Samstag, 20. Dezember 2014

Empfehlung: DVD "Gezielt trainieren mit Weight Watchers, Bauch, Beine & Po" (Teil 2)

Hallo am Samstag an alle,

wie gestern angekündigt, möchte ich Euch so nach und nach einige DVDs zeigen, die ich regelmäßig verwendet habe oder die ich aktuell wieder nutze. Normalerweise wechsle ich immer mal wieder nach ein paar Wochen, damit es nicht langweilig wird oder es gibt auch Phasen, in denen ich sie nicht verwende, dafür verstärkt dann auf dem Heimtrainer sitze oder draußen rumlaufe. Was fast immer gleich bleibt, ist mein Hanteltraining, aber dazu in einem anderen Post.

Hier mal die DVD von der Vorder- und Rückseite (die Programminhalte):





Wer denkt, dass die Weight Watchers DVD nur für übergewichtige Menschen geeignet ist, irrt sich. Es ist zwar kein Zufall und thematisch auch so gewünscht, dass die Damen auf der DVD, die auch das gezeigte Training absolvieren, mal etwas mehr gewogen haben und mittlerweile schöne Figuren haben, aber die Übungen sind meiner Auffassung nach auch für Personen geeignet, die nicht zuviel wiegen oder abnehmen möchten, um sich mit dem Thema Sport erst einmal wieder anzufreunden.

Im Studio hat man ja auch oft den Nachteil, dass man nach einem Probemonat dann gleich für einen längeren Zeitraum zahlen muss, zumindest war es früher so, hier kauft man sich enmal die DVD und na ja, wenn man sie dann nach ner Weile nicht mehr nutzt, hat man zwar auch Geld umsonst ausgegeben, aber, es hält sich doch in Grenzen und man zahlt nicht monatlich für etwas, was man gar nicht mehr nutzt.

Wie Ihr oben auf den Fotos sehen könnt, bietet die DVD 3 Hauptprogramme und einige Kurzprogramme an. Die Spieldauer des jeweiligen Programms ist immer angegeben, so kann man sich vorher schon überlegen, wie viel Zeit man hat, falls es einmal schnell gehen muss und man trotzdem etwas machen möchte.

Gerade das 40-minütige Einsteigerprogramm eignet sich meiner Meinung nach für Leute, die sich erst einmal wieder vorsichtig herantasten möchten oder womöglich bisher wenig bis keinen Sport getrieben haben. Auch für stark Übergewichtige sind die meisten der Übungen so konzipiert, dass diese, sofern sie nicht gerade extrem übergewichtig sind und schon starke Einschränkungen im Leben haben, gut mitmachen können: Was nicht funktioniert, kann man entweder abwandeln oder weglassen. Schwitzen tut man bei diesem Programm nicht, da es eher gemäßigt zugeht. Danach fühlt man sich aber sehr erfrischt und auf jeden Fall auch beweglicher. Die Beweglichkeit ist ja ein sehr wichtiger Punkt und, je öfter man dieses Programm macht, umso beweglicher wird man und fühlt sich demzufolge auch wieder wohler. 

Das Programm, welches 63 Minuten andauert, ist schon etwas "anstrengender", wobei sich anstrengend nach meinem Empfinden eher auf die Lauflänge der DVD bezieht. Wer ewig nichts getan hat, sollte nach meiner Empfehlung lieber erst mal mit 2-3 Kurzprogrammen oder eben mit den 40 Minuten anfangen, natürlich mit dem Warm up und den jeweiligen Stretchingübungen am Ende. Bei den Kurzprogrammen muss man diese separat hinzufügen, bei den Hauptprogrammen sind Warm up und Dehnen enthalten.

An dieser Stelle mal ein Hinweis, wie wichtig ein ordentliches Aufwärmen ist. Eure Muskeln müssen warm sein, damit Ihr alle Übungen gut ausführen könnt und keine Zerrung oder Schlimmeres bekommt. Das anschließende Dehnen wird auch oft unterschätzt; ich kenne genug Leute, die fast nie Dehnübungen nach einer Sporteinheit machen, dies ist aber sehr wichtig für Gelenke und unsere Muskulatur und schützt vor allem vor all zu heftigem Muskelkater und auch vor Verletzungen, Gleiches gilt für das anfängliche Warm up. Die Zeit für beides sollte man sich unbedingt nehmen.

Sehr gut finde ich an der DVD, dass eben genau diese beiden Aspekte berücksichtigt werden. Beide Komponenten sind lang genug (auf einigen DVDs kommt das tatsächlich zu kurz, leider), damit man schonend und sinnvoll trainieren kann. 

Das dritte Hauptprogramm dauert 28 Minuten und besteht aus einer Cardio-Einheit (Herz-Kreislauf-Training) und sowas ist wirklich sehr sinnvoll und perfekt geeignet, wenn man z.B. ständig unter zu niedrigem Blutdruck leidet oder auch einfach mal bissel in Schwung kommen möchte. Hier ist das Tempo schon anders als bei den anderen beiden Programmen, aber man kommt gut mit, ist danach richtig schön warm und Spaß macht es auch.

Die Musik auf der DVD gefällt mir sehr gut, aber sowas ist ja Geschmackssache. Trainiert wird in einer schönen Urlaubslandschaft, mit Blick aufs Meer :) Auch, wenn das unwichtig ist, aber ehrlich gesagt, ich liebe das. Und da ich ja immer früh morgens Sport mache, starte ich damit gleich guter Dinge in den Tag. Bei so einer schönen Kulisse fällt es auch leichter. Ich habe auch die eine oder andere DVD mit langweiligem Studiohintergrund, da ist das hier wohl eindeutig motivierender.

Durchgeführt wird das Training übrigens von einer Fitness-Expertin, die das Programm zusammen mit und für Weight Wachters entwickelt hat. Sie ist u.a. ausgebildete Personal-Trainerin und Lehrerin für diverse Fitness-Bereiche. Insofern darf man getrost davon ausgehen, dass die Dame ihr Handwerk versteht und da ich glaube, das ganz gut beurteilen können, muss ich sagen, dass ich sämtliche Übungen sinnvoll und effektiv finde. Sie werden gut erklärt, ohne langes Rumgequatsche und jeder sollte sie verstehen können. 

Zur DVD gehört noch ein Booklet mit u.a. einigen Informationen über die Teilnehmerinnen sowie Tipps zum Training.

Ausrüstung:
Fitness-/Yogamatte (rutschfest)
evtl. einen Stock (Nordic Walking Stock, falls man den eh hat oder einen Besenstiel), muss aber nicht
evtl. ein Handtuch oder ein flaches Kissen, falls einem der Boden zu hart sein sollte

Der empfohlene Stock dient für einige Übungen zur Balance, geht aber auch so. Turnschuhe sollte man beim Training auch anziehen, damit die Gelenke geschützt werden und Wasser in Reichweite kann auch nicht schaden :). 

Bezugsquellen z.B. hier oder auch hier (etwas günstiger und auch sonst noch viele DVDs)
Und zu guter Letzt habe ich noch einen ganz kleinen Videoclip, wer mal reingucken möchte, allerdings gibt dieser sehr wenig Aufschluss, da hätte ich mir schon etwas mehr Informationen gewünscht, aber gut, für einen Einblick reicht es. 

Liebe Grüße, habt noch einen schönen Samstag und morgen einen gemütlichen 4. Advent!

Euer Muddelchen 

Freitag, 19. Dezember 2014

Meine Fitness-DVDs im Überblick (Teil 1)

Hallo zusammen,

vielleicht ist es etwas unsensibel, so kurz vor den Festtagen mit diesem Thema aufzuwarten, wen das nicht jetzt oder grundsätzlich nicht interessiert, kann ja gerne weiterklicken.

Bei mir ist es so, dass ich speziell in der Adventszeit sehr träge geworden bin und mein schlechtes Gewissen so stark wurde, dass ich mich seit ein paar Tagen wieder hochgerappelt habe. Obwohl ich sehr gerne Sport mache, muss ich gerade in dieser Jahreszeit so richtig einen Tritt in den Arsch bekommen, entweder durch Motivation anderer oder einfach auch durch die eigene Motivation, der ich gerade in diesem Jahr sehr viel zu verdanken habe.

Den Arschtritt bekam ich aber jetzt woanders und dafür sage ich mal: Danke, liebe Eva! Sie hat hier dafür gesorgt, dass ich dachte, okay, das reicht jetzt, Du warst lange genug faul :)

Normalerweise drehe ich ja seit Monaten morgens meine Runden. Das frühe Aufstehen ist kein Ding, Kälte auch nicht, aber sehr wohl Regen. Und Regen nicht etwa, weil ich nass werde, sondern wegen der Rutschgefahr. Ich laufe ja überwiegend auf weichem Feld- und Wiesenboden und der ist dann schmierseifenartig glatt. Ich habe es zwar ein paar Mal versucht, auch bei solchem Wetter zu laufen, aber ich merke, dass ich mehr darauf achte, nicht auf die Nase zu fallen als richtig zu laufen; dann macht das keinen Sinn. 

Natürlich habe ich immer Alternativen. Aber, ich war zu faul. Kaffee und Spekulatius oder anderer Weihnachtskram, Weihnachtsmarktbesuche mit Reibekuchen und Würstchen und weiß der Geier sowie null Bewegung, das hat in all den Jahren stets nach Weihnachten dafür gesorgt, dass meine Hosen entweder kaum noch zugingen oder gar nicht mehr...das Highlight waren dann meistens ab Heilig Abend 3 Fresstage (anders kann man es nicht mehr nennen), mit zig Süßigkeiten zwischendurch oder Kuchen usw. - das möchte ich mir in diesem Jahr sehr gerne ersparen, auch, wenn ich spät dran bin, aber so richtig übertrieben habe ich auch noch nicht, noch passt alles :) 

Gut essen ist okay, auch gerne mal süß oder fettig, aber, man sollte für einen Ausgleich sorgen.

Wie ich mal an anderer Stelle erwähnte, mag ich keine Fitness-Studios. Aus diesem Grund habe ich in den letzten 20-25 Jahren (mit Pausen, wie auch schon erzählt) viele Fitness-Programme zu Hause gemacht. In meinen Anfängen hatte ich noch Video-Cassetten (haha), die aber irgendwann so leierten, weil ich sie viel verwendet habe. Manches Programm habe ich mir dann als DVD gekauft, sofern es das gab, aber auch weitere sind kontinuierlich dazu gekommen, wie diese hier z.B.:



Wer das nicht möchte, kann natürlich auch in online-Fitness-Studios trainieren, die es seit einer Weile gibt und die auch richtig gut sind, wie ich selbst festgestellt habe. Einige kann man ein paar Tage gratis testen; die Trainer sind meistens kompetent, die Auswahl der Programme wirklich sehr groß, so dass für jeden etwas dabei sein dürfte. Von 10-15 Euro monatlich bis zu deutlich höheren Summen (dafür erhält man dann noch zugeschnittene Fitnesspläne, Ernährungsberatung mit Rezepten usw.) kann man sich etwas aussuchen, was den eigenen Bedürfnissen und Wünschen entspricht. Allerdings unterscheiden sich die dort angebotenen Programme kaum von denen, die ich bereits zu Hause habe; aus diesem Grund habe ich mich nirgendwo verpflichtet. 

Wie man sieht, habe ich auffällig viele "Bauch, Beine Po-Programme". Tatsächlich mache ich diese Programme sehr gerne, weil sie für mich gut und hilfreich sind. Ergänzt man sie noch mit etwas Krafttraining, hat man schon einiges für seinen Körper getan, aber wie bei vielen Dingen im Leben: Von nichts kommt nichts, alles sollte schon konsequent und regelmäßig gemacht werden, und damit meine ich 3 x die Woche. Die Programme haben alle unterschiedliche Laufzeiten, es gibt Kurzprogramme, Einzelübungen teils und natürlich auch immer ein Komplettprogramm. So kann man sich nach Bedarf etwas heraus suchen, wenn man nicht immer viel Zeit oder auch Lust hat. Letztlich ist es immer besser, ein Kurzprogramm zu absolvieren als sich gar nicht zu bewegen. 

Für alle, die vielleicht schon länger mit dem Gedanken spielen, mit DVDs Sport zu machen, möchte ich einige nützliche Tipps geben.

Ich beobachte den Markt für diese Form der Fitness schon seit vielen Jahren und es werden jährlich neue Programme und Sportarten angeboten. Wer zu Hause ohne weitere Anleitungen trainiert, muss besonders darauf achten, dass er mit Programmen arbeitet, die mit kompetenten Trainern angeboten werden. Die Übungen müssen immer gut erklärt sein, es sollten möglichst immer Alternativen angeboten werden, falls man selbst aus gesundheitlichen Gründen nicht alle Übungen mitmachen kann und die Übungsabläufe sollten nicht hektisch und zu schnell sein, was man leider vor allem bei einige DVDs, in denen Hanteltraining u.a. mit angeboten wird, feststellen muss.

Alles in allem ist es immer sehr hilfreich, die Probe-DVDs vorab zu testen, die vielen Zeitschriften (z.B. Shape, Vital, Cosmopolitan, Joy) gerade zum Jahresbeginn beiliegen. Was kann es für diese Branche Besseres geben, als Leute, die nach Weihnachten mal wieder ihre 5 Millionen guter Vorsätze in die Tat umsetzen wollen :) Auch ich habe in vielen Jahren fleißig gesammelt, wenn auch nicht wegen der Vorsätze, sondern, weil ich Nachschub wollte und vorab sehen wollte, was mir gefällt. 

Und, bei weitem nicht alles, was man in den Zeitschriften findet, ist gut..auch von den hier abgebildeten DVDs (sie sollen nur ein Beispiel) sein, halte ich manches nur für eingeschränkt empfehlenswert. Auch DVDs wie "Schlank und fit in 30 Tagen" kann man getrost liegen lassen, sowas funktioniert nicht, glaubt mir. Was allerdings tatsächlich funktioniert, ist die 30 Tage Shred von Jillian Michaels (alle 3 Teile gibt es auf Youtube, gratis), ich habe aber aufgrund von Knieproblemen nur Level 1 gemacht. Wer das Programm knallhart durchzieht (möglichst 30 Tage am Stück, ca. 30 Minuten täglich), sollte sehr gute Ergebnisse vorweisen können, was reduzierten Körperumfang und eine deutlich bessere Fitness angeht. Abgesehen vom grausigen Muskelkater finde ich diese sportliche Herausforderung wirklich toll, aber auch nur eingeschränkt empfehlenswert; für Leute, die sich noch nie viel bewegt haben oder total unsportlich sind, sind sicher schnell Grenzen aufgesteckt; wie gesagt auch bei gesundheitlichen Einschränkungen.

Hier aber mal ein Überblick, was den Zeitschriften und Magazinen öfter beiliegt:



So kann man sich für kleines Geld (und man hat auch noch etwas zu lesen) erst einmal anschauen, ob einem das Training zusagt, ob man die meisten oder alle Übungen auch aufgrund seines eigenen Gesundheits- und Fitnesszustandes ausüben kann. Die Programme sind alle deutlich verkürzt, aber meist doch 30-45 Minuten, so dass man sich einen guten Überblick verschaffen kann.

Für mich ist auch immer noch sehr wichtig, ob mir ein Trainer sympathisch ist. Das mag nebensächlich erscheinen, genauso wie die Musik, die oft mitläuft. Wenn man aber überlegt, dass man gerade in der ersten Zeit (und das sind ja doch oft Wochen oder Monate) sich wirklich jede Sequenz einer DVD ansehen muss, damit man sich die Übungen einprägt und auch den Anweisungen folgen muss, die gegeben werden, kann das schnell zur nervigen Aktion werden, wenn einem die anweisende Person und/oder die Musik nicht gefallen. Das kann man mit den Probe-DVDs schon sehr gut herausfinden.

Wer so etwas nicht nutzen möchte, hat auch immer noch die Gelegenheit, sich Bewertungen einer in's Auge gefassten DVD durchzulesen und mit etwas Glück findet man auch auf Youtube oder woanders einen Anspieltipp, in dem ganz kurz ein Überblick über ein Programm gegeben wird.

Auf Youtube findet Ihr natürlich auch zahlreiche Fitness-Videos, und das sogar völlig gratis. Oft findet man aber immer nur einzelne Übungen oder stark verkürzte Programme. Natürlich kann man einzelne Übungen in eine Playlist packen und sich selbst etwas zusammenstellen. Mir ist das aber zu mühselig, zumal ich oft nicht das Optimale für mich finde und z.B. Aufwärmteil- oder Dehnübungen zu kurz kommen. Dann ist eine DVD, auf der man alles hat, einfach praktischer. 

Im nächsten Beitrag zu diesem Thema (vermutlich am Wochenende) möchte ich Euch die erste Empfehlung für eine solche Fitness-DVD aussprechen und daraus eine kleine Serie machen, so dass Ihr später nach Bedarf alles unter der Rubrik "Fitness" in meinem Archiv gesammelt habt. Ich werde Euch einige DVDs ausführlich vorstellen und auch eine Bezugsquelle, sowie ein Kurzvideo, sofern vorhanden, verlinken, damit Ihr bei Interesse mal reingucken könnt. 

Dies soll übrigens kein Anti-Fitness-Studio-Beitrag sein. Ich finde es vollkommen okay, wenn man ins Studio geht, nicht zuletzt hat man dort viele Geräte, die man zu Hause nicht hat, aber hier geht es dann mal eben um die Alternativen :)

Nicht zuletzt noch ein wichtiger Hinweis:

Ich bin kein Fitness-Trainer - alle zum Thema bereits eingestellte Beiträge und noch folgende entsprechen nur meinen persönlichen Erfahrungen und meiner Meinung. Auch sollte jeder, der Sport treiben möchte und gesundheitlich eingeschränkt ist - und das gilt nicht nur für Fitness-DVDs, auf denen aber immer darauf hingewiesen wird - vorher seinen Arzt konsultieren, ob diese Übungen für ihn sinnvoll sind.

Liebe Grüße
Euer Muddelchen 


Mittwoch, 17. Dezember 2014

Jahresrückblick Teil 1: Wo soll das hinführen?

Hallo zusammen,

das Jahr 2014 ist fast vorüber. Nun werden wir bald noch alle - hoffentlich friedvoll - unter dem Weihnachtsbaum liegen (oder aus der Weihnachtswelt flüchten, sowas gibt es ja auch) und dann knall bumm bumm, Silvester, zack, neues Jahr :)

Somit gerade ein guter Zeitpunkt, um einen persönlichen Jahresrückblick zu verfassen. Ich werde meinen in 3 Teile gliedern. Teil 1 soll sich mit der Beauty-Bloggerwelt in diesem Jahr beschäftigen, Teil 2 und 3 richten sich auf mein Kaufverhalten und meine häufig verwendeten Beautyprodukte in diesem Jahr. 

Wir alle lesen auch andere Blogs. Viele mit Schwerpunkt Beauty, weil sie selbst aus dem Bereich sind, einige lesen auch zusätzlich zu den Bereichen Lifestyle, Kochen usw. und es gibt ja auch immer mehr gemischte Blogs. Auch bei mir findet man ja nicht nur Beauty und ich denke, das Konzept hat sich bewährt, wobei es für mich kein Kriterium ist, ob Jemand thematisch festgelegt oder flexibel ist. Ich hatte schon immer viele Beautyblogs in der Leseliste, aber mangels Zeit habe ich es in den letzten Jahren nicht so oft geschafft, regelmäßig zumindest auf meinen persönlichen Lieblingsblogs zu lesen und zu kommentieren. Das hat mich gestört, so dass ich mir nun seit diesem Jahr feste Lesezeiten dafür eingerichtet hatte, und, das klappt ganz gut. Morgens eine Weile, abends eine Weile und wenn ich es schaffe, auch tagsüber zwischendurch mal. Nicht unbedingt täglich, aber doch spätestens alle 2-3 Tage und natürlich lese ich nicht jeden Blogpost in meiner Liste, sondern suche mir das raus, was mich vom Thema her anspricht. 

Als ich zum Jahresanfang meine Blog-Leseliste überarbeitete, legte sich mein besonderes Augenmerk dabei auf 2 Faktoren: Zum einen wollte ich bewusst kleinere Blogs, denen viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, abonnieren (Gefallen vorausgesetzt, logisch) und ich wollte manchen größeren Blogs, die ich aus einigen Gründen kaum noch gelesen habe und teils schon entabonniert hatte, nochmals "eine Chance" geben, dazu gleich mehr.

Meine Kommentierfreudigkeit war in diesem Jahr sehr rege. Ich mache keinen Unterschied, wo ich kommentiere: Wenn mich ein Beitrag anspricht, ist mir egal, wer dahinter steht, dann sage ich etwas dazu. Ich versuche, jeden Blog "neutral" als Informations- und Unterhaltungsquelle für mich zu sehen. Nur, so mittlerweile gelingt mir das nicht mehr bei manchen in einer neutralen Haltung, gerade bei denen, denen ich nochmal eine Chance geben wollte.

Mir ist schon klar, dass dieses Posting einigen böse aufstößt, aber, ich möchte das einfach mal offen aussprechen. Wenn das dann für meinen Blog Konsequenzen haben sollte, okay, damit muss man rechnen. Dennoch hoffe ich, dass ich ehrlich meine Meinung äußern darf, denn es muss mal raus. Und ich möchte es gern da rauslassen, wo es ein Thema ist bzw. wo es thematisch passt. 

Aber fangen wir mal langsam an. Wer viel auf anderen Blogs liest und kommentiert, bekommt natürlich auch immer ganz gut mit, wie sich andere Blogs entwickeln.  Ich denke, das kennen wir alle, dass wir Blogs haben, bei denen wir uns freuen, zu Gast sein zu dürfen und dort wirklich sehr intensiv und fast alles lesen. Ich freue mich auch für jene, die mehr Leser bekommen, für solche die bereits einen größeren Blog haben und diesen weiter ausbauen konnten. Neid kenne ich nicht, auch wenn es sicher schwer zu glauben ist, wenn Ihr hier weiterlesen werdet. Natürlich macht man sich immer mal wieder Gedanken, wo man selbst steht, auch ich mache sowas, auch, wo könnte man etwas verbessern, was interessiert die Leute usw.

Aber, da mein Blog nur eines von einigen meiner Hobbies ist, habe ich auch im nächsten Jahr vor, hier nicht mehr Zeit zu investieren als in diesem Jahr, womöglich sogar etwas weniger, was ich momentan schlecht einschätzen kann. Ein Highend-Blog war das hier nie und wird es auch nie. Ich finde es viel spannender, aus der Drogerie-Kosmetik sozusagen alles auszuschöpfen, was als Dupe oder als richtig tolles Produkt zum kleinen Preis für alle erschwinglich ist. 

Dennoch möchte ich ein paar etwas teurere Sachen haben, ausgewählte Stücke, die ich schon immer haben wollte. Einen solchen Wunsch habe ich mir gerade erfüllt (werde ich auch noch zeigen), aber, es ist eher ein älterer Klassiker als ein gerade total trendiges Beautyprodukt. Und teuer ist relativ, aber ich finde 30 Euro für ein Beautyprodukt teuer - unabhängig vom Geldbeutel. 

Ein großer Nachteil, wenn man auf vielen Blogs liest, ist die ständige Anfixerei. Dagegen bin auch ich nicht immun, obwohl es mir meist ganz gut gelingt, nur zu denken "oh, wie schön". Begegnet mir dann aber ein Teil immer wieder, immer öfter, dann wird es gefährlich :) Am besten schwärmt auch noch jeder, wie gut die Qualität ist, dass sich jeder Cent lohnt usw. In Gedanken habe ich immer eine Liste, die stets länger wird; Tatsächlich kaufen tu ich dann 2-3 Teile, wenn überhaupt. Aber, ich brauche das für mich so. Eigentlich ist das "teilhaben" schon meine Befriedigung, so dass ein Kauf nicht mehr zwangsweise erfolgen muss. Schwer zu erklären, aber vielleicht wisst Ihr, wie ich es meine. 

So, das mal generell. Wir kennen das, überall lesen, anfixen usw. Wir alle sehen Blogentwicklungen, positiv, negativ, wir alle kennen ganz sicher auch das Gefühl "den Blog mag ich nicht mehr" und das ist dann einfach nur meine Meinung und sagt weder etwas über die Qualität eines Blogs noch über die "Fachkenntnisse" einer Bloggerin aus. Bei mir heißt "Mag ich nicht mehr" das reine Kaufverhalten einer Person.  Wie ich schon sagte, habe ich einigen Blogs noch eine Chance geben wollen - ich weiß, das klingt jetzt arrogant, aber so meine ich es nicht, es soll nur verdeutlichen, dass ich dachte, vielleicht habe ich mich hier und da getäuscht. 

Der Vorteil ist, wenn man Blogs im Abo hat, die dem Kaufrausch verfallen sind (anders kann man es manchmal nicht mehr nennen), dass man davon natürlich profitiert. Wer viel kauft, macht auch über vieles eine Review, Swatches, nennt Bezugsquellen, wenn die Sachen in Deutschland nicht oder schwer erhältlich sind, hat am besten noch Rabattcodes, von denen man auch profitieren könnte, OK.

Für mich haben diese Blogs nur Vorteile. Da sehe ich nämlich alles, was ich niemals tun möchte und diese Personen sind für mich immer abschreckende Beispiele, dass ich meinen Geldbeutel gut festhalten möchte, denn ich bin jetzt mal ganz ehrlich: Mir machen manche Bloggerinnen so langsam Angst. 

Wenn man auf deren Blogs klickt, weiß man nie so genau, was einen erwartet, aber man darf sich sicher sein, dass entweder über einen Event berichtet wird, über Samples, über High End oder gehypte (teure) Marken und natürlich über einen XXXL-Megahaul. Und das alles in schönster Regelmäßigkeit. Was gar nicht mehr oder selten auftaucht, sind "billige" Drogerieprodukte, die höchstens noch, wenn man sie mal geschenkt bekommen hat oder auf einem entsprechenden Event war, zu dem man eingeladen wurde. Mich interessiert ja dann auch immer, was andere kommentieren. Einigen fällt wohl nicht das auf, was mir auffällt oder sie bewerten es anders: Da wird jeder Megahaul gelobt, wie toll er ist. Nur wenige äußern sich kritisch. Ich mache das auch nicht, zumindest nicht so direkt. Was soll ich da schreiben? "Hast Du einen Knall, was kaufst Du Dir schon wieder"? Denken tu ich das, aber sowas sagt man nicht. Allerdings fällt mir auf, dass die Kommentare auch bei manchen, die solche Wahnsinns-Käufe zeigen, nachgelassen haben. Vermutlich fehlen manchen einfach die Worte, wie mir oft auch und bevor man unhöflich wird, lässt man es lieber. Ich möchte immer alles verstehen, aber, da bin ich auch ehrlich, mir fehlt der Mut, solche Leute mal anzusprechen, ob sie glücklich im Leben sind oder die Kosmetik vielleicht für alles herhalten muss, was in anderen Lebensbereichen fehlt? Ich weiß, das ist jetzt etwas anmaßend, aber auch solche Gedankengänge habe ich. 

Es spielt keine Rolle, ob sich Jemand für 100 Euro ein Modellauto kauft, für 100 Euro ein paar neue Nikes, für 100 Euro Kosmetik oder sonst was. Jeder gibt auf seine Art sein Geld aus. Die 100 steht nun stellvertretend für durchaus auch 200 oder 300 Euro, es ist nur ein Beispiel.

Man sollte davon ausgehen, dass alle großen Beautyblogger, die regelmäßig zu Events gehen, Samples bekommen, eigene Käufe machen, eine sehr, sehr umfangreiche Beautysammlung haben. Selbst ich habe sie und habe sicher in den fast 5 Jahren, in denen ich meinen Blog nun betreibe (mit längerer Pause, aber gekauft habe ich in der Pause natürlich trotzdem einiges) schon so viel Geld ausgegeben, dass man davon 3-4 Wochen in den Urlaub fahren könnte, und zwar recht luxeriös Und nicht, dass ich besonders teure Sachen gekauft hätte, ich habe einfach gekauft (egal was), Punkt.  

Was ich nicht verstehe: Wenn Jemand schon alles hat, es nur noch darum geht, neue Produkte kennen zu lernen, bereits 50 Lippenstifte, 35 Blushes, 150 Nagellacke, 15 Foundations usw. - und Ihr wisst alle, dass die genannten Zahlen noch eine höfliche Untertreibung sind - WARUM muss man trotzdem jeden oder fast jeden Monat noch Megahauls machen? Ich habe damals nach 2 Jahren gemerkt, dass das ausartet und entsprechend weniger gekauft, aber es war immer noch viel, natürlich, aber wir sind doch alle keine Idioten, da muss sich doch jeder mal hinterfragen und ich rede hier von Leuten, die länger bloggen als ich, WARUM mache ich das? Was bringt es mir, was habe ich davon, benutze ich das alles? Und ehrlich gesagt, ich habe heute noch in meinen Aufgebraucht-Posts alte LE-Produkte , die loszuwerden ist richtig anstrengend. Ich habe bereits seit dem letzten Jahr VIEL VIEL weniger gekauft und so ganz langsam, mit sehr viel Disziplin und Konsequenz komme ich mal an Sachen aus den letzten 2 Jahren, die ich hier noch stehen habe. Wie ergeht es denen, die das schon jahrelang so handhaben? Wie viel muss auch irgendwann entsorgt werden?

Wo landet das ganze Zeugs? Manche leben in kleinen Mietwohnungen, WOOO landet das alles bitte? Ist der Kasten unter dem Bett, der eigentlich für Bettzeug vorgesehen ist, schon als Mega-Schublade für Kosmetik zweckentfremdet worden? Von den Beautyprodukten im Körperpflegebereich, die ja wirklich Platz wegnehmen, mal abgesehen. 

Ach, ich hab was vergessen: Einiges landet dann in den Blogsales. Da werden dann die einst zuvor gehypten Schätze oder High End, die man nicht mehr haben will, weil einem eben orange doch nicht steht, verkauft. Und, es funktioniert. Es gibt immer Jemanden, der so günstiger an Marken kommen möchte, ist auch okay. 

Aber ich frage mich ernsthaft, wo bei manchen Leuten der Sinn bei allem ist, ob sie auch mal nachdenken zwischendurch? Es kann doch nicht sein, dass man im Laufe des Jahres an die 1.500 Euro und mehr für Kosmetik ausgibt, um dann regelmäßig einen Teil von teuer angeschafften Dingen wieder loswerden zu wollen? Wenn man sich einen Lippenstift für 30 Euro kauft, da überlegt man doch, steht mir die Farbe, habe ich mich ausreichend informiert, ob er in die Lippenfältchen kriecht, ist der Geruch für mich ok....Mich beschleicht das Gefühl, dass viele einfach Kaufen um des Kaufens willen. Wenn dann 5 teure Lippenstifte in einem Blogsale angeboten werden, da fragt man sich schon, wie viele Fehlkäufe sind denn dabei gewesen? Aber, eigentlich muss man sich nicht fragen, denn oft steht bei diesen Blogsales auch noch dabei "WEIL ICH ES NIE ODER NUR WENIG BENUTZE", ah ja. MAL kann das ja passieren. Aber, dann werden da insgesamt 20-30 Produkte offeriert. Und das passiert ja auch nicht nur einmal, das ist eine Endlosschleife bei manchen. Im Überfluss kaufen, wieder verkaufen, geht denn so nicht auch der Respekt vor dem Geld verloren? 

Versteht Ihr, auf was ich hinaus will? Dieses Sinnlose verstehe ich nicht. Es wird - so hat man den Eindruck - wild- und wahllos alles gekauft, weil man das Geld hat, weil man immer sagen kann "Es ist ja mein Hobby", weil der Blog Futter braucht, weil man womöglich schon kaufsüchtig ist? Ehrlich gesagt, habe ich das bei einigen Leuten schon oft gedacht und es würde mich nicht wundern, wenn meine "Diagnose" auch stimmt. Aber, wer gibt es denn zu?

Da liegen dann 700-800 Beautyprodukte in den Schubladen, keine Übertreibung, bei manchen sicher noch viel mehr! Man schminkt sich nur einmal täglich, wenn überhaupt jeden Tag. Dass man in seinen Anfängen als Blogger viel kauft, so einfach, um mithalten zu können, um etwas zeigen zu können, das verstehe ich, nicht nur, weil ich es selbst so gemacht habe, aber irgendwann realisiert man doch auch, dass man jetzt wirklich aus sämtlichen Bereichen schon Back ups hat, in allen Schattierungen eine sehr reichliche Auswahl, warum fängt man nicht irgendwann an und fährt seinen sinnlosen Konsum mal runter? Irgendwann muss man doch mal überlegen, wo das alles hinführt, dass die Wohnung bald aus allen Nähten platzt oder dass sogar Schränke und/oder Regale (nicht nur einer!) gekauft werden, um darin Kosmetik unterbringen zu können. 

Warum muss man eine fast komplette LE kaufen? Jedes Teil wird 2-3 x benutzt, wenn überhaupt und da ja ständig neue LE s erscheinen, hat man irgendwann schnell den Überblick verloren. Sowas macht Spaß? Mich hat es irgendwann belastet.

Bei den Beauty-Youtubern ist es es ja nicht anders. Da stehen im Video volle Tüten, die sie gerade erst von einem Event erhalten haben. Nebenbei wird der neueste Rauschkauf gezeigt und dann am besten noch ein Wichtelpaket mit dem, ein Tauschpäckchen (die haben dann mal eben einen Wert von 50-70 Euro) mit dem...ich rechne mittlerweile schon aus Gewohnheit reflexartig die Summen im Kopf zusammen und meinen ungläubigen Gesichtsausdruck anschließend möchte ich gerne selbst mal sehen. Und nicht alle haben gut verdienende Ehemänner oder sind überhaupt schon verheiratet.

Ich frage mich immer, wie diese Leute das alles finanziert bekommen, was sie für Jobs haben, denn darunter sind ja auch immer noch genug, die nicht durch Youtube ihr Geld verdienen. Und bei den Bloggern meinte ich auch gerade nicht jene, die den Blog beruflich betreiben. Da muss man die Dinge anders bewerten. 

Ich glaube, wenn ich jetzt einige Personen gezielt darauf ansprechen würde, würde mir gesagt:

Ja, ich kaufe viel, aber ich bin Single.
Ja, ich kaufe viel, aber ich gehe selten bis nie aus.
Ja, ich kaufe viel, aber ich rauche nicht.
Ja, ich kaufe viel, aber ich habe kein Auto.
Ja, ich kaufe viel, aber ich fahre selten (oder gar nicht) in den Urlaub.
Ja, ich kaufe viel, aber bei Klamotten, da spare ich.
Ja, ich kaufe viel, aber ich verdiene auch gut.

Vielleicht sollte man auch mal antworten:

Ja, ich kaufe viel, aber ich habe ein ernsthaftes Problem!

Und dann nochmal eine ganz andere Frage: Freut man sich denn überhaupt noch, wenn man derart alles anhäuft und die Schubladen überquillen? Wo ist die Freude zu jedem Produkt, kann man überhaupt noch zuordnen, wann man was gekauft hat? Weiß man denn noch zu schätzen, was man im Einzelnen so hat?  Oder ist es vielleicht doch so, dass man auch schon mal ganz traurig vor seinem sinnlosen Haufen buntes Zeugs (sorry) gesessen hat und sich selbst gefragt hat, wo das noch hinführen soll? Wie gesagt, es geht mir nicht darum, wie viel Geld in dem bunten Haufen Zeugs steckt, sondern um das scheinbar Unersättliche, dieses immer mehr haben wollen. Dieses STÄNDIGE gezielte Losgehen, trotz voller Schubladen "Ich muss das haben". Ehrlich gesagt: Mich ekelt es an und es schockiert mich. Und alle, die sich da angesprochen fühlen, sollten wirklich überdenken, ob sie sogar professionelle Hilfe brauchen, denn: Normal ist das nicht mehr, ganz sicher nicht. 

Und ich bin froh, dass ich solche Leute nicht zu Weihnachten oder an Geburtstagen beschenken muss. Denn irgendwann drängt sich doch da ganz schnell das Gefühl auf, wenn man etwas aus dem Beautybereich schenken würde: Freut die Person sich überhaupt darüber? Sie hat doch schon alles, da geht doch mein Teil völlig unter. 

Leider merkt man einigen Bloggerinnen die Selbstverständlichkeit, mit der sie alles anhäufen, auch sehr an, verbunden mit einer unterschwelligen Abgehobenheit. Von Freude spüre ich da nicht mehr viel, wenn ich deren Blogposts lese, die sie empfinden, wenn sie alles kaufen, das ist wahrscheinlich schon mehr Reflex und Gewohnheit als alles andere. Sie sind mir unsympathisch, weil sie mit einer Selbstverständlichkeit Summen für Dinge raushauen, die sie zwar nicht rechtfertigen müssen, die aber auf Leute mit halbwegs normalem Kaufverhalten wirklich mittlerweile extrem befremdlich und respektlos wirken. Da ist es wieder: Mein Lieblingswort des Jahres: EXTREM ^^.

So, das soll reichen zu diesem Thema. Muss ich mich entschuldigen für diesen Beitrag? Ich weiß es nicht.

Mich interessiert Eure Meinung, nur zu.

Liebe Grüße
Muddelchen 




Dienstag, 16. Dezember 2014

Essence LE: Mountain Calling, Nagellacke 02 und 03

Hi meine Lieben,

ich dachte, weil die Mountain Calling-LE aktuell im Handel ist (zumindest schon hier in Köln), zeige ich Euch schnell 2 Lacke, falls Ihr auch damit liebäugeln solltet - ich habe sie nur mitgenommen, weil ich die Farben so toll finde:


v.l.n.r.: 02 we love winter holidays, 03 let's climp mount beauty

Finde die Farben jetzt für Weihnachten perfekt, und nein, ich bin nicht so rumgelaufen, habe nur fürs Foto mal eben beide lackiert :) Bilde ich mir das ein, oder sind die Essence-Lacke wirklich sooo dickflüssig? Ich fand das schon heftig, ehrlich gesagt. Habe ja ewig keine verwendet und deswegen auch nicht so in Erinnerung.

Lackiert habe ich übrigens nur EINE Schicht und die deckt sehr gut, wie man sehen kann.

Dienstagsgrüße von
Muddelchen :)


Samstag, 13. Dezember 2014

Review: LR Eyeshadow Mineralien-Lidschatten-Duo

Hallo Ihr Lieben,

meine Testprodukte von LR-Shop-Direkt.de (LR Health & Beauty Systems) für den November waren 2 Lidschatten-Duos, die ich mir selbst ausgesucht hatte, da ich im letzten Jahr bereits einen Lidschatten der de luxe-Reihe des Unternehmens getestet hatte und sehr zufrieden war (hier meine Review dazu).

Nun habe ich mir 2 Duos in meinen bevorzugten Farbrichtungen ausgesucht. Es handelt sich um Mineral-Lidschatten.



 LR beschreibt diese so:
  • cremig zarte Textur mit licht-reflektierenden Bestandteilen
  • für natürlich leuchtende Farben
  • mit 75 % reinen Mineralien und 1 % Phycocorail (Extrakt einer Meerespflanze)
  • schützt vor Hautalterung durch UV-Strahlen
  • talkumfrei, mit bioaktiven Wirkstoffen
Durch den Extrakt der Meerespflanze werden die Augenlider leicht gepflegt. 

Über die Beschreibung "cremig" war ich etwas irritiert. Der Auftrag gelingt jedoch mühelos und keine der Farben krümelt. Die Pigmentierung würde ich von mittelmäßig (hellere Farbtöne) bis gut (dunklerer Farbton jedes Duos) beschreiben. 

AMU mit Taupe 'n' Bronze (unterer Wimpernkranz das Bronze des Duos)





AMU mit Mauve 'n' Plum (unterer Wimpernkranz das Dunkle des Duos = Plum)




Da mich eine Kombination aus beiden dunklen Farben interessiert hat und ich sie besonders schön finde, habe ich ein 3. AMU geschminkt (unterer Wimpenkranz das Bronze des Duos):




Ich muss sagen, dass mir alle 3 AMUs ganz gut gefallen und trotz der kräftigeren Farbgebung auch das letzte AMU eher dezent ist. Die dunklen Farben finde ich von der Farbgebung auf dem Auge richtig schön in natura; die licht-reflektierenden Bestandteile sieht man da besonders gut.

Somit empfinde ich für mich alle 3 Kombinationen als alltagstauglich und auch gerade für den Herbst und Winter gut geeignet. Auch qualitativ haben mich die Lidschatten überzeugt: Mit Base halten alle von morgens bis abends durch, das waren bei mir ca. 8 Stunden.

Die Duos kosten je 9,95 Euro und sind im LR-Shop erhältlich.

Wie gefallen Euch die Farben? Verwendet Ihr persönlich Mineral-Lidschatten? Soweit ich mich gerade erinnere, sind das meine ersten.

Liebe Grüße und morgen einen schönen 3. Advent.

Euer Muddelchen