine ganze Zeit lang habe ich Catrice-Lacke gemieden, ich kam nicht so gut mit ihnen zurecht. Bereits während der letzten Sortiments-Umstellung sah ich tolle Farben, die ich aber alle stehen gelassen habe, nur, nun hat es mich hier und da erwischt:) Dieser schöne Auberginenton ist genau mein Ding. Auf die gepressten Pigmente von P 2 war ich auch total gespannt; farblich sagte mir nur diese hübsche Farbe zu, die anderen waren mir zu auffällig oder einfach nicht mein Farbschema.

Zuletzt noch der immer wieder überall erwähnte Blenderpinsel von Ebelin, der mir mehrfach empfohlen wurde. Nachdem sich das vor einer Weile erworbene Exemplar von BH-Cosmetics leider für mich nicht bewährt hat und ich diesen Pinsel jetzt als Concealer-Pinsel umfunktioniert habe, bin ich gespannt, ob sich dieser Kauf gelohnt hat. 

Und, weil mich das gepresste Pigment und der Lidschatten besonders reizten, gibt es hier dazu je ein Tragebild:






Ich habe das Pigment allein aufgetragen, auch am unteren Wimpernkranz, was jedoch ein Fehler war. Wie man gut sehen kann, tränten meine Augen unmittelbar nach dem Auftrag. Das ist aber normal bei mir, denn sobald ich morgens ins Tageslicht gehe, tränen meine Augen kurz, egal ob geschminkt oder nicht. Hier ging das Tränen aber doch länger als gewohnt; mit der Zeit wurde es zwar besser; dennoch würde ich den Auftrag bei empfindlichen Augen, wie ich sie habe, am unteren Wimpernkranz nicht empfehlen, sondern auf Kajalstifte o.ä. zurückgreifen. Ich mag es halt oft gerne einheitlich und "langweilig".  

Am Tag darauf war ich dann schlauer und habe es nur oben aufgetragen und da ging auch alles gut und zwar den ganzen Tag. Das Pigment als solches ist übrigens sehr weich im Auftrag und krümelt nicht, die gute Pigmentierung spricht für sich, auch hält es den ganzen Tag ohne zu verkriechen. Sicher ist die Farbe nichts, was man nicht schon mal gesehen hätte, aber da ich sämtliche Brauntöne gerade im Herbst sehr liebe, musste die Farbe mit. 

Schade, dass die anderen Farben nicht so meins sind, sonst hätte ich gerne mehr davon mitgenommen. Kennt Ihr die Pigmente bereits und habt Ihr einen oder sogar mehrere Favoriten unter ihnen?

Und hier noch ein Tragefoto des Lackes:

Sorry, mein Dachfenster spiegelt sich auf den Nägeln, zu spät gemerkt, er ist bereits wieder ablackiert :)

2 Aufträge sind Pflicht. Die Catrice-Pinsel gefallen mir nicht so, muss ich sagen, aber gut, für die schöne Farbe habe ich das doch gerne in Kauf genommen. Geht es Euch auch so, dass Ihr allgemein die Catrice-Lacke als schwierig im Auftrag seht? Wenn ich Essie lackiere oder auch Kiko habe ich nie Probleme...wird wohl am Pinsel liegen, eine andere Erklärung habe ich nicht. 

Habt ein schönes Wochenende,

liebe Grüße
Muddelchen